Navigation und Service

Zahlen und FaktenDie Deutschen leben immer länger

Säulendiagramm zur Entwicklung der Lebenserwartung von Männern und Frauen bei Geburt im Zeitraum von 1871 bis 2015Bild vergrößern

Die Lebenserwartung in Deutschland nimmt kontinuierlich zu. Gegenüber der ersten landesweiten Berechnung für das Deutsche Reich im Zeitraum von 1871 bis 1881 können neugeborene Mädchen und Jungen heute auf ein mehr als doppelt so langes Leben hoffen. In der Berichtsperiode 2013/2015 betrug die durchschnittliche Lebenserwartung von Jungen 78 Jahre und 2 Monate und von Mädchen 83 Jahre und 1 Monat.

Die hohe Säuglings- und Kindersterblichkeit im 19. Jahrhundert war maßgeblich für die niedrige durchschnittliche Lebenserwartung im Zeitraum 1871/1881 verantwortlich. Der folgende Anstieg der Lebenserwartung in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ist im Wesentlichen auf den enormen Rückgang dieser frühen Sterblichkeit zurückzuführen.

Säulendiagramm zur Entwicklung der ferneren Lebenserwartung von Männern und Frauen im Alter von 65 Jahren im Zeitraum von 1871 bis 2015Bild vergrößern Lebenserwartung im Alter von 65 Jahren

Demgegenüber beruht der in jüngerer Zeit beobachtete Gewinn an Lebensjahren überwiegend auf einer wachsenden Langlebigkeit, das heißt dem Rückgang der Sterblichkeit im höheren Alter. Allein seit 1986/1988 ist die verbleibende Lebenszeit von 65-Jährigen um rund vier Jahre gestiegen.

Die Zunahme der Lebenserwartung hängt wesentlich mit dem Fortschritt in der medizinischen Versorgung, Hygiene, Ernährung und Wohnsituation sowie den verbesserten Arbeitsbedingungen und dem gestiegenen materiellen Wohlstand zusammen.

Der anhaltende Geschlechterunterschied in der Lebenserwartung ist einerseits auf einen biologischen Nachteil von Männern zurückzuführen. Bedeutender sind jedoch nicht-biologische Ursachen wie ungesündere und stärker risikobehaftete Lebensstile und Arbeitsbedingungen. So sind zum Beispiel der Alkohol- und Nikotinkonsum sowie die Unfallsterblichkeit der Männer höher, während Frauen eine bessere Gesundheitsvorsorge betreiben und Risiken meiden.

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Studien Warum Frauen länger leben als Männer: Ein Vergleich von Nonnen und Mönchen

Männer haben in Deutschland eine sechs Jahre niedrigere Lebenserwartung als Frauen. In Klöstern werden Nonnen und Mönche hingegen fast gleich alt.mehr: Warum Frauen länger leben als Männer: Ein Vergleich von Nonnen und Mönchen …

Zahlen und Fakten Lebenserwartung steigt schneller als das Renteneintrittsalter

Liniendiagramm zum durchschnittlichen Zugangsalter in eine Altersrente, zur Regelaltersgrenze für eine Altersrente sowie zur ferneren Lebenserwartung im Alter von 65 Jahren von Männern und Frauen im Zeitraum 1960 bis 2015

Während Rentner immer länger leben, blieb die Regelaltersgrenze für eine Altersrente bis 2012 unverändert bei 65 Jahren und gibt es weiterhin viele vorzeitige Rentenzugänge.mehr: Lebenserwartung steigt schneller als das Renteneintrittsalter …

Zahlen und Fakten Immer mehr Alte und Hochaltrige in Deutschland

Zwei Balkendiagramme zum Anteil der über 65-Jährigen und über 80-Jährigen an der Gesamtbevölkerung in Deutschland in den Jahren 1950 bis 2060

Im Jahr 1950 war jeder zehnte Einwohner mindestens 65 Jahre alt, heute ist es jeder Fünfte und bis 2060 könnte es jeder Dritte sein. Auch der Anteil der über 80-Jährigen nimmt zu.mehr: Immer mehr Alte und Hochaltrige in Deutschland …

Zahlen und Fakten Pflegebedarf vor allem bei hochaltrigen Frauen

Säulendiagramm zum Anteil pflegebedürftiger Personen an der Bevölkerung in Deutschland nach Alter und Geschlecht im Jahr 2015

Der Anteil pflegebedürftiger Menschen steigt mit zunehmendem Alter deutlich an. Ab dem 75. Lebensjahr ist die Pflegequote der Frauen höher als jene der Männer.mehr: Pflegebedarf vor allem bei hochaltrigen Frauen …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen