Navigation und Service

Gute Praxis in DeutschlandTatort_Leere – Die Wanderausstellung, die Leerstand inszeniert und zum Handeln motiviert

Rheinland-Pfalz

Bild

Wanderausstellung „Tatort Leere“ (Foto: Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz)

Ziele

Die Wanderausstellung Tatort_Leere informiert über die Ursachen und Folgen des Immobilienleerstandes in Rheinland-Pfalz und zeigt Handlungsperspektiven auf.

Projektinhalte

Die Zunahme des Gebäudeleerstands in Rheinland-Pfalz beeinträchtigt nicht nur das Ortsbild vieler Gemeinden, sondern hat auch für immer mehr Menschen ganz persönliche Konsequenzen. Eine umfassende Aufklärung über die Konsequenzen des „Nichtstuns“ und die Handlungsmöglichkeiten ist daher besonders wichtig. Die Entwicklungsagentur setzt an dieser Stelle mit der Wanderausstellung Tatort_Leere an. Die Ausstellung soll Menschen bewegen, aufwecken und überraschen. Sie soll Probleme offen legen, jedoch auch Lösungswege aufzeigen und den Besuchern Mut machen, selbst aktiv zu werden. Die Ausstellung informiert über das Thema Immobilienleerstand und verwandelt dabei Leerstände in lebendige Orte des fachlichen und kulturellen Dialoges. Mit Tatort_Leere wird Leerstand sichtbar, spürbar und vor Ort erlebbar.

Im Jahr 2012 machte Tatort_Leere in fünf verschiedenen Regionen für jeweils ein Wochenende halt und reaktivierte dabei nicht nur leere Gebäude. Nach Projektstart zeigt sich schnell: Tatort_Leere ist ein geeignetes Instrument, um die Bevölkerung und die kommunalpolitisch Verantwortlichen über das Thema Immobilienleerstand aufzuklären und zum Handeln anzuregen. Aufgrund der positiven Resonanz und zahlreicher Anfragen von Gemeinden ist Tatort_Leere weiterhin in Rheinland-Pfalz unterwegs. Um auch in ganz alltäglichen Räumlichkeiten mit einfachen Mitteln für Aufmerksamkeit zu sorgen, hat die Entwicklungsagentur eine flexiblere und kompaktere Variante der originären Ausstellung entwickelt: tatort_leere_kompakt.

Aktivitäten und Ergebnisse
  • April 2012: Auftaktveranstaltung in Pirmasens
  • Weitere Standorte im Jahr 2012: Diez, Bad Sobernheim, Landau, Jünkerath
  • Standorte im Jahr 2013: Mainz, Unkel, Kaiserslautern, Pirmasens, Bad Dürkheim, Kriegsfeld, Meudt, Trier, Koblenz, Kaub, Hamm, Landstuhl etc.
Besonderheiten

Die Ausstellung rückt das Leerstandsproblem in den Mittelpunkt der öffentlichen Diskussion und signalisiert, dass nicht tatenlos zugeschaut werden kann. Durch die intensive Vorbereitungsphase werden zudem wichtige Entscheidungsträger miteinander vernetzt und Veränderungsprozesse vor Ort angestoßen.

Finanzierung

Für öffentliche Einrichtungen kann Tatort_Leere in Rheinland-Pfalz kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Fragen sie bei der Entwicklungsagentur nach.

Beteiligte
  • Gastgebende Gemeinden und Kreise
  • Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz e.V.
Laufzeit

seit 2012

Ansprechpartner
Arne Schwöbel und Susanne Tschirschky
Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz e.V.
Martinsplatz 1
67657 Kaiserslautern
Telefon: 0631 / 20589411
E-Mail: info@ea.rlp.de

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Gute Praxis in Deutschland Leerstandslotsen Rheinland-Pfalz

Leerstandslotsen Rheinland-Pfalz Gruppenfoto (Foto: Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz)

Bei diesem Projekt wird ehrenamtliches Engagement aktiv in die Leerstandsbewältigung vor Ort eingebunden. mehr: Leerstandslotsen Rheinland-Pfalz …

Handlungshilfen Handbuch aktive Innenentwicklung

Titelbild des Leitfadens "Handbuch aktive Innenentwicklung. Ergebnisse des Modellprojektes Umbau statt Zuwachs"

Regional abgestimmte Siedlungsentwicklung von Kommunen im Bereich der Regionalen Entwicklungskooperation Weserberglandplusmehr: Handbuch aktive Innenentwicklung …

Zahlen und Fakten Große regionale Unterschiede in der Bevölkerungsentwicklung

Karte zum Bevölkerungswachstum nach Gemeinden in Deutschland zwischen 2011 und 2016

Der Gegensatz zwischen wachsenden städtischen und schrumpfenden ländlich-peripheren Räumen prägt sowohl die aktuelle als auch die langfristige demografische Entwicklung. In Ostdeutschland ist der Bevölkerungsrückgang besonders stark.mehr: Große regionale Unterschiede in der Bevölkerungsentwicklung …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen