Navigation und Service

Gute Praxis in DeutschlandLeih-Großeltern

Stadt Jena in Thüringen

Ausgangslage

Ein wachsender Anteil der älteren Bevölkerung, die sinkende Geburtenrate und die steigende Mobilität der Menschen sorgen dafür, dass sich familiäre Verbindungen zunehmend verändern und die Beziehung zwischen der jungen und älteren Generation nicht mehr so stark ist wie in früheren Zeiten. Die Stadt Jena ist geprägt durch studentisches Leben und den Zuzug junger Familien aufgrund eines guten Arbeitsplatzangebots. Oft aber fehlt den zugezogenen Familien der familiäre Rückhalt, weil ihre nahen Familienangehörige, zumeist ihre eigenen Eltern, nicht vor Ort leben.

Viele ältere Menschen wiederum haben ihre eigenen Kinder und Enkelkinder nicht vor Ort und würden sich in ihrer freien Zeit gerne um die jüngere Generation kümmern. Deshalb ist es wichtig, dass ein sozialer Austausch zwischen jungen Familien und Senioren trotz fehlender familiärer Verbindung angeregt und individuelle Erfahrung mit den Kompetenzen verschiedener Generationen verknüpft wird.

Ziele
  • individuelle Entwicklung von Kindern fördern
  • die Pluralität familiärer Strukturen unterstützen
  • soziale Barrieren durchbrechen
  • Bildungskreisläufe aufbrechen
  • gesellschaftliche Teilhabe ausbauen und den Senioren – auch nach dem Renteneintritt – das Gefühl geben, gebraucht und wertgeschätzt zu werden
Konzept

Das Projekt „Leih-Großeltern“ des Vereins „Tausend Taten“ als Teil des Projektes „Co-Pilot“ verbindet drei Generationen (Kinder, Eltern, Großeltern) miteinander. Im Rahmen des Projekts werden vom Verein ehrenamtliche Patenschaften zwischen Kindern und Leih-Großeltern vermittelt. Leih-Großeltern sind ehrenamtliche Bezugspersonen für Kinder, die in regelmäßigen Treffen gemeinsam ihre Freizeit gestalten. In einem Erstgespräch werden interessierte Familien oder Senioren individuell und unabhängig beraten. In einem darauf folgenden Vermittlungsgespräch lernen sich Familien und interessierte Ehrenamtliche kennen. Beim Vermittlungstreffen wird eine Patenschaftsvereinbarung zwischen Leih-Großeltern und Erziehungsberechtigten abgeschlossen, in der die Kontaktdaten, Rahmenbedingungen der Patenschaft sowie Einzelfallregelungen festgehalten werden.

Die individuellen Kompetenzen, Interessen und Zeitbudgets der Leih-Großeltern stellen in Verbindung mit der familiären Situation und den Bedürfnissen der Kinder den Rahmen für eine beiderseits fruchtbare Patenschaft. Die ehrenamtliche Arbeit wird nicht vergütet, ist jedoch durch den Projektträger haftpflicht- und unfallversichert. Um einen kontinuierlichen Austausch zwischen allen Beteiligten sowie engen Bezug von Leih-Großeltern und Kind aufrecht zu erhalten, werden vom Verein Gemeinschaftsveranstaltungen wie Stammtische, Weihnachtsfeiern und Sommerfeste organisiert. Zudem stützen themenbezogene Weiterbildungen und regelmäßige Feedbacks die Arbeit der Ehrenamtlichen.

Aktivitäten und Ergebnisse
  • Herbst 2015: Projektstart
  • zielgruppenspezifische Öffentlichkeitsarbeit zur Gewinnung von Leih-Großeltern
  • Vermittlung der ehrenamtlichen Leih-Großeltern im ganzen Stadtgebiet
  • Organisation einer Weihnachtsfeier und eines Sommerfestes zum Austausch aller Teilnehmenden
  • Organisation von Weiterbildungen, zum Beispiel zum Thema „Aufsichtspflicht“
  • Organisation von regelmäßigen Stammtischen zum Projektfeedback und kontinuierlicher Verbesserung der Zusammenarbeit
  • seit Projektstart Etablierung von insgesamt neun Tandems aus Leih-Großeltern und Kindern
Besonderheiten

Das Projekt „Leih-Großeltern“ hat den 2. Preis bei der Verleihung des Thüringer Zukunftspreises 2016 für seinen Beitrag zur Gestaltung des demografischen Wandels in Thüringen gewonnen.

Finanzierung

Das Projekt wird über laufzeitbegrenzte Projektgelder finanziert, zum Beispiel durch Mittel des Kinderland-Ideenwettbewerbs der Pampers Initiative sowie durch Einzelspenden.

Beteiligte

Projektträger: Tausend Taten e.V.

Projektbeteiligte: Tausend Taten e.V., Eltern, Kinder, ehrenamtliche Großeltern

Website
Ansprechpartner
Juliane Schmieder und Stella Pfund
Tausend Taten e.V.
Neugasse 19
07743 Jena
Telefon: 03641 92641 71
E-Mail: copilot@tausendtaten.de

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelle Meldungen In nur noch 209.000 Haushalten leben drei oder mehr Generationen

Logo des Statistischen Bundesamtes

„Mehrgenerationenhaushalte werden insgesamt immer seltener“, sagte Dieter Sarreither, Präsident des Statistischen Bundesamtes (Destatis), im Rahmen einer Pressekonferenz in Berlin.mehr: In nur noch 209.000 Haushalten leben drei oder mehr Generationen …

Gute Praxis in Deutschland Aktive Senioren für Rosenheimer Jugendliche

Aktive Senioren für Rosenheimer Jugendliche (Foto: Aktive Senioren Rosenheim e. V.)

Der Verein ist ein Zusammenschluss von Seniorinnen und Senioren, um Jugendliche bei ihrem Schritt ins Berufsleben zu unterstützen.mehr: Aktive Senioren für Rosenheimer Jugendliche …

Gute Praxis in Deutschland Haus der Kinder Stiebritz – Grundschule mit integrierter Kita

Logo Grundschule „Talblick“ in Stiebritz

Der Schul- und Kindergartenverbund dreier Gemeinden im Saale-Holzland-Kreis wurde für die gute interkommunale Zusammenarbeit mit dem Thüringer Zukunftspreis 2016 ausgezeichnet.mehr: Haus der Kinder Stiebritz – Grundschule mit integrierter Kita …

Gute Praxis in Deutschland Großelterndienst

Wunschgroßmutter und ihr Wunschenkel vermittelt über den Großelterndienst, Foto/Entwurf: Ursula Kolodziejczyk.

Der Berliner Frauenbund 1945 e. V. vermittelt ältere Menschen als „Wunschgroßeltern“ an Kinder Alleinerziehender.mehr: Großelterndienst …

Internationale Gute Praxis TOYtogether old and young

Logo des Projektes „TOY – together old and young“

In sieben europäischen Ländern soll der Austausch zwischen der alten und der jungen Generation gefördert werden.mehr: TOY – together old and young …

Berichte und Konzepte Generationenbeziehungen – Herausforderungen und Potenziale

Titelseite des Gutachtens des Wissenschaftlichen Beirates für Familienfragen beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

In seinem Gutachten betrachtet der Wissenschaftliche Beirat für Familienfragen beim BMFSFJ das gelebte Großeltern-Enkel-Verhältnis, aber auch außerfamiliale Beziehungen von Jung und Alt.mehr: Generationenbeziehungen – Herausforderungen und Potenziale …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen