Navigation und Service

Gute Praxis in DeutschlandWillkommen in Aue: Vorausschauendes Demografie-Management in der Stadt Aue

Stadt Aue in Sachsen

Projektteam „Willkommen in Aue“ Kreativteam Aue: Imagekampagne „Ein lila Herz für Aue“, Quelle: Stadt Aue

Ausgangslage

Die Stadt Aue mit ihren circa 16.000 Einwohnern und die Erzgebirgsregion sind aufgrund des demografischen Wandels und einer stark rückläufigen Bevölkerung zunehmend auf Rück- und Zuwanderung angewiesen. Besonders in der Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen verliert die Stadt Einwohner. Beliebte Ziele der Auswanderer sind beispielsweise die größeren Städte Zwickau, Leipzig oder Dresden. Potenzielle Rück- und Zuwanderer entscheiden sich eher für einen Zuzug nach Aue, wenn sie neben guten Aussichten auf dem Arbeitsmarkt auch attraktive Lebensbedingungen sowie Perspektiven für sich und ihre Familien vorfinden. Ein offenes und tolerantes Image einer Stadt kann bei diesem Prozess eine wichtige Rolle spielen.

Ziele
  • Entwicklung von strategischen Zielen, Handlungserfordernissen, Lösungsmöglichkeiten und konkreten Projektideen für eine kommunale Bindungs- und Willkommenskultur in der Stadt Aue
  • konkrete anzusprechende Anspruchs- und Zielgruppen herausarbeiten
  • Potenzialanalyse und Strukturierung der kommunalen Angebotsstrukturen, die die Stadt Aue für Anspruchsgruppen der Stadt und potenzielle Neubürger interessant machen
  • Aktivierung und Einbindung der Zivilgesellschaft, der Wirtschaft und weiterer institutioneller Akteure durch Beteiligungsmethoden
  • Innenstadtentwicklung als wesentlicher Halte-, Rückhol- und Zuzugsfaktor im demografischen Wandel
Konzept

Mit dem Projekt „Willkommen in Aue“ werden alle Angebote der Stadt auf ihr Potenzial für Neubürger hin überprüft. Das reicht vom Arbeitsmarkt, über das Wohnungsangebot, Angebote für junge Familien, eine attraktive Innenstadt bis hin zu Sport-, Kultur- und Freizeitangeboten. Neben diesen allgemeinen Angeboten spielen auch spezielle Angebote wie beispielsweise eine zentrale Anlaufstelle, ein Willkommens-Führer, Neubürger-Empfang oder Gutschein-Hefte der Gewerbetreibenden eine Rolle.

Eine Willkommenskultur mit dem Fokus auf Neubürger wird unter Beteiligung aller Partner aus der Verwaltung, der Bürger und Unternehmen erreicht. Durch kostenlose Willkommens-Touren, Begegnungsforen und Schnupperkurse in Vereinen und im Bürgerhaus lernen neue Bewohner die Stadt kennen. Das Konzept beinhaltet auch das Engagement von Unternehmen in der Verbesserung der Servicequalität von Einzelhandel und Dienstleistungen.

Die Kommunikationsstrategien und Maßnahmen in der Stadt Aue nach innen und außen sollen gleichermaßen dazu beitragen, Bewohner zu halten und zurückzugewinnen sowie am Wettbewerb um neue Bewohner, kreative Köpfe und innovative Unternehmen teilnehmen zu können.

Aktivitäten und Ergebnisse

In der Projektlaufzeit von Juni 2015 bis März 2016 gab es folgende Aktivitäten:

  • Situationsanalyse der demografischen Ausgangssituation in der Stadt Aue und der Region
  • Steuerung des Projektes mit einem „Kompetenz-Team Demografie-Management“
  • Entwicklung von Projektideen mit Fokusgruppen für Jugendliche, junge Familien, Senioren, Gewerbetreibende in der Innenstadt und Unternehmer
  • „Praxistag Demografie“: Vorstellung von Best-Practice-Beispielen, Ideen und Projekten aus anderen Regionen
  • Entwicklung einer „Projektbibliothek“ mit Projektideen in unterschiedlichen kommunalen Handlungsfeldern
  • Demografie-Forum: Diskussion der Projektergebnisse mit Stadtöffentlichkeit, Politik, Wirtschaft und Entscheidungsträgern aus der Region
Besonderheiten

Ein Erfolgsfaktor für das Projekt war, dass die Stadt Aue Rückkehrer und Neubürger nicht als homogene Gruppe versteht, sondern durch Analysen dieser Zielgruppen beispielsweise zwischen Einpendlern, potenziellen Rückkehrern, jungen Familien, Senioren mit Alterswohnsitz, Existenzgründern, Kreativen, Ausländern und Migranten unterscheidet. Erst im zweiten Schritt werden dann passgenaue Maßnahmen der Willkommenskultur bereitgestellt.

Finanzierung

Förderung über die „Förderrichtlinie Demografie“ der Sächsischen Staatskanzlei.

Beteiligte
  • Projektträger ist die Stadtverwaltung der Stadt Aue.
  • Projektbeteiligte sind über 200 Akteure aus Verwaltung, Politik, Bürgerschaft und Wirtschaft.
Website
Ansprechpartner
Ines Schieck
Wirtschaftsförderung/Tourismus/Stadtmarketing
Große Kreisstadt Aue
Goethestraße 5
08280 Aue
Telefon: 03771 281171
E-Mail: Symbolbau@aue.de
Internetseite: www.aue.de

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Gute Praxis in Deutschland Kommune gestaltet demografischen Wandel – Amt Meyenburg

Jobbörse für Schüler aus der Region

Mit unterschiedlichen Initiativen adressiert die Kommunalverwaltung im Landkreis Prignitz in Brandenburg die Folgen des demografischen Wandels. mehr: Kommune gestaltet demografischen Wandel – Amt Meyenburg …

Gute Praxis in Deutschland Gemeindeverwaltungsverband Feldatal-Grebenau-Romrod-Schwalmtal

Die vier Bürgermeister der Mitgliedskommunen (drei Männer und eine Frau) mit Herrn Staatsminister Beuth in der Mitte

Vier kleinere hessische Gemeinden möchten durch den Zusammenschluss dauerhaft stabile Verwaltungsstrukturen in einer ländlichen Region etablieren und so zukunftsfähig bleiben.mehr: Gemeindeverwaltungsverband Feldatal-Grebenau-Romrod-Schwalmtal …

Gute Praxis in Deutschland Demografie-Gemeinde Perlesreut

Eingang „Haus der Kinder“ in Perlesreut

Die bayerische Marktgemeinde Perlesreut wurde 2016 im Bundeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ für ihre umfassende Strategie zur Sicherung der Daseinsvorsorge ausgezeichnet. mehr: Demografie-Gemeinde Perlesreut …

Internationale Gute Praxis Bildung von Kleinregionen zur interkommunalen Kooperation in Niederösterreich

Karte von Kleinregionen in Niederösterreich

Gemeinden schließen sich zu Kleinregionen zusammen, um gemeinsam räumliche, strukturelle oder soziale Herausforderungen besser zu bewältigen. mehr: Bildung von Kleinregionen zur interkommunalen Kooperation in Niederösterreich …

Internationale Gute Praxis Strategie „Zukunft 2030“

Die sechs Geschäftspläne von „Zukunft 2030“ werden mit je einem dazugehörigen Bild aufgelistet.

In 14 peripheren Südtiroler Gemeinden werden Konzepte zur Schaffung von Arbeitsplätzen und Wertschöpfung vor Ort erstellt, um einer weiteren Abwanderung entgegenzuwirken.mehr: Strategie „Zukunft 2030“ …

Internationale Gute Praxis Revitalisierungskonzept der Kleinstädte in Südböhmen

Logo des Projektes QUALIST: Improving quality of life in small towns

Die tschechische Stadt Slavonice entwickelte Maßnahmen, um mehr junge Menschen anzuziehen und die Lebensqualität vor Ort zu steigern.mehr: Revitalisierungskonzept der Kleinstädte in Südböhmen …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen