Navigation und Service

Gute Praxis in DeutschlandSeniorengenossenschaft Oberhavel

Landkreis Oberhavel in Brandenburg

Logo der Seniorengemeinschaft Oberhavel Gemeinsam sind wir stark , Quelle: Seniorengenossenschaft Oberhavel

Ausgangslage

In Brandenburg wird die Bevölkerungszahl im Ballungsgebiet um Berlin auch zukünftig zunehmen und in den von Berlin weiter entfernten Landesteilen stark zurückgehen. Im Ergebnis konzentriert sich die eine Hälfte der Bevölkerung auf 15 Prozent der Landesfläche, die andere Hälfte verteilt sich auf die übrigen 85 Prozent des Landes. Eine dünnere Besiedlung weiter Gebiete geht oftmals mit einem abnehmenden Angebote an sozialen Dienstleistungen einher. Dazu zählt beispielsweise die ambulante Pflege. Im Landkreis Oberhavel wird im Jahr 2030 mehr als ein Drittel der Bevölkerung 65 Jahre und älter sein, der Anteil der Pflegebedürftigen verdoppelt sich. Viele ältere Menschen müssen mangels passender Angebote Kompromisse bei der Selbstbestimmung ihres Lebensalltags eingehen. Dies kann beispielsweise bedeuten, die eigene Wohnung aufzugeben und in ein Altenpflegeheim umzuziehen.

Ziele
  • ältere Menschen bei der gesellschaftlichen Teilhabe und Mitbestimmung aktiv unterstützen
  • Lebensqualität erhalten
  • Wohnen im eigenen Zuhause so lange wie möglich gewährleisten
  • freiwillige Helfer für die Zusammenarbeit mit Senioren aktivieren und einen Austausch zwischen den Generationen herstellen
Konzept

Mit Hilfe der Seniorengenossenschaft Oberhavel sollen sich Senioren bei Aufgaben des Alltags mit individuellen Kompetenzen gegenseitig unterstützen. Hierzu zählen zum Beispiel ganz praktische handwerkliche Aufgaben, aber auch die Pflege zwischenmenschlicher Beziehungen durch Gespräche. Auf Zeitkonten können erbrachte Leistungen dem eigenen Konto gutgeschrieben und im Gegenzug selbst Hilfe erbeten werden. Zusätzlich integriert die Genossenschaft auch freiwillige Helfer generationenunabhängig in ihre Arbeit. Die Auslagen freiwilliger Helfer werden von der Genossenschaft übernommen. Jung und Alt sollen im Rahmen der Initiative gleichermaßen voneinander profitieren. Die Genossenschaft ist als gemeinnützige Organisation gedacht und ihre Mitglieder arbeiten ehrenamtlich.

Gegen einen monatlichen Mitgliedsbeitrag beim DRK in Höhe von fünf Euro, beziehungsweise bei Ehepaaren maximal 100 Euro pro Jahr, kann Hilfe in Anspruch genommen werden. Im Gegensatz zu anderen genossenschaftlichen Modellen wird keine Einlage gezahlt.

Aktivitäten und Ergebnisse
  • Gründung der Seniorengenossenschaft Oberhavel im Januar 2015 unter dem Dach des DRK-Kreisverbandes Märkisch-Oder-Havel-Spree e.V.
  • 46 Mitglieder im Jahr 2016
  • automatische Mitgliedschaft beim DRK durch Mitgliedschaft in der Seniorengenossenschaft

Zu den Unterstützungsmaßnahmen gehören unterschiedliche Aktivitäten wie:

  • Besuchsdienste
  • Hilfe im Haushalt, Haustierbetreuung
  • kleine handwerkliche Hilfen, leichte Gartenarbeiten, Winterdienst, Grabpflege
  • Begleitung zu Behörden, Hilfe beim Ausfüllen von Formularen
  • Vermittlung von Fahrdiensten
  • gemeinsames Kochen, Basteln, Stricken, Häkeln, Filzen
Besonderheiten

Das Angebot der Genossenschaft soll nicht als Konkurrenz für professionelle Pflegedienste verstanden werden. Dennoch strebt die Genossenschaft ein Anerkennungsverfahren nach §45 des Pflegeversicherungsgesetzes an, das es erlaubt, bestimmte Betreuungs- und Entlastungsangebote von der Pflegekasse erstatten zu lassen.

Auszeichnung der Seniorengenossenschaft Oberhavel als Demografie-Beispiel auf dem „Marktplatz der Möglichkeiten“ des Landes Brandenburg 2016.

Die Seniorengenossenschaft Oberhavel gibt ihre Erfahrungen weiter und unterstützt die Initiatoren der in Gründung befindlichen Seniorengenossenschaft Niederbarnim.

Finanzierung

2016 wurde das Projekt vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend mit 25.000 Euro aus dem Programm „Anlaufstellen für ältere Menschen“ unterstützt.

Beteiligte

Projektträger ist die Seniorengenossenschaft Oberhavel in Zusammenarbeit mit dem DRK-Kreisverband Märkisch-Oder-Havel-Spree e.V.

Zu den Genossenschaftsmitgliedern gehört unter anderem der DRK Kreisverband und Medi-Mobil, Kranken- und Altenpflege GmbH. Die Genossenschaft zählt insgesamt 46 institutionelle Mitglieder und Senioren.

Website
Ansprechpartner
Renate Teßmann
Seniorengenossenschaft Oberhavel
Telefon: 0172 5228964
E-Mail: renate.tessmann@online.de

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Internationale Gute Praxis Ältere für Ältere – für mehr Lebensqualität zu Hause

Zwei Hände berühren sich an den Fingerspitzen.

In der slowenischen Selbsthilfeinitiative besuchen Ehrenamtliche zwischen 59 und 69 Jahren ältere Gemeindemitglieder. 53 Prozent der über 69-Jährigen in Slowenien werden so erreicht.mehr: Ältere für Ältere – für mehr Lebensqualität zu Hause …

Gute Praxis in Deutschland EHeR versorgt

Logo des Projektes „EHeR versorgt" und Bildmotive zum Telemonitoring im Projekt

Das Projekt EHeR•versorgt entwickelt Strategien, der geringer werdenden Ärztedichte im Landkreis Bitburg-Prüm in Rheinland-Pfalz entgegenzuwirken.mehr: EHeR versorgt …

Gute Praxis in Deutschland Gesund im Giebel – auch im Alter

Aktionstag „Gesund im Giebel – auch im Alter!“, Stand des Gesundheitsamtes der Stadt Stuttgart, Thema Ernährung

Im Rahmen des Programms „Soziale Stadt“ widmet sich das Projekt im Stuttgarter Stadtteil Giebel der Gesundheitsförderung älterer, vor allem sozial benachteiligter Menschen.mehr: Gesund im Giebel – auch im Alter …

Gute Praxis in Deutschland Seniorenservicebüros (SSB)

Als zentrale Ansprechstelle soll das Büro Informationen und Dienstleistungen aus einer Hand anbieten oder vermitteln, um so älteren Menschen unnötigen Aufwand und weite Wege zu ersparen.mehr: Seniorenservicebüros (SSB) …

Handlungshilfen Bürgerschaftliches Engagement in einer Sorgenden Gemeinschaft

Titelbild der Publikation „Bürgerschaftliches Engagement in einer Sorgenden Gemeinschaft – Perspektiven zur Unterstützung Pflegebedürftiger und pflegender Angehöriger“

In der Publikation wird die Rolle der verschiedenen Akteure einer „Sorgenden Gemeinschaft“ vor Ort umrissen und eine Vielzahl von Praxisbeispielen im Bereich Pflege vorgestellt.mehr: Bürgerschaftliches Engagement in einer Sorgenden Gemeinschaft …

Internationale Gute Praxis sALTo – gut und selbstbestimmt älter werden im Stadtteil

Projektlogo von sALTo „gut & selbstbestimmt älter werden im Stadtteil“

Das Wiener Projekt sALTo entwickelte auf Basis von Analyseergebnissen Ideen für Maßnahmen, die das selbstbestimmte Älterwerden im Stadtteil unterstützen.mehr: sALTo – gut und selbstbestimmt älter werden im Stadtteil …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen