Navigation und Service

Gute Praxis in DeutschlandKommunales Netzwerk der Samtgemeinden Heemsen, Liebenau, Marklohe und Steimbke

Der Kooperationsraum umfasst 18 Kommunen in den 4 Samtgemeinden Heemsen, Liebenau, Marklohe und Steimbke in Niedersachsen

Bild

Ausschnitt vom Netzwerk-Flyer [Foto/Entwurf: Interkommunales Netzwerk (Dieter Korte)

Ziele

Festlegung gemeinsamer Entwicklungsziele und Identifizierung von Möglichkeiten für eine Kooperation bei der Daseinsvorsorge.

Priorität haben Schul- und Bildungsversorgung, Familienversorgung/-betreuung und Seniorenversorgung. Neue Mobilitätsangebote haben eine Schlüsselfunktion.

Projektinhalte

Bis zum Jahr 2025 erwarten die Gemeinden einen Bevölkerungsrückgang zwischen 8 und 16 Prozent. Steigende Infrastrukturkosten, Versorgungsengpässe, Wohnungsleerstand und Fachkräftemangel werden erwartet. Sinkende Schülerzahlen bringen die Schließung von Bildungsstandorten mit sich und durch die Alterung zeichnen sich zudem steigende Anforderungen an das Gesundheitswesen und die Mobilität ab. Daher soll in gemeindeübergreifender Zusammenarbeit eine Neuausrichtung und räumliche Konzentration der Infrastruktur vollzogen werden, durch welche eine qualitative Verbesserung der Daseinsvorsorge stattfindet. Der Fokus liegt dabei auf der Erarbeitung und Umsetzung neuartiger zukunftsfähiger Nutzer- und Betreiberkonzepte.

Aktivitäten und Ergebnisse
  • 2011 Aufnahme in das Städtebauförderungsprogramm „Kleinere Städte und Gemeinden“ und Erarbeitung eines überörtlichen integrierten Handlungskonzeptes
  • 2012 Unterzeichnung der „Gadesbündener Erklärung“ über Ziele, Vorgehensweise und Handlungsfelder der Programmumsetzung durch die beteiligten Kommunen
  • 2013 Umbau und Sanierung eines ehemaligen Schulgebäudes zur Bündelung mehrerer Kindertagesstätten in Marklohe
Besonderheiten

Das Projekt gilt als gutes Beispiel dafür, als Kooperative in dünn besiedelten ländlichen Regionen auf den demografischen Wandel zu reagieren.

Besonders ist die gemeinsame sogenannte „Gadesbündener Erklärung“, welche das gemeinsame Bestreben der beteiligten Gemeinden festigt und die Basis für die zukünftige Zusammenarbeit formuliert.

Finanzierung
  • Finanzierung durch die Gemeinden
  • 2011 Aufnahme in das Bund-Länder-Programm „Kleinere Städte und Gemeinden“
Beteiligte
  • Samtgemeinde Heemsen mit den Mitgliedsgemeinden Drakenburg, Haßbergen, Heemsen, Rohrsen
  • Samtgemeinde Liebenau mit den Mitgliedsgemeinden Binnen, Liebenau, Pennigsehl
  • Samtgemeinde Marklohe mit den Mitgliedsgemeinden Balge, Marklohe, Wietzen
  • Samtgemeinde Steimbke mit den Mitgliedsgemeinden Linsburg, Rodewald, Steimbke, Stöckse
Laufzeit

Seit 2010

Ansprechpartner
Dieter Korte
Gemeinde Liebenau
Ortstraße 28
31618 Liebenau
Telefon: 05023 / 2924
E-Mail: dk@liebenau.com

Dirk Puche
planungsgruppe lange puche gmbh
Häuserstraße 1
37154 Northeim
E-Mail: info@pglp.de

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Gute Praxis in Deutschland Die NVV-Mobilfalt

Logo des NVV-Mobilfalt, Bildquelle: Nordhessischer VerkehrsVerbund (http://www.mobilfalt.de/), Gestaltung/Entwurf: Agentur Buena la Vista

Das Projekt zielt auf eine bedarfsgerechte und flexible Gestaltung der Mobilitätsangebote in ländlichen Regionen Hessens.mehr: Die NVV-Mobilfalt …

Gute Praxis in Deutschland LeerstandsOFFENSIVE

Das „Wander-L“ als kreative Markierung leerstehender Immobilien, Foto/Entwurf: u.m.s. GmbH

Ziel des Projekts ist die Schaffung eines Bewusstseins zur Leerstandsproblematik durch einen partizipativen Ansatz und eine umfangreiche Öffentlichkeitsarbeit.mehr: LeerstandsOFFENSIVE …

Gute Praxis in Deutschland Kleeblattregion

Unterzeichnung der. 1. Fortschreibung des Kooperationsvertrages am 21.03.2012 durch die Vertretungen der Gemeinden und dem Geschäftsführer der Landesweiten Planungsgesellschaft (LPG mbH ) Roland Schröder. Foto/Entwurf: Vivien Kuhn (LPG mbH)

Die Kommunen der Kleeblattregion in Brandenburg haben sich zusammengeschlossen, um eine gemeinsame Strategie zum Umgang mit dem demografischen Wandel zu entwickeln.mehr: Kleeblattregion …

Gute Praxis in Deutschland Neue Lernkultur in Kommunen (nelecom)

Im Rahmen des Thüringer Modells „Neue Lernkultur in Kommunen“ wird die Erziehungs- und Bildungsarbeit von Schulen mit kommunalen Akteuren, lokalen Initiativen und engagierten Einzelpersonen vernetzt.mehr: Neue Lernkultur in Kommunen (nelecom) …

Handlungshilfen Interkommunale Zusammenarbeit

Titelbild des Leitfadens „Interkommunale Zusammenarbeit – Handreichung für die Kommunalpolitik“

Handreichung für die Kommunalpolitikmehr: Interkommunale Zusammenarbeit …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen