Navigation und Service

Gute Praxis in DeutschlandSchulverbund Wendland

Gemeinden Lüchow (Ortsteil Plate), Trebel, Woltersdorf und Küsten in Niedersachsen

Logo mit Schriftzug „Schulverbund Wendland“ Quelle: Schulverbund Wendland

Ausgangslage

Aufgrund sinkender Schülerzahlen in den ländlichen Regionen Niedersachsens stellt das Land die Finanzierbarkeit einiger kleiner Grundschulen in Frage. Oft werden kleine Klassen zusammengelegt und altersübergreifend unterrichtet. In der Samtgemeinde Lüchow im Wendland werden beispielsweise bis 2030 rund 20 Prozent weniger Kinder im Alter von 6 bis 9 Jahren leben. Auch das Lehrpersonal klagt in diesem Zusammenhang über geringen Austausch mit anderen Kollegen, da das Kollegium kleiner ist.

Um den Schulen mehr Freiheit bei der Gestaltung künftiger individueller Herausforderungen zu geben, hat das Niedersächsische Kultusministerium 2007 beschlossen, den Schulen mehr Verantwortung für die Qualitätsentwicklung zu übertragen, beispielsweise für gemischte Klassen oder neue Curricula.

Ziele
  • ein einheitliches Programm im Lehrplan und in der Organisation festlegen, welches stetig weiterentwickelt wird und die Ressourcen aller Schulen einschließt
  • die gemeinsame und individuelle Schulentwicklung der beteiligten Schulen fördern
  • Arbeitserleichterung durch Verteilung von Aufgaben und Verantwortlichkeiten schaffen
  • Kompetenzen der Schulen bündeln und Qualität der Lehre sichern
Konzept

Das Projekt Schulverbund Wendland wird im Kontext der Landesinitiative „Eigenverantwortliche Schule“ umgesetzt. Die Initiative ermöglicht Schulen erweiterte Freiräume und Verantwortungen in pädagogischen, organisatorischen, personellen und fiskalischen Bereichen. Die kontinuierliche Sicherung und Weiterentwicklung der Qualität der Lehre und des Angebots der Schulen ist fester Bestandteil der Eigenverantwortung. Durch die Zusammenarbeit und den ständigen Austausch in einer gemeinsamen Steuergruppe der beteiligten Grundschulen im Wendland wurde eine erheblich größere Handlungs- und Planungssicherheit möglich.

In arbeitsteiligen Prozessen werden Projekte umgesetzt und Synergieeffekte genutzt. Das Konzept zielt also darauf ab, dass kleine Schulen mit rückläufigen Schülerzahlen in den Informationsaustausch über die Organisation dieser neuen Situation kommen. Weiterhin konnten durch den effizienten Einsatz von Ressourcen Angebote bereitgestellt werden, die von den einzelnen Schulen alleine nicht hätten umgesetzt werden können. Bei Bedarf unterstützt ein Schulentwicklungsberater der niedersächsischen Landesschulbehörde interessierte Schulen.

Aktivitäten und Ergebnisse
  • 2003: Entwicklung erster konzeptioneller Ideen mit Unterstützung durch zwei Schulentwicklungsberater des Landes
  • 2004: Verabschiedung eines Leitbildes und einer Präambel für die weitere Arbeit
  • auf der Grundlage eines Fortbildungskonzeptes organisieren die vier Schulen ein gemeinsames Fortbildungsprogramm für altersgemischte Klassen für Lehrer
  • 2005: Start der Arbeit als „Schulverbund Wendland“
  • Einrichten einer Steuergruppe bestehend aus Schulleitungen und je einem Kollegiumsmitglied, Treffen im 14-tägigen Rhythmus
  • jährliche Festlegung von Schwerpunkten für die schulübergreifenden Fachkonferenzen zu Themen wie „Systematische Unterrichtsentwicklung“ oder „Zielorientierte Gesprächsführung“
  • Durchführen eines Sportfests sowie eines Lesewettbewerbs im Schulverbund jedes Schuljahr

Im Schuljahr 2016 wurden in den Schulen Küsten 40, Plate 36, Trebel 31 und in Woltersdorf 25 Schüler unterrichtet.

Besonderheiten

Dem „Schulverbund Wendland“ ging eine langjährige gemeinsame Arbeit voraus, die bereits im Jahr 2000 begann. Durch gemeinsame Gestaltung der Präsenztage nach den Zeugnissen, informelle Treffen einzelner Kollegen, Arbeitssitzungen und Fortbildungen stellten die beteiligten Personen schon in dieser Phase wichtige Kontakte her.

Finanzierung

Die Projekte werden von den Schulen finanziert. Unterstützung erfährt der „Schulverbund Wendland“ von der niedersächsischen Landesschulbehörde.

Beteiligte

Projektträger sind die Johann Parum Schultze Grundschule in Küsten, die Grundschule Plate in Lüchow (Wendland) OT. Plate, die Grundschule Trebel und die Grundschule Woltersdorf in Zusammenarbeit mit der Landesschulbehörde und Schulentwicklungsberaten.

Website
Ansprechpartner
Claudia Lange
Schulträger
Samtgemeinde Lüchow
Theodor-Körner-Straße 14
29439 Lüchow
Telefon: 0584 1126 410
E-Mail: claudia.lange@luechow-wendland.de

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Gute Praxis in Deutschland Fachkräfteagentur Wendlandleben

Fachkräfteagentur Wendlandleben

Die Fachkräfteagentur Wendlandleben ist ein Service Center für rückkehr- und zuzugswillige Fachkräfte sowie für regionale Unternehmen im niedersächsischen Landkreis Lüchow-Dannenberg.mehr: Fachkräfteagentur Wendlandleben …

Gute Praxis in Deutschland Kleine Grundschule Großwudicke

Schüler der Kleinen Grundschule Großwudicke beim Nachbau des Havellaufes im Rahmen einer Werkstattarbeit

Die Gemeinde Milower Land in Brandenburg ermöglicht eine qualitativ hochwertige Grundschulausbildung im gewohnten Lebensumfeld der Kinder und bleibt so für junge Familien attraktiv.mehr: Kleine Grundschule Großwudicke …

Gute Praxis in Deutschland Schule via Internet – Fernunterricht auf den Halligen

Auf den Halligen in Schleswig-Holstein erhalten Schülerinnen und Schüler, neben ihrem Unterricht vor Ort, ergänzende Lernangebote via Internet. mehr: Schule via Internet – Fernunterricht auf den Halligen …

Gute Praxis in Deutschland Haus der Kinder Stiebritz – Grundschule mit integrierter Kita

Logo Grundschule „Talblick“ in Stiebritz

Der Schul- und Kindergartenverbund dreier Gemeinden im Saale-Holzland-Kreis wurde für die gute interkommunale Zusammenarbeit mit dem Thüringer Zukunftspreis 2016 ausgezeichnet.mehr: Haus der Kinder Stiebritz – Grundschule mit integrierter Kita …

Internationale Gute Praxis Innovative didaktische Konzepte für kleine Schulen im alpinen Raum

Lehrerin mit Schülern verschiedener Jahrgänge im Klassenraum

Die Arbeitsbedingungen und der jahrgangsgemischte Unterricht an kleinen Schulen im alpinen Raum Österreichs und der Schweiz wurde untersucht.mehr: Innovative didaktische Konzepte für kleine Schulen im alpinen Raum …

Handlungshilfen Eckpunkte nachhaltiger Eltern- und Bildungsbegleitung

Titelblatt der Handlungshilfe „Eckpunkte nachhaltiger Eltern- und Bildungsbegleitung“

Die Handlungshilfe beschäftigt sich mit den Ergebnissen zum Praxisprojekt „Eltern- und Bildungsbegleitung“ und zeigt, wie erfolgreiche Familienangebote gelingen können.mehr: Eckpunkte nachhaltiger Eltern- und Bildungsbegleitung …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen