Navigation und Service

Zahlen und FaktenWanderungsgewinne aus dem Ausland in fast allen Regionen

Die deutschen Kreise profitieren unterschiedlich stark von der hohen Zuwanderung im Jahr 2015. Neben Großstädten weisen insbesondere Regionen mit zentralen Aufnahmestellen für Flüchtlinge viele Zuzüge auf.

Karte zum Wanderungssaldo der deutschen Kreise gegenüber dem Ausland im Jahr 2015Bild vergrößern

Im Saldo zogen 2015 mehr als 1,1 Millionen Personen nach Deutschland, so viele wie nie zuvor. Die Entwicklung war wesentlich geprägt durch den starken Zuzug von Asylsuchenden, vor allem aus Syrien. Allerdings profitieren deutsche Regionen unterschiedlich von der Zuwanderung aus dem Ausland.

Die höchsten Wanderungsgewinne weisen normalerweise Großstädte und Ballungsräume auf. Das liegt zum einen an der relativ guten Perspektive auf eine Arbeit oder Ausbildung. Andererseits leben hier häufig schon Familienangehörige, Bekannte und andere Landsleute – ein Umstand, der die soziale Integration der Zuwanderer erleichtert. Vor allem in Süddeutschland haben darüber hinaus viele ländliche Gebiete einen deutlich positiven Außenwanderungssaldo. Endscheidend dazu beigetragen haben dürfte die hohe Nachfrage nach Fachkräften in diesen Regionen. Wenig attraktiv für Zuwanderer sind strukturschwache ländliche Regionen. Sieben ostdeutsche Kreise verloren 2015 im Saldo Einwohner durch Abwanderung ins Ausland.

Wie in den Vorjahren gab es 2015 auch zahlreiche Kreise, deren hoher Wanderungssaldo überwiegend statistischer Natur ist. Bestimmte Zuwanderungsgruppen wie Asylbewerber oder Spätaussiedler werden zunächst in zentralen Aufnahmestellen registriert und anschließend landes- oder bundesweit verteilt. Landkreise und kreisfreie Städte, in denen diese Stellen angesiedelt sind, verzeichnen daher viele Zuzüge aus dem Ausland und später viele Fortzüge in andere deutsche Regionen. An der Spitze stand die Stadt Trier mit einem Außenwanderungssaldo von 269 Zuzügen je 1.000 Einwohner. Im gleichen Jahr zogen im Saldo jedoch statistisch auch 206 von 1.000 Einwohnern in andere Gebiete von Rheinland-Pfalz fort.

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Zahlen und Fakten Ausländer leben überwiegend in Großstädten

Karte zum Anteil von Ausländern an der Gesamtbevölkerung der deutschen Kreise am Jahresende 2015

Bis zu ein Drittel der Einwohner von Großstädten sind Ausländer. Demgegenüber ist der Ausländeranteil in ländlichen Räumen und in Ostdeutschland gering.mehr: Ausländer leben überwiegend in Großstädten …

Zahlen und Fakten Deutschland ist ein Zuwanderungsland

Diagramm zur Anzahl der Zuzüge und Fortzüge sowie dem Außenwanderungssaldo Deutschlands im Zeitraum von 1950 bis 2017

Der seit Ende der 1950er Jahre meist positive Außenwanderungssaldo erreichte 2015 seinen Höhepunkt. Die häufigsten Herkunftsländer der Zuwanderer waren zuletzt Rumänien und Polen.mehr: Deutschland ist ein Zuwanderungsland …

Berichte und Konzepte Migrationsberichte der Bundesregierung

Titelseite des Migrationsberichtes 2015

Die bislang 14 Migrationsberichte der Bundesregierung geben jährlich auf der Grundlage der vorhandenen Daten einen umfassenden Überblick über das Migrationsgeschehen in Deutschland.mehr: Migrationsberichte der Bundesregierung …

Zahlen und Fakten Viele Ausländer bleiben langfristig in Deutschland

Balkendiagramm zur Aufenthaltsdauer von Ausländern in Deutschland nach ausgewählten Staatsangehörigkeiten am Jahresende 2016

Im Durchschnitt leben Ausländer bereits 15,4 Jahre in Deutschland. Allerdings gibt es große Unterschiede in Abhängigkeit von ihrer Staatsangehörigkeit.mehr: Viele Ausländer bleiben langfristig in Deutschland …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen