Navigation und Service

Zahlen und FaktenAnzahl der Pflegebedürftigen steigt vor allem bei den Hochbetagten

Säulendiagramm zur Entwicklung der Anzahl pflegebedürftiger Personen in Deutschland nach Altersgruppen im Zeitraum von 1999 bis 2060Bild vergrößern

Die Bevölkerung in Deutschland unterliegt einem raschen Alterungsprozess. Die Zahl älterer Menschen und ihr Bevölkerungsanteil nehmen zu. Da Menschen mit steigendem Alter vermehrt pflegebedürftig sind, wächst auch die Anzahl der pflegebedürftigen Personen. Zwischen 1999 und 2015 ist sie von 2,0 auf 2,9 Millionen gestiegen. Unter der Annahme, dass die alters- und geschlechtsspezifischen Pflegequoten unverändert bleiben und sich die Bevölkerung entsprechend der 13. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung entwickelt, könnte die Zahl der Pflegebedürftigen bis 2060 auf 4,8 Millionen steigen. Damit wären rund sieben Prozent der Gesamtbevölkerung pflegebedürftig, ein doppelt so hoher Anteil wie heute.

Ein wesentlicher Treiber dieser Entwicklung sind die Babyboomer-Jahrgänge, die Ende der 1950er Jahre und in den 1960er Jahren geboren wurden und ab 2030 zunehmend die Altersgruppen mit einem höheren Pflegebedarf erreichen. Dies zeigt sich darin, dass die Zahl der Pflegebedürftigen ab diesem Zeitpunkt vor allem bei den über 80-Jährigen stark wächst. Sobald diese geburtenstarken Jahrgänge aus einer Altersgruppe herauswachsen, sinkt aufgrund schwächerer nachrückender Jahrgänge in der Regel auch wieder die Zahl der Pflegebedürftigen in dieser Altersgruppe.

Zur Mitte des 21. Jahrhunderts könnten drei von vier Pflegebedürftigen das 80. Lebensjahr überschritten haben. In dieser Altersgruppe ist der Anteil intensiv Pflegebedürftiger nach den Pflegestufen II und III sowie der Anteil der ambulant beziehungsweise stationär versorgten Menschen im Vergleich zu jüngeren Altersgruppen besonders hoch. Daher stellt diese Entwicklung große Herausforderungen an die Pflegeversicherung und -versorgung.

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Zahlen und Fakten Pflegebedarf vor allem bei hochaltrigen Frauen

Säulendiagramm zum Anteil pflegebedürftiger Personen an der Bevölkerung in Deutschland nach Alter und Geschlecht im Jahr 2015

Der Anteil pflegebedürftiger Menschen steigt mit zunehmendem Alter deutlich an. Ab dem 75. Lebensjahr ist die Pflegequote der Frauen höher als jene der Männer.mehr: Pflegebedarf vor allem bei hochaltrigen Frauen …

Zahlen und Fakten Pflegebedürftige werden meistens zu Hause versorgt

Kreisdiagramm zur Art der Versorgung von Pflegebedürftigen im Jahr 2015 sowie Säulendiagramm zur Art der Versorgung nach Altersgruppen

Im Jahr 2015 wurde fast die Hälfte der 2,9 Millionen Pflegebedürftigen zu Hause allein durch Angehörige betreut. Mit steigendem Alter nimmt die Versorgung in Heimen zu.mehr: Pflegebedürftige werden meistens zu Hause versorgt …

Studien Die zukünftige Versorgung pflegebedürftiger Menschen in Deutschland

Deckblatt des Themenreports „Pflege 2030“

Die Zahl pflegebedürftiger Menschen wird kontinuierlich ansteigen. Um große Versorgungslücken zu vermeiden, muss die Betreuung durch Angehörige stabilisiert und die ambulante Versorgung ausgebaut werden.mehr: Die zukünftige Versorgung pflegebedürftiger Menschen in Deutschland …

Wichtige Mitteilung

Praxisdialog „Arbeiten im öffentlichen Dienst – durchstaaten.de“ – jetzt mitreden!

Bringt das im März 2017 gestartete Internetportal durchstaaten.de auf den Punkt, was öffentliche Arbeitgeber besonders auszeichnet? Um Antworten auf diese und weitere Fragen zu finden, haben wir am 22. Mai gemeinsam mit dem Bundespresseamt und dem Bundesinnenministerium einen Praxisdialog gestartet. Im Mittelpunkt des Dialogs steht die Werbekampagne „Arbeiten im öffentlichen Dienst – durchstaaten.de“. Im Rahmen der Demografiestrategie hat die Arbeitsgruppe „Der öffentliche Dienst als attraktiver und moderner Arbeitgeber“ dieses Werbekonzept gemeinsam mit Bund, Ländern, Kommunen und Gewerkschaften entwickelt. Das Redaktionsteam durchstaaten.de freut sich auf Ihr Feedback. Nutzen Sie den Dialog auch für einen Erfahrungsaustausch. Was macht öffentliche Arbeitgeber interessant und attraktiv? Beteiligen Sie sich bis zum 30. Juni! mehr

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen