Navigation und Service

Internationale Gute PraxisSOPHIA – Beschäftigung Älterer nach dem Berufsleben

Städte Nicosia (Zypern), Ljubljana (Slowenien), Sevilla (Spanien) und Sligo (Irland) sowie Bamberg und Neubrandenburg in Deutschland

Projektbild „SOPHIA“Bild vergrößern Quelle: SOPHIA-Konsortium

Ausgangslage

In nahezu allen europäischen Ländern lassen sich demografische Alterungsprozesse beobachten. Schätzungen zufolge wird sich der Anteil der über 65-Jährigen europaweit bis 2030 mehr als verdoppeln. Viele Ältere verfügen über eine belastbare Gesundheit, sind sozial vernetzt, und haben durch ihr langes Berufsleben einen ausgeprägten Wissens- und Erfahrungsschatz gesammelt. Würden diese Erfahrungen systematischer weitergegeben werden, könnten beide Seiten profitieren – die jüngere Generation in direkter Weise durch Wissenstransfer, und die ältere Generation im Sinne eines aktiven Alterns, was negativen physischen, psychischen und sozialen Begleiterscheinungen des Alterns vorbeugen kann.

Ziele
  • Know-How aus dem Berufsleben älterer Menschen als wertvolle Ressource begreifen und Mechanismen für deren Weitergabe entwickeln
  • eine Plattform entwickeln, um Wissenstransfer dieser Art zu institutionalisieren, etwa in Form von klassischen oder online-basierten Beratungsdienstleistungen, Seminaren oder Tutor-Formaten für Menschen, die am Beginn ihrer Karriere stehen
Konzept

Der Projektname SOPHIA ist vom griechischen Wort für Weisheit abgeleitet, und in diesem Sinne ist SOPHIA eine soziale Plattform, auf der ältere Menschen mit ausgeprägtem beruflichem Erfahrungsschatz ihr Know-How anbieten können. SOPHIA ist darüber hinaus eine Abkürzung des englischen Projektnamens „Senior Occupation after Profession: Habit Intriguing Adults“.

Das Projekt wurde im Rahmen des europäischen AAL-Programms („Ambient Assisted Living“) von Partnern aus fünf Mitgliedsstaaten umgesetzt. Der Aufbau einer umfangreichen Experten-Datenbank von Älteren und für Ältere ermöglicht detailgenaue Angebote und ebenso maßgeschneiderte Suchanfragen. Nutzer, die an diesem Angebot interessiert sind, können sowohl Unternehmen, als auch Privatpersonen sein. Die entstehenden Daten werden anonymisiert aufgezeichnet, um mittels Verhaltensanalyse sowohl die Plattform zu optimieren als auch breitere Bedürfnisse und Entwicklungen im Bereich Wissenstransfer und aktives Altern zu identifizieren.

Aktivitäten und Ergebnisse
  • Projektstart Juli 2014
  • Durchführung von Interviews mit potenziellen „Kunden“ und „Anbietern“, um die jeweiligen Anforderungen an ein Projekt wie SOPHIA zu evaluieren
  • Testversuche mit einer Pilot-Plattform mit Nutzern in Slowenien und Spanien sowie Entwicklung der SOPHIA-Plattform in einer „Laborversion“
  • Entwicklung einer responsiven (Tablet- und Smartphone-fähigen) Version von SOPHIA zur Gewährleistung der Nutzerfreundlichkeit
  • Aufbau eines Bezahlsystems für potenzielle Kunden der SOPHIA-Plattform
  • Übersetzung aller Module in die offiziellen Projektsprachen
  • Offizielles Projektende im Dezember 2016, darüber hinaus Analyse des Nutzerverhaltens im Pilotprojekt und darauf aufbauend Vorbereitungen für den kommerziellen „Launch“ der Plattform in der näheren Zukunft
Besonderheiten

Zur Qualität und Relevanz des Projekts trägt insbesondere die Zusammensetzung des Konsortiums bei, dem Organisationen aus den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft und Nichtregierungsorganisationen aus verschiedenen Ländern Europas angehören. Weiterhin haben Akteure aus Slowenien und Spanien, die in der Arbeit mit älteren Menschen aktiv sind, im Entwicklungsprozess strukturiertes und detailliertes Feedback gegeben sowie Richtlinien für die Entwicklung definiert. Vor der Reifephase des Projektes wurde SOPHIA von EU-Experten evaluiert und Input für weitere Verbesserungen gegeben.

Beteiligte

Projektkoordinator:

  • GeoImaging Ltd

Projektbeteiligte:

  • Ingeniería Y Soluciones Informáticas S.L.
  • Lehrstuhl für Allgemeine Psychologie und Methodenlehre an der Universität Bamberg
  • Association of Social Institutions of Slovenia
  • Infokom GmbH
  • Wellness Telecom S.L.
  • ältere Personen aus allen teilnehmenden Ländern, die gerade aus dem aktiven Arbeitsleben ausgeschieden sind
Website
Ansprechpartner
Dr. Stratos Stylianidis
GeoImaging Ltd, Office 101
Perikleous 47, Strovolos
2021 Nicosia (Zypern)
Telefon: +35 722447 770
E-Mail: stratos@geoimaging.com.cy

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Internationale Gute Praxis Lebensbedingungen für Ältere in Nagasaki verbessern

Hügellandschaft der japanischen Stadt Nagasaki

Um die Lebensbedingungen älterer Menschen zu verbessern, setzt die Stadt Nagasaki auf mehr Bürgerbeteiligung bei der Stadtplanung.mehr: Lebensbedingungen für Ältere in Nagasaki verbessern …

Internationale Gute Praxis Senior Enterprise

Schriftzug: senior enterprise – experience never ages

Das EU-Projekt unterstützt Menschen im fortgeschrittenen Berufsleben, Unternehmen zu gründen oder sich finanziell und beratend einzubringen.mehr: Senior Enterprise …

Internationale Gute Praxis Ältere für Ältere – für mehr Lebensqualität zu Hause

Zwei Hände berühren sich an den Fingerspitzen.

In der slowenischen Selbsthilfeinitiative besuchen Ehrenamtliche zwischen 59 und 69 Jahren ältere Gemeindemitglieder. 53 Prozent der über 69-Jährigen in Slowenien werden so erreicht.mehr: Ältere für Ältere – für mehr Lebensqualität zu Hause …

Internationale Gute Praxis Niederösterreichische Dorf- und Stadterneuerung

Landeshauptmann Erwin Pröll und zwei weitere Personen halten gemeinsam ein Dokument hoch, auf dem steht: „Stolz auf unser Dorf – Auf gute Nachbarschaft“

Der Verein fördert die Weiterentwicklung und Verbesserung der Lebensqualität in kleinen Orten.mehr: Niederösterreichische Dorf- und Stadterneuerung …

Gute Praxis in Deutschland Aktive Senioren für Rosenheimer Jugendliche

Aktive Senioren für Rosenheimer Jugendliche (Foto: Aktive Senioren Rosenheim e. V.)

Der Verein ist ein Zusammenschluss von Seniorinnen und Senioren, um Jugendliche bei ihrem Schritt ins Berufsleben zu unterstützen.mehr: Aktive Senioren für Rosenheimer Jugendliche …

Gute Praxis in Deutschland Erfolgreich studieren 40+

Von links nach rechts: Die beiden Wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen des Projekts  „Erfolgreich studieren 40+“ Dipl.-Kffr., Dipl.-Päd. Christine Göllner und Teresa Grauer, M.A. sowie der Wissenschaftliche Leiter Prof. Dr. Lutz Hoffmann (Foto: FOM)

Im Projekt „Erfolgreich studieren 40+“ werden Maßnahmen entwickelt und etabliert, die es älteren Berufstätigen erleichtern, berufsbegleitend zu studieren. mehr: Erfolgreich studieren 40+ …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen