Navigation und Service

Das neue Wachstum der Städte. Ist Schrumpfung jetzt abgesagt?

Anfang: 06.12.2018
Ende: 07.12.2018

Die Tagung befasst sich mit den regionalen Herausforderungen unter unklaren demografischen Entwicklungsperspektiven. Ziel der Tagung ist es, etwas mehr Differenziertheit in die Diskussion um das neue Wachstum der Städte zu bringen.

Themen sind:

  • Das Wachstum der Städte im gesamtdeutschen Kontext. Ist das neue Wachstum der Städte ein allgemeiner, stabiler Trend?
  • Wirkungen der demografischen Entwicklung auf die Sozialstruktur der städtischen Bevölkerung
  • Wie gestaltet sich die demografische Entwicklung der Klein-, Mittel- und Großstädte in Deutschland?
  • Konsequenzen des städtischen Wachstums für Infrastruktur, Wohnungs- und Arbeitsmarkt, ländliche Entwicklung…
  • Was sind die Treiber dieses Wachstums – Geborenenüberschüsse, Binnen- und/oder Außenwanderungsgewinne?
  • Die demografische Entwicklung der Städte im Spiegel ausgewählter Prognosen
  • Städtisches Wachstum und Integration
  • Demografische Strukturen und Trends der Stadtentwicklung im internationalen Vergleich

Veranstalter:
Arbeitskreis „Städte und Regionen“ der Deutschen Gesellschaft für Demographie (DGD);
Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Veranstaltungsort:
Berlin

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Zahlen und Fakten Große regionale Unterschiede in der Bevölkerungsentwicklung

Karte zum Bevölkerungswachstum nach Gemeinden in Deutschland zwischen 2011 und 2016

Der Gegensatz zwischen wachsenden städtischen und schrumpfenden ländlich-peripheren Räumen prägt sowohl die aktuelle als auch die langfristige demografische Entwicklung. In Ostdeutschland ist der Bevölkerungsrückgang besonders stark.mehr: Große regionale Unterschiede in der Bevölkerungsentwicklung …

Zahlen und Fakten Alterung regional unterschiedlich weit fortgeschritten

Karte zum Anteil der Bevölkerung im Alter von über 65 Jahren in den Landkreisen und kreisfreien Städten Deutschlands im Jahr 2017

Der Anteil älterer Menschen in Deutschland nimmt kontinuierlich zu. In zahlreichen ostdeutschen Kreisen ist bereits mehr als jeder vierte Einwohner älter als 65 Jahre.mehr: Alterung regional unterschiedlich weit fortgeschritten …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen