Navigation und Service

Zahlen und FaktenJeder Vierte im öffentlichen Dienst ist über 55 Jahre alt

Die rund 4,6 Millionen im öffentlichen Dienst Beschäftigten waren 2016 im Durchschnitt 44,6 Jahre alt. Allerdings unterscheidet sich die Altersstruktur der Angestellten, Beamten, Richter und Soldaten stark zwischen den Beschäftigungsbereichen.

Pyramide zur Altersstruktur der Beschäftigten von Bund, Ländern und Kommunen im Jahr 2016 sowie Balkendiagramm zum Anteil der über 55-Jährigen an allen Beschäftigten für ausgewählte Aufgabenbereiche des öffentlichen DienstesBild vergrößern

Im Vergleich zu den Ländern und Kommunen ist die Bundesverwaltung besonders alt, wenn die überwiegend jungen Berufs- und Zeitsoldaten nicht berücksichtigt werden. Zudem sind selbst bei Ausschluss der meist männlichen Soldaten nur etwas mehr als ein Drittel der Bundesbeschäftigten weiblich. Auf der Ebene der Länder und Kommunen ist der Frauenanteil an den Beschäftigten mit über 60 Prozent deutlich höher. Das Personal im Landesbereich ist tendenziell etwas jünger als im kommunalen Bereich.

Verschiedene Aufgabenfelder und historische Entwicklungen sind wesentliche Gründe für die Unterschiede in der Beschäftigtenstruktur von Bund, Ländern und Kommunen. So ist zum Beispiel ein großer Anteil der Landesbeschäftigten als Lehrer tätig. Diesen Beruf üben mehrheitlich Frauen aus. Darüber hinaus wurden zwischen 1960 und 1980 viele junge Lehrer eingestellt, um die Babyboomer-Jahrgänge zu unterrichten, während es danach lange Zeit weniger Einstellungen gab. Erst in jüngerer Zeit werden wieder mehr Lehrer gesucht, um die nun in den Ruhestand gehende alte Lehrergeneration zu ersetzen. Beides beeinflusst grundlegend die Personalstruktur der Länder.

Im öffentlichen Dienst ist durchschnittlich jeder vierte Beschäftigte über 55 Jahre alt und geht damit bis 2025 in den Ruhestand. Im Verkehrs- und Nachrichtenwesen beträgt der Anteil der älteren Erwerbstätigen sogar mehr als ein Drittel. Vergleichsweise jung ist dagegen das Personal im Aufgabenbereich Verteidigung sowie an Hochschulen.

Öffentlicher Dienst

Daten zum Personal des öffentlichen Dienstes werden von der amtlichen Statistik jährlich zum Stichtag 30. Juni erhoben. In den Personalstatistiken zählt das Personal der Einrichtungen in privater Rechtsform nicht zum öffentlichen Dienst. Diese umfassen rechtlich selbstständige privatrechtliche Fonds, Einrichtungen und Unternehmen, an denen die öffentliche Hand mit mehr als 50 Prozent beteiligt ist.

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Zahlen und Fakten Wieder mehr Beschäftigte im öffentlichen Dienst

Säulendiagramm zur Entwicklung der Anzahl der Beschäftigten im öffentlichen Dienst nach den Bereichen Bund, Länder, Kommunen und Sozialversicherung in den Jahren 1991 bis 2016

Nach der Wiedervereinigung wurde in vielen Bereichen des öffentlichen Dienstes Personal abgebaut. In den letzten Jahren nimmt die Zahl der Beschäftigten in den Ländern und Kommunen jedoch wieder zu.mehr: Wieder mehr Beschäftigte im öffentlichen Dienst …

Zahlen und Fakten Beamtenversorgung: Steigende Zahl an Pensionären führt zu höheren Ausgaben

Säulendiagramm zu den Versorgungsausgaben nach Beschäftigungsbereich in den Jahren 1975 bis 2016

Die Versorgungsausgaben wachsen vor allem in den Ländern stark und haben sich hier seit der Jahrtausendwende verdoppelt. Etwas abgemildert wird die Entwicklung durch den zunehmend späteren Ruhestand.mehr: Beamtenversorgung: Steigende Zahl an Pensionären führt zu höheren Ausgaben …

Studien Beschäftigte mit Migrationshintergrund in der Bundesverwaltung

Titelseite der Studie „Erhebung des Anteil von Beschäftigten mit Migrationshintergrund in der Bundesverwaltung“

Die Studie untersucht erstmals den Anteil, die soziodemografische Struktur sowie die Erwerbssituation der Beschäftigten mit Migrationshintergrund in der Bundesverwaltung.mehr: Beschäftigte mit Migrationshintergrund in der Bundesverwaltung …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen