Navigation und Service

Gute Praxis in DeutschlandSoNaTe – Soziale Nachbarschaft und Technik

Baden Württemberg und Umland

SoNaTe Quelle: © APP-Experts, München

Ausgangslage

Die Auswirkungen des demografischen Wandels sind sowohl in den Kommunen und Regionen als auch in den unmittelbaren Nachbarschaften zum Teil schon deutlich zu spüren. Gerade in Zeiten sich verändernder Familienstrukturen stellen informelle Netzwerke wertvolle Ressourcen für die Unterstützung im Quartier bereit.

Ziele

Im Projekt „SoNaTe“ soll ein neuartiges digitales Kommunikationsnetzwerk entwickelt und wissenschaftlich evaluiert werden, das Kommunen und Regionen beim Aufbau sozialer Nachbarschaften unterstützt. Mithilfe des Netzwerks werden Personen, Personengruppen, Organisationen und Unternehmen des regionalen Sozial- und Wirtschaftsraumes miteinander verbunden, um alltagsnahe Interaktion, soziale Kommunikation, Dienstleistungen, Leistungen der lokalen Infrastruktur und auch Freizeitangebote zu erschließen.

Konzept

Das Projekt trägt dazu bei, die Alltagsinfrastruktur in ländlichen Gebieten zu verbessern und zugleich die Integration von Neubürgern in städtischen Zuzugsgebieten zu unterstützen. Die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund wird durch diesen Ansatz ebenfalls erleichtert.

Besonderheiten

Ein besonderes Augenmerk wird in dem Projekt darauf gelegt, die aktuellen Erkenntnisse aus den Bereichen „Human-Computer-Interaction“ und „Design-for-All“ mit den aktuellen Anforderungen an Barrierefreiheit zusammenzubringen. Das gemeinwirtschaftliche Geschäftsmodell in Form einer Genossenschaft soll den Ansatz der kollektiven Bewirtschaftung unterstützen und sichert nachhaltig den Daten- und Verbraucherschutz. Auch auf die Übertragbarkeit in andere Regionen Deutschlands wird geachtet.

Finanzierung

6,43 Millionen Euro, davon 77 Prozent Förderanteil durch BMBF-Fördermaßnahme im Rahmen des Demografiewettbewerbs „Innovationen für Kommunen und Regionen im demografischen Wandel“ (InnovaKomm), Projektlaufzeit: November 2015 bis November 2020

Beteiligte
  • FIVE e.V., Freiburg im Breisgau (Verbundskoordinator)
  • Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
  • Bauverein Breisgau eG, Freiburg im Breisgau
  • Freie Liegenschaftsverwaltung GmbH, Bahlingen
  • ITstrategen GmbH, Karlsruhe
  • Stadt Bühl, Bühl-Eisental
  • SPES e.V., Freiburg im Breisgau
  • Stadt Freiburg im Breisgau
  • Telocate GmbH, Freiburg im Breisgau
  • Zentrum für Telemedizin, Bad Kissingen
Website
Ansprechpartner
Prof. Dr. habil. Thomas Klie
AGP Sozialforschung im FIVE e. V.
Bugginger Straße 38
79114 Freiburg im Breisgau
Telefon: 0761 47812696
E-Mail: thomas.klie@agp-freiburg.de

Angelika Frederking
VDI/VDE Innovation + Technik GmbH
Telefon: 030 310078-233
E-Mail: angelika.frederking@vdivde-it.de

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Gute Praxis in Deutschland Brebach versorgt sich selbst

Logo des Projekts „Brebach versorgt sich selbst“

Generationen- und kulturenübergreifende Unterstützung aus dem Stadtteil für den Stadtteil ermöglicht es alten Menschen in Saarbrücken-Brebach, solange wie möglich selbstbestimmt in ihrem Zuhause leben zu können.mehr: Brebach versorgt sich selbst …

Gute Praxis in Deutschland Bielefelder Modell

Gemeinschaftsraum für soziale Angebote im Rahmen des Bielefelder Modells. Foto: empirica ag

Ziel des Modells ist es, kostengünstige ambulante Lösungen für das Wohnen im Alter zu ermöglichen, damit Menschen auch bei zunehmender Hilfs- und Pflegebedürftigkeit möglichst lange in der eigenen Wohnung wohnen können.mehr: Bielefelder Modell …

Handlungshilfen Wegweiser zur Gründung und Gestaltung von Seniorengenossenschaften

Titelbild „Wegweiser zur Gründung und Gestaltung von Seniorengenossenschaften“

Seniorengenossenschaften bieten einen Rahmen zur Etablierung eines solidarischen Unterstützungsnetzwerks, in dem sich ältere Bürgerinnen und Bürger frei nach ihren Fähigkeiten einbringen, aber auch Hilfe empfangen können.mehr: Wegweiser zur Gründung und Gestaltung von Seniorengenossenschaften …

Studien Unterstützung Pflegebedürftiger durch technische Assistenzsysteme

Titelseite zum Abschlussbericht der Studie „Unterstützung Pflegebedürftiger durch technische Assistenzsysteme“

Ziel der Studie ist die Benennung technischer Assistenzsysteme, die die Situation der häuslichen Versorgung von Pflegebedürftigen verbessern, die stationäre Unterbringung vermeiden bzw. hinauszögern.mehr: Unterstützung Pflegebedürftiger durch technische Assistenzsysteme …

Studien Mit neuen Technologien den Herausforderungen des demografischen Wandels begegnen

Ältere Frau am Notebook (Foto: Fotolia)

Der demografische Wandel beeinflusst auch die Nutzung von Informations- und Telekommunikationstechnologien (ITK). Durch die Ausweitung dieser Technologien ergeben sich besonders für die Bereiche Gesundheit und Pflege, Mobilität und Infrastruktur und Staat und Verwaltung Möglichkeiten, um den demografischen Wandel besser zu begegnen.mehr: Mit neuen Technologien den Herausforderungen des demografischen Wandels begegnen …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen