Navigation und Service

Gute Praxis in DeutschlandZukunftsdorf Legden

Gemeinde Legden in Nordrhein-Westfalen

Legden ist durch eine dörfliche Struktur mit vielen Einfamilienhäusern geprägt Quelle: Regionale 2016 Agentur GmbH/inceniofilm

Ausgangslage

Die Gemeinde Legden befindet sich im westlichen Münsterland und hat knapp über 7.000 Einwohner. Anders als viele kleine Gemeinden in Deutschland verzeichnet Legden ein Wachstum der Bevölkerung mit einer höheren Geburten- als Sterberate. Das Durchschnittsalter der Einwohner liegt mit 40 Jahren unter dem Landesvergleich von 44 Jahren, während sich der Anteil der Bevölkerung über 65 Jahren bei etwa 14 Prozent befindet – NRW-weit gehört jeder Fünfte zu dieser Altersgruppe. Legden ist also statistisch gesehen in einer komfortablen Lage, um sich auf das Älterwerden der kommenden Generationen, insbesondere der sogenannten „Baby Boomer“ aus den 1960er Jahren, vorzubereiten.

Ziele
  • sich aus einer Position der Stärke auf die kommenden, alternden Generationen vorbereiten
  • innovative und kreative Ideen für die Lebensqualität aller Altersgruppen finden
  • die Lösungen für die ältere Generation sollen auch den anderen Bürgern zugute kommen
  • attraktiver Ort für alle Altersgruppen sein
Konzept

Unter der Überschrift „Zukunftsdorf Legden“ arbeiten Bürger, private Unternehmen, Vereine und kommunale Verantwortliche gemeinsam daran, die Gemeinde sowohl für ältere Menschen als auch für die jüngeren Bevölkerungsgruppen, etwa Familien mit kleinen Kindern, attraktiv zu gestalten. Dabei ist das Thema Bevölkerungswandel als „Chefsache“ direkt beim Bürgermeister angesiedelt und findet sich vor allem in informellen Veranstaltungen, Gesprächen mit Vereinen, aber auch in öffentlichen Diskussionen wieder.

Aktivitäten und Ergebnisse

Seit 2010 wurde in Legden das Thema selbstbestimmtes Leben im Alter mit verschiedenen Aktionen und Bausteinen bearbeitet:

  • Befragung der Baby-Boomer-Generation als „Alte von Morgen und Übermorgen“ nach ihren Vorstellungen vom Leben im Alter
  • Förderung des barrierefreien Wohnens: Aufzeigen der Möglichkeiten und Vorteile anhand einer Modellwohnung, Anwerbung von Investoren für barrierefreie Wohnungen im Dorfkern
  • Sensibilisierung für Demenz: Prävention und Früherkennung mit einem Netzwerk von medizinischen Dienstleistern, Ausbau der Angebote für demenzerkrankte Menschen, Aktionen in Schulen und Kindergärten zum Umgang mit Demenzerkrankten im privaten Umfeld der Kinder
  • Flächenmanagement: vorhandene Freiflächen neu nutzen, Ortskernverschönerung durch einen Dahliengarten, barrierefreier Ortskern durch Umgestaltung der Hauptgeschäftsstraße
  • Mobilität: Bürgerbus und -auto
  • Gesellschaft und Begegnung: Generationen teilen und diskutieren ihr Wissen im sogenannten „Wissens-Camp“; der Friedhof wird zum Ort der Begegnung mit Lese-, Sing- und Konzertabenden sowie Gesprächsangeboten für Trauernde

Im Rahmen des Wettbewerbs „Zukunftsstadt“ 2015/2016 erneute Einbindung der Bürger durch:

  • Interviews mit Bewohnern und Fragebogenaktion zur Lebenszufriedenheit und Zukunftsvision der Bürger
  • E-Partizipation mittels einer Website, auf der über 800 Vorschläge für Verbesserungs- und Entwicklungsmöglichkeiten im Dorf eingereicht wurden
  • einen Dorfspaziergang mit etwa 25 Teilnehmern
Besonderheiten
  • Studierende und Dozenten des Fachbereichs Geographie der Universität Münster besuchen regelmäßig Legden, diskutieren und tauschen sich über die Aktivitäten und Entwicklungen im Dorf aus.
  • Das Dorf bezieht demografische Entwicklungen in seine Planungen mit ein und stellt sich für mehrere Altersgruppen gleichzeitig auf. Es wird quasi an „beiden Enden“ der Bevölkerung (Alt und Jung) parallel und vorausschauend gearbeitet.
Finanzierung
  • Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung: Wettbewerb Zukunftsstadt
  • Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes NRW
  • Europäischer Landwirtschaftsfonds, LEADER-Programm
  • Zukunftsland Regionale 2016
Beteiligte

Gemeinde Legden, Bürgerbusverein Heek-Legden, Gemeinschaft Behinderter und ihrer Freunde Legden-Asbeck, Gesundheits- und Präventionszentrum Münsterland, Planungsbüro Greenbox, St. Franziskus Hospizbewegung, VHS Legden, Caritasverband Ahaus-Vreden, Heimatvereine Legden und Asbeck, Sportverein SuS Legden, Kolpingsfamilie Legden sowie verschiedene Unternehmen der Region

Website
Ansprechpartner
Friedhelm Kleweken
Bürgermeister der Gemeinde Legden
Amtshausstraße 1
48739 Legden
Telefon: 02566 910-0
E-Mail: kleweken@legden.de
Internetseite: www.legden.de

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Gute Praxis in Deutschland Zukunftsstadt Finsterwalde: Bürgerengagement für die Zukunft von Finsterwalde nutzen!

Zukunftsstadt Finsterwalde

Die Initiative der Stadt Finsterwalde in Brandenburg möchte mit den vorhandenen Ressourcen eine Stabilisierung der Bevölkerungszahl erreichen und gegen die Abwanderung kämpfen.mehr: Zukunftsstadt Finsterwalde: Bürgerengagement für die Zukunft von Finsterwalde nutzen! …

Gute Praxis in Deutschland Demografie-Projekt Havelland

Familiencafé in Falkensee, Bürgertreffpunkt

Durch interkommunale Zusammenarbeit hat der Landkreis Havelland in Brandenburg bereits 47 lokale Projekte in den Bereichen Mobilität, Gesundheit und Pflege sowie Wohnen realisiert.mehr: Demografie-Projekt Havelland …

Gute Praxis in Deutschland Generationenworkshop „Jung & Alt – wir machen Zukunft“

Generationenworkshop in Künzelsau, 19. Juli 2016

In verschiedenen Kommunen in Baden-Württemberg entwickeln Jugendliche und ältere Menschen gemeinsam Projektideen für ein lebendiges und generationen­übergreifendes Zusammenleben.mehr: Generationenworkshop „Jung & Alt – wir machen Zukunft“ …

Gute Praxis in Deutschland Dörpschaft Witzin e.V.

Männer, Frauen und Kinder in Tracht

Das Engagement des Vereins wurde mehrfach ausgezeichnet und fördert den Zusammenhalt aller Generationen in der mecklenburgischen 500-Einwohner-Gemeinde Witzin.mehr: Dörpschaft Witzin e.V. …

Internationale Gute Praxis Strategie „Zukunft 2030“

Die sechs Geschäftspläne von „Zukunft 2030“ werden mit je einem dazugehörigen Bild aufgelistet.

In 14 peripheren Südtiroler Gemeinden werden Konzepte zur Schaffung von Arbeitsplätzen und Wertschöpfung vor Ort erstellt, um einer weiteren Abwanderung entgegenzuwirken.mehr: Strategie „Zukunft 2030“ …

Internationale Gute Praxis Niederösterreichische Dorf- und Stadterneuerung

Landeshauptmann Erwin Pröll und zwei weitere Personen halten gemeinsam ein Dokument hoch, auf dem steht: „Stolz auf unser Dorf – Auf gute Nachbarschaft“

Der Verein fördert die Weiterentwicklung und Verbesserung der Lebensqualität in kleinen Orten.mehr: Niederösterreichische Dorf- und Stadterneuerung …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen