Navigation und Service

Internationale Gute PraxisTEL LAPPI – Informationstechnologiesystem für den Gesundheitsbezirk Lappland

Gesundheitsbezirk Lappland in Nordfinnland

 Logo des Gesundheitsbezirks Lappland in Finnland Quelle: Lapin Sairaanhoitopiirin

Ausgangslage

Der Gesundheitsbezirk Lappland (Lapin Sairaanhoitopiirin) umfasst die 15 am weitesten im Norden Finnlands gelegenen Gemeinden und macht mit 98.983 Quadratkilometern mehr als ein Viertel der Landesfläche aus. Die Bevölkerungszahl schrumpft und liegt bei 118.600 Einwohnern, die sehr ungleichmäßig verteilt sind. Die medizinische Versorgung in Nordfinnland sichern 15 kommunale Gesundheitszentren und ein zentrales Krankenhaus in Rovaniemit. Zu diesem Krankenhaus sind Entfernungen im Gesundheitsbezirk von bis zu 450 Kilometern zurückzulegen. Die Bereitstellung von Gesundheitsdienstleistungen im Bereich der Allgemein- und Facharztversorgung, oder von spezialisierten Gesundheitsdienstleistungen, ist für diese ungleiche Bevölkerungsverteilung aufgrund der großen Entfernungen sehr schwierig und teuer. Deshalb ist es eine zentrale Herausforderung für Lappland, medizinische Gesundheitsdienstleistungen sicherzustellen, die auch die Anforderungen der Patienten erfüllen.

Ziele
  • das Wohlbefinden von Einwohnern fördern und eine gleichwertige Gesundheitsversorgung sichern
  • die Allgemein- und Facharztversorgung vernetzen und eine integrative Infrastruktur im Gesundheitswesen schaffen
  • die Nutzung von telematischen Informationssystemen und der Telemedizin in der medizinischen Grundversorgung erhöhen
Konzept

Das Projekt „TEL LAPPI“ baute auf den Ergebnissen einer Umfrage zu telemedizinischen Diensten und des Pilotprojektes „TEL LAPPLAND“ auf. In der Pilotphase von 1997 bis 2001 wurde das gesamte telemedizinische System mit den bestehenden Patientendatenmanagementsystemen zwischen der Universitätsklinik Oulu, dem lappländischen Zentralkrankenhaus und dem Sodankylä-Gesundheitszentrum verknüpft. TEL LAPPI wurde im gesamten Gebiet des Gesundheitsbezirks durchgeführt. Im Rahmen des Projektes wurden verschiedene Maßnahmen, wie Video- und Telekonsultation, ein elektronisches Überweisungs-Rückmelde-System oder ein elektronisches System für die Notfallmedizin, umgesetzt. Um Video- und Telekonsultationen durchführen zu können, wurden alle kommunalen Gesundheitszentren mit Computern, Webkameras und Mikrofonen ausgestattet. Zudem wurden die Datenschutz- und Sicherheitslösungen für die Aufbewahrung von Patientendaten verbessert und Schulungen zur Anwendung der Technologien für das medizinische Personal und Management durchgeführt.

Aktivitäten und Ergebnisse
  • 2001–2002: Einrichtung eines Videokonsultationssystems und Organisation von videokonferenzbasierten wöchentlichen Trainings für das Personal von Gesundheitszentren
  • 2001–2003: Durchführung von zehn ein- bis zweitätigen Seminaren über die Förderung der Einführung von telematischen Informationssystemen für Mitarbeiter aus verschiedenen Berufsgruppen wie Krankenschwestern und Büroangestellten
  • 2002–2006: Einrichtung eines elektronischen Systems zur Erfassung, Sicherung und Übertragung von Patientendaten zwischen dem Gesundheitsbezirk Lappland und den kommunalen Gesundheitszentren
  • 2002–2003: Einführung eines elektronischen Systems zur Übertragung von Vitaldaten wie Blutdruckmessungen aus dem Notarztwagen in die Gesundheitszentren und das Zentralkrankenhaus in Rovaniemi
  • 2003–2004: Einführung eines elektronischen Überweisungssystems und Feedbacksystems für den Datenverkehr zwischen den Gesundheitsdiensten im Bereich der Allgemein- und der Facharztversorgung
  • 2004–2007: Einführung eines digitalen Röntgenstrahlsystems für die Digitalisierung von Röntgenaufnahmen
Besonderheiten

Die Evaluationsergebnisse haben gezeigt, dass die Gesundheitsdienste im Bereich der medizinischen Grundversorgung und der spezialisierten Facharztversorgung stärker miteinander vernetzt wurden. Mit Hilfe der modernen Informations- und Kommunikationstechniken wurden die Behandlungsmöglichkeiten vereinfacht sowie Ersparnisse bei den Fahrtkosten und beim Zeitaufwand erreicht.

Beteiligte

Projektträger: Gesundheitsbezirk Lappland

Weitere Projektbeteiligte: alle 15 kommunalen Gesundheitszentren

Website
Ansprechpartner
Sirpa Hakamaa
Lapin Sairaanhoitopiirin
Porokatu 39 A
96101 Rovaniemi (Finnland)
Telefon: 0035 8405353 394
E-Mail: Sirpa.Hakamaa@lshp.fi

Jari Jokela
Lapin Sairaanhoitopiirin
Porokatu 39 A
96101 Rovaniemi (Finnland)
Telefon: 00358 405323 998
E-Mail: jari.jokela@lshp.fi

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Gute Praxis in Deutschland Gemeindepraxen – Hausärzte als Angestellte der Gemeinde

Das Projekt möchte junge Hausärzte für den ländlichen Raum in Schleswig-Holstein gewinnen, indem Gemeinden die Trägerschaft für eine Hausarztpraxis übernehmen.mehr: Gemeindepraxen – Hausärzte als Angestellte der Gemeinde …

Gute Praxis in Deutschland Gesundheitsregionen Niedersachsen

Logo des Projekts „Gesundheitsregionen Niedersachsen“ (Quelle: Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung)

Als Nachfolge des erfolgreichen Modellprojekts „Zukunftsregionen Gesundheit“ sollen die Gesundheitsregionen Niedersachsen eine wohnortnahe gesundheitliche Versorgung sicherstellen.mehr: Gesundheitsregionen Niedersachsen …

Gute Praxis in Deutschland Verbesserung der Gesundheitsversorgung alter kranker Menschen an den Schnittstellen im Gesundheitswesen

Unter dem Dach der Berliner Landesgesundheitskonferenz im Jahre 2009 hat eine Arbeitsgruppe umfangreiches Material über die Probleme und den Handlungsbedarf im Gesundheitswesen erarbeitet.mehr: Verbesserung der Gesundheitsversorgung alter kranker Menschen an den Schnittstellen im Gesundheitswesen …

Gute Praxis in Deutschland Zentrales Gesundheitshaus in Woldegk

Mit dem zentralen Gesundheitshaus soll der hausärztlichen Unterversorgung im Nahbereich des Grundzentrums Woldegk entgegengewirkt werden.mehr: Zentrales Gesundheitshaus in Woldegk …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen