Navigation und Service

StudienDie zukünftige Versorgung pflegebedürftiger Menschen in Deutschland

Deckblatt des Themenreports „Pflege 2030“

Herausgeber
Bertelsmann Stiftung
Titel
Themenreport Pflege 2030: Was ist zu erwarten - was ist zu tun?
Erschienen
2012, Gütersloh

Kernstück der von der Bertelsmann Stiftung herausgegebenen Studie ist eine Projektion der zu erwartenden zukünftigen Versorgungslücken in der Pflege. Unter Rückgriff auf Bevölkerungsprognosen aus dem Projekt „Wegweiser Kommune“ sowie die Pflegestatistik des Statistischen Bundesamtes werden drei unterschiedliche Szenarien dargestellt, wie sich der Pflegebedarf im Verhältnis zum Personalangebot in verschiedenen Versorgungsarten (stationäre Pflege, ambulante Pflege, Angehörigenpflege) bis zum Jahr 2030 entwickeln könnte.

Der Report gibt zudem Handlungsalternativen, wie die Pflege durch Angehörige zu Hause und in ambulanten Einrichtungen verbessert, gestärkt und gefördert werden kann. Um dieses Ziel zu erreichen, muss die Vereinbarkeit von Familie und Beruf intensiviert werden, damit die Bereitschaft zur Pflege von Angehörigen aufrecht erhalten wird.

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Zahlen und Fakten Pflegebedarf vor allem bei hochaltrigen Frauen

Säulendiagramm zum Anteil pflegebedürftiger Personen an der Bevölkerung in Deutschland nach Alter und Geschlecht im Jahr 2015

Der Anteil pflegebedürftiger Menschen steigt mit zunehmendem Alter deutlich an. Ab dem 75. Lebensjahr ist die Pflegequote der Frauen höher als jene der Männer.mehr: Pflegebedarf vor allem bei hochaltrigen Frauen …

Zahlen und Fakten Anzahl der Pflegebedürftigen steigt vor allem bei den Hochbetagten

Säulendiagramm zur Entwicklung der Anzahl pflegebedürftiger Personen in Deutschland nach Altersgruppen im Zeitraum von 1999 bis 2060

Zwischen 1999 und 2015 ist die Zahl pflegebedürftiger Personen von 2,0 auf 2,9 Millionen gestiegen und wird weiter stark zunehmen.mehr: Anzahl der Pflegebedürftigen steigt vor allem bei den Hochbetagten …

Zahlen und Fakten Pflegebedürftige werden meistens zu Hause versorgt

Kreisdiagramm zur Art der Versorgung von Pflegebedürftigen im Jahr 2015 sowie Säulendiagramm zur Art der Versorgung nach Altersgruppen

Im Jahr 2015 wurde fast die Hälfte der 2,9 Millionen Pflegebedürftigen zu Hause allein durch Angehörige betreut. Mit steigendem Alter nimmt die Versorgung in Heimen zu.mehr: Pflegebedürftige werden meistens zu Hause versorgt …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen