Navigation und Service

Berichte und KonzepteThüringen: Gestalten als Chance

Demografiepolitik ist eine gemeinsame Gestaltungsaufgabe. Denn die Folgen der Veränderungen in Zahl und Struktur der Bevölkerung werden in nahezu allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens spürbar. Die Planungen von heute, ob nun in den Bereichen Bauen, Wohnen, technische und kommunalwirtschaftliche Infrastruktur, Gesundheit, Soziales, Wirtschaft, Verkehr, Kinder- und Jugendhilfe, Ehrenamt, Familien- und Generationenpolitik usw. müssen deshalb den demografischen Fakten von morgen gerecht werden.

Der demografische Wandel ist – und das gilt nicht nur für Thüringen – eine zentrale politische und gesellschaftliche Herausforderung und ein zwingend zu gestaltender Prozess. Er verlangt aktive und pro-aktive Maßnahmen, eine zielgerichtete Kommunikation und die Koordination eines breiten Spektrums an Aktivitäten und Akteuren.

Schwerpunkte und Ziele

Aus Sicht der Thüringer Landesregierung gelten folgende Thesen als Leitlinien für die Gestaltung des demografischen Wandels:

  1. Die Gestaltung des demografischen Wandels ist eine ressortübergreifende Aufgabe mit Prozesscharakter.
  2. Für die Gestaltung des demografischen Wandels gibt es kein Patentrezept.
  3. Die Zukunft bringt einen Wettbewerb der Regionen.
  4. Das Zentrale-Orte-System wird als Konzept zur Daseinsvorsorge im ländlichen Raum an Bedeutung gewinnen.
  5. Die Infrastruktur der Daseinsgrundfunktionen verlangt nach einer Weiterentwicklung und innovativen Ausgestaltung. Angesichts der regional und sektoral unterschiedlichen Entwicklungen bedarf es neuer und flexibler Strategien und Lösungsansätze.
  6. Die Förderpraxen von Bund und Ländern müssen flexibler werden und auf sich vollziehende Entwicklungen aktiv und pro-aktiv reagieren.

Thüringen will in der Demografiepolitik auch weiterhin Zeichen setzen. Daher ist u. a. im März 2011 die „Serviceagentur Demografischer Wandel“ als bundesweit erste Demografie-Agentur ins Leben gerufen worden. Die „Serviceagentur Demografischer Wandel“ versteht sich als Partner und Dienstleister für Politiker, Verwaltungsmitarbeiter, Vertreter der Wirtschaft, für Vereine und Verbände und nicht zuletzt für den Bürger bei Fragen rund um den demografischen Wandel. Insbesondere Akteure und Entscheidungsträger auf Landes- und kommunaler Ebene - wie ehren- und hauptamtliche Mandatsträger - will sie im Umgang mit den demografischen Entwicklungen vor Ort sensibilisieren und unterstützend begleiten. Den Schwerpunkt der Arbeit bildet dabei der Dreiklang von „informieren, koordinieren, agieren“.

Mit der Veranstaltungsreihe „Thüringer Demografiekonferenz“ sowie demografischen Themenjahren sollen weitere Akzente gesetzt werden. In 2011 standen „Entwicklungen und Tendenzen der Gesundheits- und Sozialwirtschaft“ im Mittelpunkt des Themenjahres, das Jahr 2012 konzentriert sich auf den Themenbereich Kommunalwirtschaft im Spannungsfeld der demografischen Entwicklungen.

Zahlreiche Vereine, Verbände und Organisationen in Thüringen haben in den unterschiedlichen Bereichen des Lebens bereits Projekte und Initiativen auf den Weg gebracht, die nachhaltig und zukunftsweisend sind. Im Zwei-Jahres-Rhythmus wird daher ab 2012 der „Thüringer Zukunftspreis“ durch das zuständige Landesentwicklungsministerium für besonders innovative Maßnahmen und Projekte zur Gestaltung des demografischen Wandels vergeben. Die erstmalige Auslobung erfolgte 2011 im Rahmen der 1. Thüringer Demografiekonferenz.

Ein weiteres wichtiges Instrument der Demografiepolitik der Thüringer Landesregierung stellt der Demografiebericht dar. Er ist kein abgeschlossenes Bilanzpapier sondern vielmehr ein praxisbezogenes Arbeitsmaterial für Wirtschaft, Verwaltung, Vereine, Verbände und politische Verantwortungsträger auf allen Ebenen bei der Sicherung der Daseinsvorsorge und der Gestaltung des demografischen Wandels. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, wurden im Zuge der Erarbeitung inhaltlicher und gestalterischer Aspekte des Demografieberichts neben den Ressorts der Thüringer Landesregierung insgesamt 38 Institutionen, u. a. Parteien, Hochschulen, Kammern und Verbände aus dem Freistaat als „Endverbraucher“ des Demografieberichts um Mitwirkung gebeten.

Ziel des Demografieberichts ist es einerseits, die demografische Entwicklung Thüringens räumlich und zeitlich differenziert darzustellen und zu zentralen Themenfeldern Herausforderungen, Handlungsansätze und innovative Lösungsvorschläge zu formulieren. Andererseits soll er zugleich die aktuelle gesellschaftspolitische Diskussion über den demografischen Wandel weiter befördern. Eine fortlaufende Aktualisierung, Praxisnähe und Regionalisierbarkeit werden dabei realisiert.

Das Landesentwicklungsprogramm 2025 (LEP 2025) als dritter landesweiter Raumordnungsplan nach 1993 und 2004 umfasst „als fachübergreifender und überörtlicher Masterplan einerseits normative Vorgaben und andererseits programmatische Anregungen für die räumliche Landesentwicklung“. Schwerpunkte des LEP 2025 sind in Bezug auf die Berücksichtigung der Auswirkungen des demografischen Wandels:

  • Raumstrukturgruppen und Raumstrukturtypen,
  • Planungsvorbehalt Demografie,
  • Die Zentralen Orte sollen das Rückgrat der Landesentwicklung zur Stabilisierung (Ankerpunkt) oder Entwicklung (Impulsgeber) aller Landesteile bilden sowie als Standortsystem der öffentlichen Daseinsvorsorge dienen. Das Modell der dezentralen Konzentration soll das Grundgerüst für die überörtlich raumwirksamen Entwicklungen und Entscheidungen bilden. Entwicklungsimpulse sollen künftig noch stärker als bisher in den Zentralen Orten konzentriert werden, um die wichtigsten Funktionen der Wirtschaft, der Infrastruktur und der Versorgung zu bündeln und Synergien zu nutzen.

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Berichte und Konzepte Serviceagentur Demografischer Wandel in Thüringen

Die „Serviceagentur Demografischer Wandel“ wurde im März 2011 als bundesweit erste Demografie-Agentur ins Leben gerufen. „Informieren, koordinieren und agieren“ sind ihre zentralen Aufgaben.mehr: Serviceagentur Demografischer Wandel in Thüringen …

Berichte und Konzepte Die Mitteldeutsche Demografieinitiative

Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt sind durch ihre gemeinsame jüngere Geschichte eng miteinander verbunden. Und sie stehen vor ähnlichen Zukunftsaufgaben – Grund genug dabei Hand in Hand zu arbeiten.mehr: Die Mitteldeutsche Demografieinitiative …

Berichte und Konzepte Sächsisches Handlungskonzept Demografie

Titelseite des Handlungskonzeptes „Den demografischen Wandel gestalten“

Das Konzept bildet einen Rahmen für die Staatsregierung, um eine gemeinsame Verständigung über die langfristigen Entwicklungsziele zu erreichen.mehr: Sächsisches Handlungskonzept Demografie …

Berichte und Konzepte Landesentwicklungsprogramm Thüringen 2025

Titelseite des Landesentwicklungsprogramms Thüringen 2025

Vor dem Hintergrund der Herausforderungen des demografischen Wandels stellt das Programm das Gesamtkonzept für die räumliche Entwicklung des Landes Thüringen und seiner Teilräume dar.mehr: Landesentwicklungsprogramm Thüringen 2025 …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen