Navigation und Service

Zahlen und FaktenGesetzliche Rente ist wichtigste Einkommensquelle im Alter

Die heutige Rentnergeneration ist überwiegend gut versorgt. Die Bevölkerung im Alter von 65 und mehr Jahren hatte 2015 durchschnittlich ein Bruttoeinkommen in Höhe von 1.631 Euro je Monat. Der Betrag unterscheidet sich deutlich zwischen Männern und Frauen: Während älteren Männern im Durchschnitt 2.052 Euro zur Verfügung standen, waren es bei älteren Frauen nur 1.302 Euro. Das Einkommen im Alter stammt dabei aus verschiedenen Quellen.

Balkendiagramme zu den Einkommensquellen über 65-jähriger Männer und Frauen im Jahr 2015 nach Anteil der Bezieher und durchschnittlicher HöheBild vergrößern

Für die meisten älteren Menschen in Deutschland ist die gesetzliche Rente die wichtigste Einkommensquelle. Rund 90 Prozent der Männer und 93 Prozent der Frauen im Alter von über 65 Jahren erhielten 2015 eine gesetzliche Rente. Der höhere Anteil bei den Frauen erklärt sich durch den Bezug von Witwenrenten.

Das Einkommen aus der gesetzlichen Rentenversicherung ist für Männer mit durchschnittlich 1.305 Euro höher als für Frauen mit 971 Euro. Hierbei sind auch Ansprüche aus der Hinterbliebenenversorgung für Witwer und Witwen berücksichtigt. Wesentliche Ursache für die niedrigeren Renten von Frauen sind kürzere Beitragszeiten, der höhere Anteil an Teilzeitarbeit und im Durchschnitt niedrigere Löhne. Mit diesen Gründen lassen sich auch geschlechtsspezifische Unterschiede in der Höhe von anderen Alterssicherungsleistungen erklären, da entsprechende Ansprüche meistens durch eine Erwerbstätigkeit entstehen.

Weniger verbreitet sind andere Einkommensarten im Alter. Auch ihre Höhe unterscheidet sich stark von gesetzlichen Renten. Die Ansprüche aus der Beamtenversorgung und aus den berufsständischen Versorgungssystemen für freie Berufe wie Ärzte oder Rechtsanwälte sind im Durchschnitt deutlich höher. So erhalten zum Beispiel Männer aus der Beamtenversorgung durchschnittlich fast 3.000 Euro je Monat. Demgegenüber beziehen Frauen und Männer aus der Alterssicherung der Landwirte deutlich geringere Einkommen als aus der gesetzlichen Rentenversicherung.

Beim Vergleich der Einkommenshöhe ist zu berücksichtigen, dass ältere Menschen oft gleichzeitig mehrere Alterssicherungsleistungen erhalten. Besonders verbreitet ist die Kombination aus gesetzlicher Rente und Einkommen aus der betrieblichen Altersversorgung oder Einkommen aus der Zusatzversorgung für Arbeit und Angestellte des öffentlichen Dienstes. Knapp die Hälfte der Männer und Frauen bezieht darüber hinaus zusätzliche Einkommen – meist aus privater Vorsorge, aber auch beispielsweise Erwerbseinkommen, Transferleistungen oder private Unterstützung. Nur drei Prozent der über 65-Jährigen sind auf Leistungen der Grundsicherung im Alter angewiesen.

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Berichte und Konzepte Alterssicherungsberichte der Bundesregierung

Titelseite des Alterssicherungsberichts 2012 der Bundesregierung

Die Berichte geben einen Überblick über die verschiedenen Alterssicherungssysteme, die Einkommenssituation der heutigen Rentner, die Verbreitung der zusätzlichen Altersvorsorge und das künftige Versorgungsniveau.mehr: Alterssicherungsberichte der Bundesregierung …

Zahlen und Fakten Westdeutsche Frauen beziehen häufig kleine Altersrenten

Liniendiagramm zur Höhe der gesetzlichen Altersrente nach Geschlecht und Wohnort des Rentenbestands im Jahr 2014

Deutliche Unterschiede in der Rentenhöhe von Frauen und Männern in Ost- und Westdeutschlandmehr: Westdeutsche Frauen beziehen häufig kleine Altersrenten …

Zahlen und Fakten Die Mehrheit geht vorzeitig in Rente

Säulendiagramm zum Zugang von Männern und Frauen in die gesetzliche Rentenversicherung nach Leistungsart in den Jahren 1970 bis 2015

Der Übergang aus dem Erwerbsleben in den Bezug einer gesetzlichen Rente hat sich in den vergangenen Jahrzehnten deutlich gewandelt. Nur ein Drittel der Neurentner bezog 2015 eine Regelaltersrente.mehr: Die Mehrheit geht vorzeitig in Rente …

Studien Lebenslagen und Einkommenssituation älterer Menschen

Titelseite der Publikation „Lebenslagen und Einkommenssituation älterer Menschen“

Die Studie analysiert die aktuelle Situation von älteren Menschen in Bezug auf ihre Wohn- und Einkommenssituation und entwirft Szenarien für das Jahr 2030. mehr: Lebenslagen und Einkommenssituation älterer Menschen …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen