Navigation und Service

Gute Praxis in DeutschlandZIM-NEMO-Netzwerk TECLA

Landkreis Harz in Sachsen-Anhalt

Bild

TECLA-Netzwerkmanager Uwe Witczak und Christian Reinboth nehmen Glückwünsche entgegen: Das TECLA-Netzwerk wurde in der Kategorie „Innovative Allianzen“ beim Hugo-Junkers-Innovationswettbewerb 2012 auf den dritten Platz gewählt. (Bildquelle: MDKK GmbH)

Ziele

Etablierung eines Netzwerks für Forschung und Entwicklung im Bereich Telepflege und altersgerechte Assistenzsysteme (Ambient Assisted Living, AAL)

Projektinhalte

Das ZIM-NEMO-Netzwerk TECLA ist ein an der Hochschule Harz angesiedeltes Netzwerk aus elf Unternehmen und Einrichtungen aus den Bereichen Medizintechnik, Medizinfachhandel, Pflege und Wohnungswirtschaft, die gemeinsam an neuen Konzepten für den Umgang mit dem demografischen Wandel im Harzkreis arbeiten.

Aktivitäten und Ergebnisse

Mit „DigiWund“ konnte Anfang 2013 ein erstes großes Projekt der Netzwerkpartner für Forschung und Entwicklung auf den Weg gebracht werden, das die Entwicklung eines volldigitalen Dokumentationssystems für chronische Wunden zum Ziel hat.

Finanzierung

Gefördert wird das 2010 gegründete Netzwerk über das „Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand – ZIM“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie.

Beteiligte

Hochschule Harz

Ansprechpartner
Uwe Witczak

Christian Reinboth

Prof. Dr. U. Fischer-Hirchert
Hochschule Harz
E-Mail: ufischerhirchert@hs-harz.de

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Gute Praxis in Deutschland GENIAAL Beraten – Handwerk Exzellenzcluster AAL

Das Beraterteam von „GENIAAL Beraten“ verdeutlicht das barrierefreie Wohnen und Leben mit Assistenzsystemen. (Bildquelle: Braunschweiger Informatik- und Technologie-Zentrum)

„GENIAAL Beraten“ informiert Bürger, Wohnbaugesellschaften, Architekten und Handwerker zu den Themen generationengerechte Assistenzsysteme und barrierefreies Wohnen und unterstützt Handwerksunternehmen bei der Erschließung neuer Märkte.mehr: GENIAAL Beraten – Handwerk Exzellenzcluster AAL …

Studien Unterstützung Pflegebedürftiger durch technische Assistenzsysteme

Titelseite zum Abschlussbericht der Studie „Unterstützung Pflegebedürftiger durch technische Assistenzsysteme“

Ziel der Studie ist die Benennung technischer Assistenzsysteme, die die Situation der häuslichen Versorgung von Pflegebedürftigen verbessern, die stationäre Unterbringung vermeiden bzw. hinauszögern.mehr: Unterstützung Pflegebedürftiger durch technische Assistenzsysteme …

Gute Praxis in Deutschland Sensorbasiertes adaptives Monitoringsystem für die Verhaltensanalyse von Senioren - SAMDY

Bessere Pflege durch Entlastung des Personals (Bildquelle: BMBF)

Im Projekt SAMDY entsteht ein Frühwarnsystem, das die Pflegedienste rund um die Uhr über sich abzeichnende gesundheitliche Veränderungen oder potenzielle Gefahrensituationen der unterstützten Personen informiert.mehr: Sensorbasiertes adaptives Monitoringsystem für die Verhaltensanalyse von Senioren - SAMDY …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen