Navigation und Service

Gute Praxis in DeutschlandZukunftsstadt Finsterwalde: Bürgerengagement für die Zukunft von Finsterwalde nutzen!

Sängerstadt Finsterwalde in Brandenburg

Zukunftsstadt Finsterwalde Webseitenmotiv „Zukunftsstadt Finsterwalde“, Quelle: Sängerstadt Finsterwalde

Ausgangslage

Die Stadt Finsterwalde verzeichnet einen stetigen Rückgang der Bevölkerung seit den 1990er Jahren. Grund ist zum einen die Abwanderung zahlreicher Einwohner seit der Wende, zum anderen eine niedrige Geburtenrate. Dieser anhaltende Trend hat zur Folge, dass insbesondere in der Innenstadt zahlreiche Wohnungen nicht saniert werden konnten, somit unbewohnbar sind und leerstehen. Es besteht die Gefahr einer Abwärtsspirale, indem der Bevölkerungsrückgang die Attraktivität der Stadt verringert und somit weitere Abwanderung nach sich zieht.

Ziele
  • Bevölkerungsrückgang und Strukturwandel nicht mit Resignation hinnehmen, aber auch keine unrealistischen Wunschvorstellungen wecken
  • mit den vorhandenen Ressourcen, Stärken und Potenzialen eine Stabilisierung der Bevölkerungszahl erreichen
  • möglichst viele Einwohner an der Entwicklung einer gemeinsamen Vision für die Stadt beteiligen
  • selbsttragende Strukturen für die weitere Entwicklung aufbauen
  • die Mitarbeit der jüngeren Generation und der Schulkinder fördern
Konzept

Der Verein „Generationen gehen gemeinsam“ gab den Anstoß zur Teilnahme am Wettbewerb „Zukunftsstadt“, die Stadt Finsterwalde war Antragsteller und Projektträger. In dem Projekt konnten sich die Bürger mit vielfältigen Beteiligungsmöglichkeiten Gedanken über die Zukunft der Stadt machen und ihre Ideen und Vorstellungen einbringen. Dabei wurden unterschiedliche Zielgruppen wie Unternehmen, Schüler und Senioren angesprochen. Die Veranstaltungen fanden zudem an zahlreichen Orten wie Stadtwerke, Bibliothek, Grundschule, Oberstufenzentrum, Kneipen und Weihnachtsmarkt statt. Es wurden abwechslungsreiche Formate wie ergebnisoffene Diskussionen und Werkstätten, Preisverlosungen oder die schriftliche Beteiligung über „Zukunftskarten“ gewählt.

Aktivitäten und Ergebnisse
  • 2015 und 2016 gab es drei öffentliche Dialogveranstaltungen unter dem Motto „Finsterwalde rückt zusammen“.
  • Identifikation von vier Schwerpunkten für die Stadtentwicklung:

    1. „Sängerstadt mit Profil“: Ausbau des traditionellen Images als Sängerstadt und moderne Umsetzung
    2. „Familienfreundlich leben in Vielfalt und Natur“: Einbindung ins Umland, Vielfalt von Wohnen, schnelle Erreichbarkeit des Stadtzentrums
    3. „Stadt des schnellen Internets“: Aufbau eines Servicenetzes und Unterstützung zukunftsweisender Mobilität
    4. „Wohnlabor Innenstadt“: Erprobung neuer Wohnformen in leerstehenden Immobilien gemeinsam mit Wohnungsunternehmen
  • Zu diesen Schwerunkten und zur Zukunft der Stadt allgemein konnten Bürger, Zuzügler und Unternehmer bei zahlreichen Gelegenheiten beitragen:

    • „Zukunftskarten“ wurden verteilt und den Zeitungen beigelegt, auf denen die Bürger ihre Vision der Stadt formulieren konnten
    • Weihnachtsmarkt mit „Heimathütte“: Anlaufstelle für Bürger sowie Kontaktpunkt für potenzielle Rückkehrer nach Finsterwalde, um deren Sicht von außen kennen zu lernen und die Angebote der Stadt bekannt zu machen
    • Einbeziehen von Schulprojekten: Die Schulen beteiligten sich an den BMBF-Wettbewerben „Stadtklang“ und „Heimatkunde“
    • Zukunftswoche: Eine Woche lang fanden jeden Tag Veranstaltungen statt, bei denen Unternehmer, Bürger, Schüler und Senioren Zukunftsvorstellungen für die Stadt entwickelten
    • Kneipentour: Im Anschluss an Veranstaltungen der Zukunftswoche wurden im lockeren Austausch Zukunftsideen und -visionen gesponnen
  • Die Stadt hat sich erfolgreich an der zweiten Wettbewerbsphase „Zukunftsstadt“ von 2017 bis 2018 beworben. Bei der Bewerbung wurden die Zukunftsvisionen als Projekte ausgearbeitet.
Besonderheiten
  • Evaluation durch das Brandenburg-Berliner Institut für Sozialwissenschaftliche Studien e.V.
  • Innovativität bei Veranstaltungsformen – wie der generationenübergreifenden Veranstaltung „Senioren denken Zukunft für Enkel und Urenkel“ – und Methoden, wie dem Sozialraum-Check für Grundschulkinder
Finanzierung

BMBF im Rahmen des Wettbewerbs „Zukunftsstadt“

Beteiligte
  • Stadt Finsterwalde
  • complan Kommunalberatung GmbH, Potsdam
  • Verein „Generationen gehen gemeinsam“ G3 e.V.
  • Brandenburg-Berliner Institut für Sozialwissenschaftliche Studien (Biss e.V.)
Website
Ansprechpartner
Torsten Drescher
Stadtverwaltung Finsterwalde, Wirtschaftsförderung
Schlossstraße 7/8
03238 Finsterwalde
Telefon: 03531 – 783500
E-Mail: wirtschaft@finsterwalde.de

Stephanie Auras
Verein „Generationen gehen gemeinsam“ G3 e.V.

Dr. Michael Thomas
Biss e.V.

Matthias von Popowski
complan Kommunalberatung GmbH

Birgit Würdemann
complan Kommunalberatung GmbH

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Gute Praxis in Deutschland Schwalm-Eder-West - Interkommunaler Schulterschluss gegen den Bevölkerungsschwund

Zur gemeinsamen Gestaltung des demografischen Wandels und Entwicklung von Anpassungsstrategien haben sich Bad Zwesten, Jesberg, Neuental, Wabern und Borken (Hessen) zu einem Zweckverband zusammengeschlossen.mehr: Schwalm-Eder-West - Interkommunaler Schulterschluss gegen den Bevölkerungsschwund …

Internationale Gute Praxis Strategie „Zukunft 2030“

Die sechs Geschäftspläne von „Zukunft 2030“ werden mit je einem dazugehörigen Bild aufgelistet.

In 14 peripheren Südtiroler Gemeinden werden Konzepte zur Schaffung von Arbeitsplätzen und Wertschöpfung vor Ort erstellt, um einer weiteren Abwanderung entgegenzuwirken.mehr: Strategie „Zukunft 2030“ …

Internationale Gute Praxis Stadtmenschen Wien

Zwei ehrenamtliche Stadtmenschen beraten einen Kunden

Einwohner der österreichischen Hauptstadt helfen einander auf freiwilliger Basis, sich im sozialen Netz der Stadt zurechtzufinden.mehr: Stadtmenschen Wien …

Internationale Gute Praxis Stadtvertrag der Metropolregion Marseille 2015–2020

Spielende Kinder vor einem Sportplatz, auf dem Jugendliche Sport machen

Der Vertrag beinhaltet umfassende Zukunftsprojekte für „prioritäre“ Viertel der französischen Stadt in den Bereichen Soziales, Stadtentwicklung und Wirtschaft.mehr: Stadtvertrag der Metropolregion Marseille 2015–2020 …

Gute Praxis in Deutschland Stadtentwicklungsprozess: Duderstadt – Eine Stadt in Bewegung

Deckblatt der Buchveröffentlichung zum Prozess

Gemeinsam und auf Augenhöhe bearbeiten Menschen aus Duderstadt Probleme, die ihnen auf den Nägeln brennen, und entwickeln Projekte, die die Attraktivität der Stadt steigern.mehr: Stadtentwicklungsprozess: Duderstadt – Eine Stadt in Bewegung …

Gute Praxis in Deutschland Kreuzbergallianz

Fünf Gemeinden stehen zusammen. Foto/Entwurf: Marion Eckert

Fünf bayerische Gemeinden schlossen sich zur interkommunalen Kooperation Kreuzbergallianz e.V. zusammen, um Strategien zur Sicherung der Daseinsvorsorge in der Region zu entwickeln.mehr: Kreuzbergallianz …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen