Navigation und Service

Internationale Gute PraxisDorfservice - Generationenarbeit in der Nockregion

Gemeinde Lendorf, Trebesing, Malta und Krems in Kärnten, Österreich

Dorfservice - Generationenarbeit in der Nockregion – 10-Jahres Feier des Dorfservice-Vereins Quelle: Dorfservice - Verein für Haushalts-, Familien- und Betriebsservice, photo-baurecht.com

Ausgangslage

Die rund 50.000 Einwohner und 16 Gemeinden umfassende Nockregion-Oberkärnten wird bis 2031 einen Bevölkerungsrückgang von rund 6,4 Prozent verzeichnen. Dieser Rückgang wird sich in der Alterung der Bevölkerung niederschlagen und besonders deutlich in den ländlichen Gebieten zutage treten. Weitere Kennzeichen des demografischen Wandels wie sinkende Geburtenzahlen und eine schrumpfende Erwerbsbevölkerung stellen die Finanzierung der öffentlichen Infrastruktur, die regionale Wirt­schaft sowie den sozialen Zusammenhalt der Dorfgemeinschaften vor große Herausforderungen. Generationenübergreifende und die lokale Bevölkerung einbeziehende Ideen können helfen, sich diesen Herausforderungen zu stellen und langfristig „enkeltaugliche“ Strukturen zu schaffen.

Ziele
  • Jugendbeteiligung: Intergenerationellen Wissensaustausch fördern
  • Nachhaltige, gemeinschaftsfördernde Strukturentwicklung: Generationen übergreifend mit lokaler Bevölkerung Projekte planen und umsetzen
  • Regionale Versorgungssicherheit und Konsumbewusstsein: Bewusstseinsbildung für nachhaltige und gesunde Wirtschafts- und Lebensweisen fördern
  • Generationenkulturen: Ideen zur Förderung von Bewusstsein, Gesundheit, Lebensqualität und sozialem Zusammenhalt planen und umsetzen
  • Generationenarbeit und regionale Wertschöpfung: Generationen-Netzwerke aufbauen und pflegen
Konzept

Das Projekt „Generationenarbeit in der Nockregion“ wurde vom Verein Dorfservice erarbeitet und mit der lokalen Bevölkerung umgesetzt. Es wurden proaktive Lösungsansätze für eine nachhaltige, generationenübergreifende Strukturentwicklung erarbeitet. In vier zu Projektbeginn 2011 ausgewählten Gemeinden wurden Bedarfserhebungen im Zuge öffentlicher Informationsabende durchgeführt. Anschließend wurde zu einer Zukunftskonferenz eingeladen, auf der thematische Schwer­punkte festgelegt und Projektziele formuliert wurden. Auf Basis dessen wurden in den Projektgemeinden durch lokale Netzwerke sogenannte Generationen-Produkte entwickelt und umgesetzt.

Aktivitäten und Ergebnisse
  • Initiierung des Projektes im November 2011
  • Informationsveranstaltungen, Zukunftskonferenz und Gründung lokaler Netzwerkgruppen im Frühjahr 2012
  • Jugendbeteiligung wurde durch diverse Projekte umgesetzt, etwa im Rahmen von Schüler-Workshops und Leitfadeninterviews mit älteren Bürgern (2013-2014). Interviewinhalte wurden 2014 in Form von Familien- und Hofchroniken und einer Kunst-Vernissage verarbeitet
  • Nachhaltige Strukturentwicklungen wurden 2013-2014 durch vier Projekte umgesetzt: Planung, Bau und Nutzung von Permakultur-Gärten in zwei Kinderbetreuungseinrichtungen, Planung und Umsetzung eines Generationen-Naturspielplatz, Wiederbelebung eines Pflanzenmarktes
  • Bewusstsein für regionale Versorgungssicherheit wurde anhand diverser Bildungsveranstaltungen gefördert, zum Beispiel im Seminar „Saatgut­vermehrung – Nachhaltige Lebensgrundlage für viele Generationen“ (2013) Generationenkulturen wurden durch Lesepatenprojekte in zwei Volksschulen initiiert
  • regionale Netzwerke und Dorfservice-Arbeitsgruppen wurden in insgesamt 15 Nockregion-Gemeinden aufgebaut
  • 2014 Abschlusstagung des Projektes
Besonderheiten
  • Initiierte Projekte und regelmäßige Veranstaltungen mit Generationen­bezug werden unter der Federführung der lokalen Dorfservice-Arbeits­gruppen weitergeführt
  • der Dorfservice-Verein fungiert zugleich als sozialer Dienstleister und Regionalentwickler und bietet der lokalen Bevölkerung direkte Teilhabe an der regionalen Strukturentwicklung
Finanzierung

Der Förderbetrag in Höhe von 55.932 Euro setzt sich aus Mitteln der Europäischen Union (LEADER) und des Landes Kärnten zusammen.

Beteiligte

Das Projekt wurde durch den Verein für Haushalts-, Familien- und Betriebs­service in Möllbrücke organisiert. Getragen wurde das Projekt durch die LEADER-Region Nockberge, die mitwirkenden Gemeinden, das Dorf­service-Team, zahlreiche ehrenamtliche Multiplikatoren aus den Projekt­gemeinden und Akteuren regionaler Vereine, Kirchen, Schulen, Kinder­gärten, Initiativen, Netzwerken sowie der privaten Wirtschaft.

Website
Ansprechpartner
DORFSERVICE
Verein für Haushalts-, Familien- und Betriebsservice
Drauhofen 1
9813 Möllbrücke
Österreich
Telefon: (+43) (0) 650 4230637
E-Mail: dorfservice@lfs-drauhofen.ksn.at

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Internationale Gute Praxis TOYtogether old and young

Logo des Projektes „TOY – together old and young“

In sieben europäischen Ländern soll der Austausch zwischen der alten und der jungen Generation gefördert werden.mehr: TOY – together old and young …

Internationale Gute Praxis Genossenschaftszentrum für regionale Arbeitsplätze

Logo des Netzwerkes mit Schriftzug esumo – Cooperativismo e Economia Social

In der spanischen Region Galizien versucht man der Abwanderung junger Leute durch die Verbreitung der Genossenschaftsidee entgegenzutreten.mehr: Genossenschaftszentrum für regionale Arbeitsplätze …

Internationale Gute Praxis Niederösterreichische Dorf- und Stadterneuerung

Landeshauptmann Erwin Pröll und zwei weitere Personen halten gemeinsam ein Dokument hoch, auf dem steht: „Stolz auf unser Dorf – Auf gute Nachbarschaft“

Der Verein fördert die Weiterentwicklung und Verbesserung der Lebensqualität in kleinen Orten.mehr: Niederösterreichische Dorf- und Stadterneuerung …

Gute Praxis in Deutschland Kommune gestaltet demografischen Wandel – Amt Meyenburg

Jobbörse für Schüler aus der Region

Mit unterschiedlichen Initiativen adressiert die Kommunalverwaltung im Landkreis Prignitz in Brandenburg die Folgen des demografischen Wandels. mehr: Kommune gestaltet demografischen Wandel – Amt Meyenburg …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen