Navigation und Service

Gute Praxis in DeutschlandMitfahrbänke Schleswig-Holstein

Gemeinde Bünsdorf (Kreis Rendsburg-Eckernförde) und Gemeinde Hürup (Kreis Schleswig-Flensburg) in Schleswig-Holstein

Mitfahrbank in Bünsdorf, die Bank nach Rendsburg und Eckernförde Quelle: Jens-Christian Kühne

Ausgangslage

Die kleinen ländlichen Gemeinden Bünsdorf und Hürup liegen im weiteren Umland der Mittel- beziehungsweise Oberzentren Rendsburg und Flensburg. Die zunehmend eingeschränkte Anbindung an überregionalen Bahn- und Busverkehr und fehlende Busverbindungen in diese und andere nächstgrößeren Orte stellen in den letzten Jahren viele der Bewohner vor große Herausforderungen. Ämterbesuche, das Erreichen von Kultur- und Freizeitangeboten in der Stadt, insbesondere in den Abendstunden und Feiertagen, sowie der wöchentliche Einkauf an Wochentagen werden für all diejenigen, die kein Auto besitzen, stark erschwert.

Ziele
  • die Mobilität der Bürger preisgünstig erhöhen
  • die Anbindung an die nächstgrößere Stadt gewährleisten
  • das soziale und bürgerliche Miteinander der Dorfbewohner stärken
  • die Attraktivität des Lebens auf dem Land steigern
  • durch Mitnehmen und Mitfahren das Klima schützen
Konzept

Bei dem Projekt „Mitfahrbänke“ handelt es sich um ein alternatives und ergänzendes Mobilitätskonzept, das vom Gemeindebürgermeister in Bünsdorf und von Mitgliedern des Vereins „BobenOp Klima- und Energiewende e.V.“ in Hürup initiiert wurde. Die Mitfahrbänke sind nicht überdacht und wurden an öffentlichen Plätzen (am Parkplatz der Kirche an der Dörpstraat in Bünsdorf und zentral gegenüber dem Einkaufsmarkt Edeka in Hürup) aufgestellt. Die Mitfahrbank ist mit einem speziellen Hinweisschild gekennzeichnet.

Jeder Einwohner, der mitgenommen werden möchte, setzt sich auf die Bank und signalisiert mit Hilfe spezieller Zielschilder, wo er hinfahren will. In Hürup gibt es die Möglichkeit Flensburg, Rüllschau, Husby, Satrup oder Freienwill einzustellen und in Bünsdorf kann der Mitfahrwunsch Richtung Eckernförde oder Rendsburg angezeigt werden. Damit finden Fahrer und Wartende mit gleichem Ziel nun zusammen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit sich zur Mitnahme an der Mitfahrbank in Hürup über die Facebookseite „Hüruper“ zu verabreden.

Aktivitäten und Ergebnisse
  • September 2015: Aufstellung einer Mitfahrbank in Bünsdorf
  • Mai 2016: Aufstellung einer Mitfahrbank von Mitgliedern des Vereins BobenOp e.V. in Hürup
  • Bisher wurde die Idee der Mitfahrbank trotz aller Werbung von den Einwohnern der Gemeinde Bünsdorf nur verhalten angenommen.
  • In der Gemeinde Hürup berichten mehrere Nutzer von positiven Erfahrungen mit der Mitfahrbank, beispielsweise kurze Wartezeiten und nette Begegnungen.
Besonderheiten

Die Mitfahrbank ist eine Ergänzung zum reduzierten öffentlichen Personennahverkehr in den Gemeinden Bünsdorf und Hürup. Das Projekt „Mitfahrbänke“ wurde von der Landesregierung Schleswig-Holsteins als gutes Praxisbeispiel in der Rubrik „Demografischer Wandel – Best practice“ vorgestellt.

Finanzierung

Die Mitfahrbank in Bünsdorf wurde aus Gemeindemitteln finanziert.

Die Finanzierung der Mitfahrbank in Hürup erfolgt aus Mitteln des Vereins Boben op Klima- und Energiewende e.V. Hürup sowie Firmensponsoring der Bank.

Beteiligte
  • Gemeinde Bünsdorf
  • Gemeinde Hürup
  • Verein „Boben op Klima- und Energiewende e.V. in Hürup“
  • Fahrer und Mitfahrer aus den Gemeinden Bünsdorf und Hürup
Ansprechpartner
Jens-Christian Kühne
Gemeinde Bünsdorf
Aublick 6
24794 Bünsdorf
Telefon: 04356 1094
E-Mail: buergermeister@buensdorf.de

Ulf Ehlers
Boben op Klima- und Energiewende e.V.
Mühlenstraße 14
24975 Hürup

Manfred John Wilner-Höfer
Arbeitsgruppe Mobilität des Vereins Boben op Klima- und Energiewende e.V.
Ballig 24
24975 Hürup
Telefon: 04634 1048
E-Mail: wilner-hoefer@t-online.de

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Gute Praxis in Deutschland KombiBus

Mann lädt Käse in KombiBus

Der Landkreis Uckermark in Brandenburg ergänzt den öffentlichen Nahverkehr durch gemeinsamen Personen- und Güterverehr. Nach Abschluss des Modellprojekts ist der KombiBus nun Bestandteil des regulären Linienverkehrs.mehr: KombiBus …

Gute Praxis in Deutschland BürgerBus Ladelund

BürgerBus Ladelund – die Fahrzeuge und 23 der insgesamt 35 Fahrerinnen und Fahrer (Foto: Iris Jensen)

Der Bürgerbus soll die Attraktivität des schleswig-holsteinischen Ladelunds und der kleinen Nachbargemeinden als Wohnort steigern und so langfristig erhalten.mehr: BürgerBus Ladelund …

Gute Praxis in Deutschland Flexible Bedienformen im Öffentlichen Personennahverkehr

Logo mit Schriftzug „Werkzeugkasten zur Einführung und Weiterentwicklung von flexiblen Bedienformen und Bürgerbussen in der Metropolregion Hamburg“

Das Projekt analysiert flexible Verkehrskonzepte in der Metropolregion Hamburg und hat einen Werkzeugkasten mit Empfehlungen entwickelt.mehr: Flexible Bedienformen im Öffentlichen Personennahverkehr …

Gute Praxis in Deutschland mobisaar – Mobilität für alle

mobisaar – Mobilität für alle

Ziel von mobisaar ist es, mobilitätseingeschränkten Menschen die Nutzung von Bus und Bahn auch in ländlichen Gegenden im Saarland zu ermöglichen. Mobilitätslotsen helfen hierbei.mehr: mobisaar – Mobilität für alle …

Gute Praxis in Deutschland Die NVV-Mobilfalt

Logo des NVV-Mobilfalt, Bildquelle: Nordhessischer VerkehrsVerbund (http://www.mobilfalt.de/), Gestaltung/Entwurf: Agentur Buena la Vista

Das Projekt zielt auf eine bedarfsgerechte und flexible Gestaltung der Mobilitätsangebote in ländlichen Regionen Hessens.mehr: Die NVV-Mobilfalt …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen