Navigation und Service

Zahlen und FaktenVom demografischen Wandel besonders betroffene Regionen: Abgrenzung und Handlungsbedarf

Die Arbeitsgruppe „Regionen im demografischen Wandel stärken – Lebensqualität in Stadt und Land fördern“ hat eine Methodik entwickelt, mit der sich nach bundesweit einheitlichen Kriterien die unterschiedliche Intensität der Betroffenheit vom demografischen Wandel für jede deutsche Region abgrenzen lässt.

Der demografische Wandel wird in zunehmend mehr Regionen Deutschlands spürbar. Immer mehr ländliche und städtische Regionen sehen sich mit einer abnehmenden Bevölkerungszahl und einer voranschreitenden Alterung der Bevölkerung konfrontiert. Zusätzlich führt die kontinuierliche Zuwanderung aus dem Ausland zu einer wachsenden Internationalisierung der Bevölkerung mit einem häufig steigenden Bedarf an Integrationsleistungen. In einzelnen Regionen resultiert jedoch auch aus einem überdurchschnittlichen Bevölkerungswachstum ein besonderer Handlungsbedarf. Diese Entwicklungen verlaufen räumlich und in den Handlungsfeldern sehr unterschiedlich.

Die Arbeitsgruppe „Regionen im demografischen Wandel stärken – Lebensqualität in Stadt und Land fördern“, die im Rahmen des Dialogprozesses zur Demografiestrategie der Bundesregierung eingesetzt wurde, hat eine Methodik entwickelt, mit der sich nach bundesweit einheitlichen wissenschaftlichen Kriterien, differenziert nach den Bereichen Daseinsvorsorge und Wirtschaft, die unterschiedliche Intensität der Betroffenheit vom demografischen Wandel für jede Region abgrenzen lässt. Zusätzlich wurden Zahlen und Fakten zusammengestellt, die über wesentliche Strukturen und Trends von Bevölkerung, Wirtschaft und Siedlungsstruktur informieren. Angesichts der aktuell bedeutsamen Zuwanderungen aus dem Ausland wurden auch umfangreiche Informationen zur Zahl und Struktur der ausländischen Bevölkerung, ihren Wanderungen sowie ihrer Integration in den deutschen Arbeitsmarkt zusammengestellt.

Die wesentlichen Ergebnisse werden in mehreren Karten abgebildet:

Regionalen Herausforderungen des demografischen Wandels

Interaktive Karte zu regionalen Herausforderungen des demografischen Wandels

Mit der interaktiven Karte können Sie gezielt Informationen darüber abrufen, vor welchen Herausforderungen Ihre Region im Kontext des demografischen Wandels bis zum Jahr 2035 bei der Sicherung der Daseinsvorsorge und der Stärkung der Wirtschaftskraft steht. Zudem finden Sie in jedem Regionsprofil differenzierte Informationen zur Zahl und Struktur der ausländischen Bevölkerung, ihren Wanderungen sowie ihrer Integration in den regionalen Arbeitsmarkt, wobei diesen Werten immer die Vergleichswerte des jeweiligen Bundeslandes beziehungsweise des Bundes gegenüber gestellt werden.

Interaktive Karte zu regionalen Herausforderungen

Herausforderungen bei der Daseinsvorsorge und Wirtschaftskraft

Karte zu den regionalen Herausforderungen des demografischen Wandels bei der Sicherung der Daseinsvorsorge

Zwei Karten informieren darüber, wie groß die regionalen Herausforderungen des demografischen Wandels bei der Sicherung der Daseinsvorsorge beziehungsweise der Stärkung der Wirtschaftskraft sind.

Karte „Herausforderungen bei der Daseinsvorsorge bzw. Wirtschaftskraft“




Anteil der ausländischen Bevölkerung

Karte zum Anteil der ausländischen Bevölkerung in den Landkreisen und kreisfreien Städten im Jahr 2014

Die Karte zeigt, wie hoch der Bevölkerungsanteil der ausländischen Bevölkerung in den Landkreisen und kreisfreien Städten im Jahr 2014 ist.

Karte „Ausländeranteil“





Wanderungssaldo der Ausländer

Karte zum Saldo der Wanderungen der ausländischen Bevölkerung in den Jahren 2014 bis 2015 in den Landkreisen und kreisfreien Städten

Die Karte zeigt den Saldo der Wanderungen (Binnen- und Außenwanderungen) der ausländischen Bevölkerung in den Jahren 2014 bis 2015 in den Landkreisen und kreisfreien Städten. Weil die Regionalstruktur dieser Wanderungen in starkem Maße davon abhängig ist, ob und wo sich in einer Region Einrichtungen zur Unterbringung von Flüchtlingen befinden, wurden die aktuell bekannten Standorte dieser Einrichtungen in die Karte integriert.

Karte „Wanderungssaldo der Ausländer“

Kumulation der Herausforderungen

Karte zu negionalen Herausforderungen auf Kreisebene bei der Sicherung der Daseinsvorsorge und/oder Stärkung der Wirtschaftskraft

Die Karte stellt dar, in welchen Kreisen die demografisch bedingten Herausforderungen in den Bereichen „Sicherung der Daseinsvorsorge“ und/oder „Stärkung der Wirtschaftskraft“ besonders ausfallen und wo der Anteil der ausländischen Bevölkerung über dem Bundesdurchschnitt liegt.

Karte „Kumulation der Herausforderungen“

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Zahlen und Fakten Bevölkerungsrückgang in vielen Regionen bis 2035

Karte zum Bevölkerungswachstum nach Kreisen in Deutschland zwischen 2012 und 2035

Zwei Drittel der deutschen Kreise werden bis 2035 einen Bevölkerungsrückgang erleben. Weiter wachsen wird insbesondere das Umland von München.mehr: Bevölkerungsrückgang in vielen Regionen bis 2035 …

Zahlen und Fakten Alterung regional unterschiedlich weit fortgeschritten

Karte zum Anteil der Bevölkerung im Alter von über 65 Jahren in den Landkreisen und kreisfreien Städten Deutschlands im Jahr 2015

In zahlreichen ostdeutschen Kreisen ist bereits mehr als jeder vierte Einwohner älter als 65 Jahre, anderswo hingegen nicht einmal jeder sechste.mehr: Alterung regional unterschiedlich weit fortgeschritten …

Zahlen und Fakten Ausländer leben überwiegend in Großstädten

Karte zum Anteil von Ausländern an der Gesamtbevölkerung der deutschen Kreise am Jahresende 2015

Bis zu ein Drittel der Einwohner von Großstädten sind Ausländer. Demgegenüber ist der Ausländeranteil in ländlichen Räumen und in Ostdeutschland gering.mehr: Ausländer leben überwiegend in Großstädten …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen