Navigation und Service

Gute Praxis in DeutschlandSchule meets Demografie

Kreis Düren in Nordrhein-Westfalen

Ausgangslage

Während Prognosen zufolge der Anteil Jüngerer im Alter von 6 bis unter 18 Jahren und von 18 bis unter 30 Jahren im Kreis Düren bis zum Jahr 2025 abnehmen wird, wird der Anteil von Personen im Alter von über 65 Jahren deutlich steigen und der Anteil der über 80-Jährigen sogar um mehr als 30 Prozent. Der sinkende Anteil Jüngerer birgt die Gefahr, dass Angebote für diese Bevölkerungsgruppe zurückgefahren werden und ihre Interessen weniger Gehör finden. Dies kann negativen Einfluss auf die Attraktivität der Region für junge Menschen haben und eine Spiralwirkung entfalten. Deshalb ist es bedeutender denn je, Kinder und Jugendliche zu beteiligen und sie als gesellschaftliche, politische und wirtschaftliche Zukunft zur Gestaltung ihrer Umwelt anzuregen. Dadurch kann der Kreis Düren langfristig als attraktive Region für junge Menschen erhalten bleiben.

Deshalb wurden Schüler im Rahmen des Projektes „Schule meets Demografie“ gezielt in die Erarbeitung einer Demografiestrategie für den Kreis Düren einbezogen.

Ziele
  • Jugendbeteiligung im Kreis Düren erhöhen
  • konkrete Projekte und Maßnahmen entwickeln und ein übertragbares Konzept konstruieren
  • Attraktivität des Kreises Düren für junge Menschen steigern
Konzept

„Schule meets Demografie“ ist ein Pilotprojekt für mehr Jugendbeteiligung im Kreis Düren. Für die gelingende Entwicklung einer Gesamtstrategie ist es notwendig, junge Menschen aktiv an der Gestaltung des demografischen Wandels zu beteiligen, um den damit verbundenen Herausforderungen zu begegnen und die Region noch attraktiver für junge Menschen zu gestalten.

Hierfür wurde am Gymnasium der Gemeinde Kreuzau nach einem Impulsvortrag zum Thema „Demografische Entwicklung im Kreis Düren“ eine Arbeitsgruppe (AG) mit rund 40 Oberstufenschülern gegründet. Anschließend erfolgte eine einwöchige Unterrichtsphase, im Zuge derer sich die Jugendlichen vertiefend mit demografierelevanten Handlungsfeldern auseinandersetzten.
Darauf folgten vier AG-Treffen am Gymnasium zu Fragen wie:

  • Was eröffnet Chancen für den Verbleib, die Rückkehr oder den Zuzug von jungen Menschen?
  • Was wird dafür im Kreis Düren benötigt?
  • Wer muss mit anpacken?

Es wurden Zukunftsbilder zu den Handlungsfeldern „Bildung“, „Fachkräfte“, „Gesellschaftliche Teilhabe“, „Mobilität und (Nah-) Versorgung“ sowie „Leben und Wohnen“ erarbeitet, die zeigen, wie sich der Kreis Düren aus Sicht der Jugendlichen bestmöglich entwickeln kann. Zudem wurden Ideen zur Umsetzung dieser Zukunftsbilder erarbeitet.
Zu den Visionen der Schüler gehören die Errichtung der „Higher Education Preperation School“ (HEPS) zur Integration sowie Vorbereitung von Flüchtlingen auf ein Studium in Deutschland, ein „Holzpavillon“" als Treffpunkt für Jugendliche oder die Installierung eines Kreisjugendparlaments im Kreis Düren.

Ihre Ergebnisse präsentierte die Projektgruppe auf der „Zukunftswerkstatt Kreis Düren“ vor Vertretern aus Politik, Verwaltung sowie weiteren lokalen Akteuren. Das Konzept soll auch auf andere Kommunen und Schulen übertragen werden.

Aktivitäten und Ergebnisse
  • Beginn des Projekts im Frühjahr 2017 mit einem Impulsvortrag einer Vertreterin des Amtes für Demografie, Kinder, Jugend, Familie und Senioren und mit den ersten AG-Treffen
  • Vorstellung und Diskussion der Projektideen auf der großen Auftaktveranstaltung „Zukunftswerkstatt Kreis Düren“ im Oktober 2017 mit rund 130 Teilnehmern
Besonderheiten

Das Projekt wird begleitet und umgesetzt von der Geschäftsstelle DWK beim Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.
Die Beschreibung und Evaluation der Prozesse übernimmt die Forschungsgesellschaft für Gerontologie e. V. / Institut für Gerontologie an der TU Dortmund.

Finanzierung

Das Projekt wird im Rahmen des Bundesprojekts „Demografiewerkstatt Kommunen“ vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie der Deutschen Fernsehlotterie gefördert.

Beteiligte
  • Kreisverwaltung Düren, Amt für Demografie, Kinder, Jugend, Familie und Senioren
  • kommunare GbR
  • Gymnasium der Gemeinde Kreuzau
Website
Ansprechpartner
Elke Ricken-Melchert
Telefon: (+49) (0) 2421 221109

Carolin Möller
Kreisverwaltung Düren
Bismarckstraße 16
52351 Düren
Telefon: (+49) (0) 2421 2216426
E-Mail: amt51@kreis-dueren.de

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Blog Demografiegipfel 2017 „Zusammenhalt stärken – Verantwortung übernehmen“

Jugendliche auf dem Demografigipfel im Dialog mit Parlamentarischer Staatssekretärin Caren Marks (Foto: Henning Schacht)

Mit Blick auf eine Zukunft mit mehr Älteren und weniger Jüngeren forderte Bundeskanzlerin Merkel junge Menschen auf, sich aktiv an der Gestaltung der Zukunft zu beteiligen.mehr: Demografiegipfel 2017 „Zusammenhalt stärken – Verantwortung übernehmen“ …

Blog Jugendliche im ländlichen Raum – was motiviert sie zu bleiben?

Jugendlicher und Jugendliche toben draußen (Foto: Laura Callsen/www.jugendfotos.de/CC-Lizenz BY-NC 2.0)

Die Auswirkungen des demografischen Wandels auf dem Land betreffen auch Jugendliche. Was passieren muss, damit Jugendliche in der Region bleiben – das verrät eine Studie des Deutschen Jugendinstituts in München.mehr: Jugendliche im ländlichen Raum – was motiviert sie zu bleiben? …

Blog Dr. Thomas de Maizière: „Demografiepolitik stärkt den gesellschaftlichen Zusammenhalt“

Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière (Foto: Henning Schacht)

Drei Wochen vor dem Demografiegipfel zieht der Bundesinnenminister im Interview mit dem Demografieportal Bilanz zur Demografiepolitik der Bundesregierung.mehr: Dr. Thomas de Maizière: „Demografiepolitik stärkt den gesellschaftlichen Zusammenhalt“ …

Handlungshilfen In Zukunft mit UNS! – Jugendbeteiligung in der Kommune

Titelseite der Publikation „In Zukunft mit UNS! – Jugendbeteiligung in der Kommune“

In der Publikation werden Möglichkeiten und Wege aufgezeigt, wie Jugendbeteiligung in der Kommune altersentsprechend und sachgerecht erreicht werden kann.mehr: In Zukunft mit UNS! – Jugendbeteiligung in der Kommune …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen