Navigation und Service

Gute Praxis in DeutschlandVHH-Tarifvertrag zum demografischen Wandel und der Generationengerechtigkeit

Konzernweit auf den Betriebshöfen der Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein AG (VHH) in Hamburg und Schleswig-Holstein

Bild

Busfahrer der Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein AG auf seinem Fahrersitz mit einem Apfel in der Hand (Foto: VHH)

Ziele

Für die VHH ist der demografische Wandel ein wichtiges Thema, da jeder zweite Beschäftigte älter als 50 Jahre ist. Mitte 2012 vereinbarten die Arbeitgebervereinigung Öffentlicher Nahverkehrsunternehmen und die Gewerkschaft ver.di einen Tarifvertrag zum demografischen Wandel und der Generationengerechtigkeit bei der VHH. Aus dieser Vereinbarung resultierte die Aufgabe, in allen Bereichen (Fahrdienst, Verwaltung, Werkstatt) der VHH alters- und alternsgerechte Arbeitsbedingungen zu schaffen, die auf zukünftige Anforderungen der Arbeitswelt ausgerichtet ist. Das Hauptprinzip des Tarifvertrags ist, die Arbeitnehmer bis zum Rentenalter fit zu halten - ein halbes Jahr mehr, ist hierbei schon ein Gewinn.

Projektinhalte

Bei der VHH gilt der mitarbeiterorientierte Grundsatz: Die Arbeit muss an den Menschen angepasst werden, nicht der Mensch an die Arbeit. Daher bildet das Belastungs-Ressourcen-Beanspruchungs-Konzept das wissenschaftliche Fundament des Tarifvertrags. Die Arbeitsfähigkeit aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über ihr gesamtes Arbeitsleben bis zur Regelrente ist zu erhalten und zwar gemäß der Leitlinie: Was kann das Unternehmen und was können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tun, damit sie so lange wie möglich, so gesund wie möglich und mit Sinn und Freude ihrer Arbeit nachgehen können? Dies ist ein dauerhafter Prozess, bei dem sich Rahmenbedingungen und Bedarf immer wieder ändern. Die Ist-Situation muss daher kontinuierlich analysiert werden. Dabei dient den Führungskräften der VHH u.a. die Gesprächsstrategie „Anerkennender Erfahrungsaustausch“ zur Früherkennung von Veränderungen bei Belastungen und Ressourcen. Durch „ArbeitsBewältigungsIndex-Dialoge“ werden die durchgeführten Maßnahmen bezüglich ihrer Auswirkungen auf die Beanspruchung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter evaluiert.

Aktivitäten und Ergebnisse

Viele Maßnahmen, die Belastungen erfolgreich minimieren, sind bereits umgesetzt. Dazu gehören im Fahrdienst u.a. die Gestaltung der Fahrdienste nach den Knauth-Hornberger-Regeln sowie das Gewähren von Entlastungstagen ab dem vollendeten 55. Lebensjahr. Außerdem haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein Wahlrecht, das jährliche Urlaubsgeld ausbezahlt oder ganz oder teilweise stattdessen in zusätzlichen Urlaub abgegolten haben zu wollen. Die VHH verpflichtet sich ebenfalls, allen Mitarbeitern einmal pro Jahr mindestens drei Wochen Urlaub am Stück zu ermöglichen.

Besonderheiten

Der Tarifvertrag ist einmalig in Deutschland.

Beteiligte

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der VHH

Laufzeit

Der Tarifvertrag ist am 01.07.2012 in Kraft getreten und kann mit einer Frist von 3 Monaten gekündigt werden, erstmalig zum 31.12.2019.

Ansprechpartner
Verena Bouquet
VHH-Personal
Osterbrooksweg 73
22869 Schenefeld
E-Mail: verena.bouquet@vhhbus.de

Thomas Scheel
VHH-Betriebsratsvorsitzender
Curslacker Neuer Deich 37
21029 Hamburg
E-Mail: thomas.scheel@vhhbus.de

Weitere Informationen

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Handlungshilfen Kein Stress mit dem Stress – Lösungen und Tipps für gesundes Führen im öffentlichen Dienst

Titelseite des Leitfadens „Kein Stress mit dem Stress – Lösungen und Tipps für gesundes Führen im öffentlichen Dienst“

Die Handlungshilfe soll Führungskräften im öffentlichen Dienst Kompetenz im Umgang mit psychischen Belastungen und Stress vermitteln.mehr: Kein Stress mit dem Stress – Lösungen und Tipps für gesundes Führen im öffentlichen Dienst …

Handlungshilfen Wertguthaben

Logo Wertguthaben (Bildquelle: BMAS)

Wertguthaben sind ein Instrument zur Flexibilisierung der Arbeitszeit. Sie dienen dazu, Beschäftigten längerfristige Freistellungen von der Arbeitsleistung zu ermöglichen.mehr: Wertguthaben …

Gute Praxis in Deutschland CARE – Chancen auf Rückkehr ermöglichen

Logo der Care-Beratung des Landes Niedersachsen

Ziel des Projektes ist die Sicherung der Beschäftigungsfähigkeit der Bediensteten des Landes Niedersachsen.mehr: CARE – Chancen auf Rückkehr ermöglichen …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen