Navigation und Service

Gute Praxis in DeutschlandZukunfts-Check Dorf – kleine Dörfer nutzen ihre Chance

Eifelkreis Bitburg-Prüm in Rheinland-Pfalz

Engagierte Bürger „planen“ ihr Dorf Engagierte Bürger „planen“ ihr Dorf, Quelle: H. Jakobs, Ortsvorsteher Bitburg-Mötsch

Ausgangslage

Der „Zukunfts-Check Dorf“ ist eine Antwort auf die Herausforderungen von Dörfern im ländlichen Raum. Alterung der Bevölkerung, wachsender Gebäudeleerstand, Nahversorgung und das soziale Miteinander sind wichtige Fragen. Nur eine engagierte Dorfgemeinschaft kann langfristig das Dorf lebendig erhalten und damit attraktiv für junge Familien bleiben. Der Eifelkreis Bitburg-Prüm war schon sehr früh aktiv in der Dorfentwicklung, weshalb der überwiegende Teil der Dorfentwicklungskonzepte im Schnitt 20 Jahre und älter sind. Sie bedürfen daher dringend der Fortschreibung, insbesondere im Hinblick auf die Herausforderungen des demografischen Wandels.

Ziele
  • kleinen Dörfern in Rheinland-Pfalz die Chance eröffnen mit professioneller Unterstützung, ihr Dorf in sozialen, infrastrukturellen und baulichen Belangen fit für die Zukunft zu machen
Konzept

Mit dem „Zukunfts-Check Dorf“ wurden in einer Testphase bewusst eingefahrene Pfade verlassen. Anhand von acht ganz unterschiedlich strukturierten Modellgemeinden (eine aus jeder Verbandsgemeinde) wurde bereits erfolgreich erprobt, inwieweit es gelingen kann, durch „Hilfe zur Selbsthilfe“ die Dörfer in die Lage zu versetzen, sich ihrer Probleme bewusst zu werden und eigene Lösungsansätze zu entwickeln. Es stehen hierbei die bauliche und soziale Entwicklung der Dörfer und Dorfkerne, das Gebäude- und Flächenmanagement im Dorf sowie interkommunale Kooperation und eine Verantwortungsgemeinschaft zwischen Politik, Verwaltung, Bürgerinnen und Bürgern im Mittelpunkt. Wichtige Themen werden so in nachvollziehbarer Form aufgearbeitet und leiten zum Handeln an.

Aktivitäten und Ergebnisse
  • Seit Dezember 2014 wird der „Zukunfts-Check Dorf“ mit Förderung des Ministeriums des Innern und für Sport des Landes Rheinland-Pfalz in 100 Ortsgemeinden des Eifelkreises umgesetzt. Aufgrund der großen Nachfrage wurde die Förderung im Februar 2016 auf 150 und im September 2016 auf 170 Ortsgemeinden aufgestockt.
  • Parallel zum „Zukunfts-Check Dorf“ führt der Eifelkreis ein Kreisentwicklungskonzept durch und nimmt am Modellvorhaben „Langfristige Sicherung von Versorgung und Mobilität in ländlichen Räumen“ teil. Alle drei Handlungsebenen – Dorf, zentralörtliche Versorgung und Kreis – sind somit in einen Entwicklungsprozess integriert.
  • 170 Ortsgemeinden werden bei der Weiterentwicklung ihrer dörflichen Gemeinschaft begleitet.
  • Das Projekt läuft bis Ende 2019.
Besonderheiten

Verbindung der drei Handlungsebenen Dorf, zentralörtliche Versorgung und Landkreis in einem integrierten Entwicklungsprozess.

Finanzierung

Der „Zukunfts-Check Dorf“ wird durch das Ministerium des Innern und für Sport des Landes Rheinland-Pfalz mit 404.600 Euro (70 Prozent) gefördert. Dies entspricht 2.380 Euro pro teilnehmender Ortsgemeinde. Die Kosten pro Ortsgemeinde belaufen sich auf 3.400 Euro.

Beteiligte
  • Kreisverwaltung Eifelkreis Bitburg-Prüm
  • 170 Ortsgemeinden im Eifelkreis
  • Ministerium des Innern und für Sport des Landes Rheinland-Pfalz
  • Verwaltungen der Stadt Bitburg sowie der fünf Verbandsgemeinden des Eifelkreises
Website
Ansprechpartner
Robert Freisberg
Ministerium des Innern und für Sport des Landes Rheinland-Pfalz
Referat Kommunalentwicklung, Konversion, US-Stabilisierungsprogramm
Schillerplatz 3-5
55116 Mainz
Telefon: 06131 16-3177
E-Mail: Robert.Freisberg@mdi.rlp.de

Andreas Heiseler
Projektmanagement
Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm | Amt 04 – Kreisentwicklung, Wirtschaftsförderung, Kreisstraßenbau, Denkmalschutz
Trierer Straße 1
54634 Bitburg
Telefon: 06561 15-5111
E-Mail: heiseler.andreas@bitburg-pruem.de

Edgar Kiewel
Projektleitung
Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm | Amt 04 – Kreisentwicklung, Wirtschaftsförderung, Kreisstraßenbau, Denkmalschutz
Trierer Straße 1
54634 Bitburg
Telefon: 06561 15-5109

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Gute Praxis in Deutschland DORV: Dorfladenprojekt Seddin

DORV-Zentrum Seddin mit Café

In der brandenburgischen Gemeinde Seddiner See gibt es dank dem DORV-Club Seddin wieder einen Dorfladen sowie ein Café mit Bibliothek und einen Veranstaltungs- und Sportraum.mehr: DORV: Dorfladenprojekt Seddin …

Gute Praxis in Deutschland Dorfgemeinschaft 2.0 – Das Alter im ländlichen Raum hat Zukunft

Logo mit Schriftzug „Dorfgemeinschaft 2.0; gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung; Mensch.Land.Zukunft.“

Das Projekt im südlichen Emsland in Niedersachsen will die Potenziale klassischer Dorfgemeinschaften ins digitale Zeitalter übertragen.mehr: Dorfgemeinschaft 2.0 – Das Alter im ländlichen Raum hat Zukunft …

Gute Praxis in Deutschland Zukunftsdorf Legden

Legden ist durch eine dörfliche Struktur mit vielen Einfamilienhäusern geprägt

Die Gemeinde Legden in Nordrhein-Westfalen sucht nach innovativen und kreativen Ideen zum Erhalt der Lebensqualität aller Altersgruppen. mehr: Zukunftsdorf Legden …

Internationale Gute Praxis Bildung von Kleinregionen zur interkommunalen Kooperation in Niederösterreich

Karte von Kleinregionen in Niederösterreich

Gemeinden schließen sich zu Kleinregionen zusammen, um gemeinsam räumliche, strukturelle oder soziale Herausforderungen besser zu bewältigen. mehr: Bildung von Kleinregionen zur interkommunalen Kooperation in Niederösterreich …

Internationale Gute Praxis Niederösterreichische Dorf- und Stadterneuerung

Landeshauptmann Erwin Pröll und zwei weitere Personen halten gemeinsam ein Dokument hoch, auf dem steht: „Stolz auf unser Dorf – Auf gute Nachbarschaft“

Der Verein fördert die Weiterentwicklung und Verbesserung der Lebensqualität in kleinen Orten.mehr: Niederösterreichische Dorf- und Stadterneuerung …

Studien Anpassungsstrategien zur regionalen Daseinsvorsorge

Titelseite der Studie „Anpassungsstrategien zur regionalen Daseinsvorsorge“

Die Studie präsentiert Handlungsansätze zur Sicherung der Daseinsvorsorge in den Bereichen Mobilität und Verkehr, Hausärztliche Versorgung, Schule und Bildung sowie Altern und bürgerschaftliche Selbstverantwortung.mehr: Anpassungsstrategien zur regionalen Daseinsvorsorge …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen