Navigation und Service

Internationale Gute PraxisVillageWaters – Sauberes Abwasser im ländlichen Raum

Neun Gemeinden in Finnland, Estland, Lettland, Litauen und Polen

Naturlandschaft an der Ostseeküste mit Projektlogo Naturlandschaft an der Ostseeküste, Quelle: SYKI (Environmental School of Finland)

Ausgangslage

Die am Projekt teilnehmenden Gemeinden befinden sich im ländlichen Raum und weisen besondere Herausforderungen im Bereich der Abwasserbehandlung und -entsorgung auf. So haben demografisch bedingt sinkende Nutzerzahlen und der sinkende Trinkwasserverbrauch allgemein ökonomische und ökologische Auswirkungen auf die Abwasserentsorgung. Zudem führen veraltete oder unsachgemäße Methoden der Abwasserentsorgung zu vermehrten Schadstoffeinträgen in natürlichen Gewässern und sind darüber hinaus meist auch ökonomisch ineffizient. Häufig verfügen die Gemeinden über keine eigene Kläranlage oder nur über veraltete oder ineffektive Anlagen. Darüber hinaus ist in einigen Fällen kein Anschluss an ein zentrales Abwassersystem gegeben. Zu den konkreten Problemen in den einzelnen Pilotgemeinden gehört beispielsweise, dass das Abwasser bislang per LKW abtransportiert wird, dass Kläranlagen veraltet sind und bei Minusgraden nicht arbeiten können, oder dass neue gesetzliche Vorgaben und Grenzwerte mit den bisherigen Anlagen nicht eingehalten werden können.

Ziele
  • beispielhaft aufzeigen, wie lokale Abwassersysteme im ländlichen Raum verbessert werden können
  • Gewässerqualität steigern und Schadstoffeinträge in natürliche Gewässer reduzieren
  • Informationen für Entscheidungsträger, Gemeindevertreter und andere Akteure, die vor ähnlichen Herausforderungen stehen, systematisch aufbereiten
Konzept

VillageWaters ist ein Kooperations- und Forschungsprojekt mit Partnern aus Finnland, Estland, Lettland, Litauen und Polen. In neun Pilotgemeinden möchten die Projektpartner verschiedene innovative Abwasserbehandlungstechniken testen und implementieren, da alle das Abwasser betreffend vor spezifischen Herausforderungen für den ländlichen Raum stehen.

Zunächst wurden in allen teilnehmenden Ländern und Pilotgemeinden grundlegende Analysen zu den jeweiligen Umwelt-, sozio-ökonomischen und rechtlichen Rahmenbedingungen durchgeführt. Darauf aufbauend entwickeln die Projektpartner Lösungen, die gezielt auf die jeweiligen lokalen Problematiken eingehen. Neben Verbesserungen in den Pilotgemeinden hat das Projekt das übergreifende Ziel, ein internetbasiertes Informationstool zu entwickeln. Das Tool richtet sich an Gemeinden, Behörden, Politiker, Nichtregierungsorganisationen und weitere Akteure, die sich mit dem Thema Abwasserentsorgung auseinandersetzen. Dank der Aufarbeitung, Verknüpfung und Verwertung des Datenschatzes, der durch die laufende Projektarbeit entsteht, kann das Tool maßgeschneiderte Informationen für verschiedene Zielgruppen generieren. So bereitet das Tool relevante Informationen für Entscheidungsträger auf, zeigt eine Vielzahl möglicher Einzellösungen für Gemeinden oder Mehrfamilienhäuser. Mittels einer speziellen Suchfunktion können interessierte Gemeinden so Lösungen finden, die den lokalen Bedingungen und Problemlagen am besten entsprechen.

Aktivitäten und Ergebnisse
  • Beginn des dreijährigen Projekts im Sommer 2016
  • Analyse der jeweiligen Rahmenbedingungen in den Partnerländern und Pilotgemeinden im Verlauf des Jahres 2017
  • Technische Entwicklung und Realisierung der Einzellösungen in den Pilotgemeinden
  • Durchführung von Seminaren und weiteren Veranstaltungen zum Austausch von Informationen, guten Beispielen und eigenen Erfahrungen, etwa im Oktober 2017 in Warschau
  • Gemeinsame Entwicklung eines Informationsstools, Fertigstellung spätestens 2019
Beteiligte

VillageWaters wird im Rahmen des Interreg Ostseeprogrammes durch die Europäische Union kofinanziert. Am Projekt sind Universitäten, Gemeinden und weitere Einrichtungen aus verschiedenen Regionen des Ostseeraums beteiligt. Vor Ort werden jeweils weitere Akteure wie Bürger oder Interessenvertreter einbezogen. Geleitet wird das Projekt vom Forschungsinstitut LUKE (Natural Resources Institute Finland).

Website
Ansprechpartner
Jari Heiskanen
SYKLI Environmental School of Finland
PL 72
11101 Riihimäki
Finnalnd
Telefon: +358 50 375 2657
E-Mail: jari.heiskanen@sykli.fi

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Studien Demografischer Wandel als Herausforderung für eine effiziente Abwasserinfrastruktur

Titelseite der Studie „Demografischer Wandel als Herausforderung für die Sicherung und Entwicklung einer kosten- und ressourceneffizienten Abwasserinfrastruktur“

Die Studie untersucht die Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Abwasserinfrastruktur und zeigt Handlungsempfehlungen für Abwasserentsorger und Kommunen auf.mehr: Demografischer Wandel als Herausforderung für eine effiziente Abwasserinfrastruktur …

Gute Praxis in Deutschland Untersuchung des Beitrags Neuartiger Sanitärkonzepte zur Gewährleistung einer kostengünstigen und bürgerfreundlichen Abwasserentsorgung bei demografischem Wandel

Auf der Suche nach neuen Entsorgungsperspektiven untersuchten die Universität Leipzig und die HTWK Leipzig zusammen mit dem Abwasserzweckverband „Espenhain“ das Potential, welches „Neuartige Sanitärsysteme“ (NASS) zur Lösung der regionalen Herausforderungen bieten.mehr: Untersuchung des Beitrags Neuartiger Sanitärkonzepte zur Gewährleistung einer kostengünstigen und bürgerfreundlichen Abwasserentsorgung bei demografischem Wandel …

Gute Praxis in Deutschland Zukunft Brandschutz

Logo „Zukunft Brandschutz“

Im ländlich geprägten Raum Weißwasser in Sachsen wird der Brandschutz durch interkommunale Zusammenarbeit sichergestellt.mehr: Zukunft Brandschutz …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen