Navigation und Service

Gute Praxis in DeutschlandNeue Nachbarn Arnsberg

Stadt Arnsberg in Nordrhein-Westfalen

Die Mitglieder der „Neuen Nachbarn Arnsberg“ mit Bürgermeister Hans-Josef Vogel bei der Preisverleihung des Wettbewerbs „Deutschland – Land der Ideen“ 2016 Die Mitglieder der „Neuen Nachbarn Arnsberg“ mit Bürgermeister Hans-Josef Vogel bei der Preisverleihung des Wettbewerbs „Deutschland – Land der Ideen“ im Jahr 2016, Quelle: Thora Meißner

Ausgangslage

Die Stadt Arnsberg im Sauerland mit knapp 74.000 Einwohnern hat bis Ende 2016 mehr als 1.200 Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan, dem Irak und anderen Ländern aufgenommen. Für viele von ihnen stellt die Alltagsbewältigung nicht nur aufgrund sprachlicher Schwierigkeiten, sondern auch durch die für sie fremden, formellen Strukturen eine große Herausforderung dar. Zahlreiche Organisationen wie Caritas, Diakonie und verschiedene Freundeskreise unterstützten die Neuankömmlinge und riefen bei einigen Flüchtlingen den Wunsch hervor, selber aktiv zu werden.

Ziele
  • sich als Flüchtling engagieren und auf die in Deutschland erfahrene Hilfsbereitschaft reagieren
  • „rausgehen und anpacken“: die Integration der Neuankömmlinge in Arnsberg durch Selbstorganisation und Selbsthilfe vereinfachen
  • einen direkten Dialog und Austausch zwischen Stadtverwaltung und Flüchtlingen fördern
  • den Mitflüchtlingen das Einleben und Erlernen der deutschen Sprache und das Verstehen der Strukturen der Stadt erleichtern, um sich beruflich orientieren und die richtigen Maßnahmen ergreifen zu können
Konzept

Die Mitglieder der Initiative „Neue Nachbarn Arnsberg“ (NAA), einst selber als Geflüchtete nach Deutschland gekommen, engagieren sich als Ansprechpartner für andere Flüchtlinge. Die NAA haben ein eigenes Büro in der Stadtverwaltung und bilden somit eine Verbindung zwischen Kommune und Flüchtlingen, aber auch eine Anlaufstelle für zahlreiche praktische Fragestellungen. Die Sprechstunde findet an jedem Werktag statt und wird von den ehrenamtlichen Mitgliedern reihum abgehalten.

Aktivitäten und Ergebnisse
  • Die Initiative „Neue Nachbarn Arnsberg“ wurde Ende 2015 durch Moneer Al-Shikh mit sieben Mitgliedern gegründet.
  • Zu den Aktivitäten der Initiative gehören Übersetzungen, Vermittlung von Sprachkursen, Hilfe beim Ausfüllen von Papieren, Begleitung bei Behördengängen und Arztbesuchen sowie Hilfe bei Umzügen. Hierfür werden Möbel von Arnsberger Bürgern eingesammelt und für die Einrichtung der neuen Wohnungen zur Verfügung gestellt.
  • Täglich kommen etwa 10 bis 15 Personen in die Sprechstunde der Initiative.
  • Mittlerweile hat die Initiative NAA rund 40 Mitglieder, die in mehreren Gruppen, auch gemeinsam mit Deutschen, aktiv sind:

    • Frauengruppe
    • Kindergruppe
    • Fußball- und Tischtennismannschaften
    • Gruppe „Frauen aufs Rad“, die Flüchtlingsfrauen mit gespendeten Fahrrädern mobiler machen will
    • Gruppe „Mein deutscher Opa“, die regelmäßig Senioren in Altenheimen besucht, um mit ihnen spazieren oder einkaufen zu gehen und gleichzeitig ihre Deutschkenntnisse zu verbessern
  • Für die Zukunft sind weitere Gruppen etwa zum gemeinsamen Musizieren und Kochen in Planung, außerdem eine Kooperation mit UNICEF, um die „Nachbarn“-Initiative in andere Städte der Umgebung auszuweiten.
Besonderheiten

Die Initiative ist insofern innovativ, als Ratsuchende zu Ratgebern werden, da die Mitglieder der Initiative NAA selber Flüchtlinge sind. Die Mitglieder der Initiative heben dabei deutlich die Rolle des Bürgermeisters und der Stadtverwaltung zu ihrer Unterstützung hervor, die wesentlich zum Erfolg beiträgt. Die Initiative schaffte beim Europäischen Wettbewerb für soziale Innovationen 2016 den Einzug ins Finale. Im Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ 2016 wurde die Initiative als eine von 100 Preisträgern ausgezeichnet.

Finanzierung
  • Die Stadt Arnsberg unterstützt durch Bereitstellung eines Büros mit PC und Drucker.
  • Mitglieder der Initiative zahlen einen monatlichen Beitrag von 5 Euro.
  • 10.000 Euro von der Westfalen-Initiative im Rahmen des Preises „Westfalen bewegt“
Beteiligte

Initiative „Neue Nachbarn Arnsberg“, Stadt Arnsberg

Website
Ansprechpartner
Moneer Al-Shikh
Initiative „Neue Nachbarn Arnsberg“
Rathausplatz 1 – Zimmer 116
59759 Arnsberg
Telefon: 02932 2011827
E-Mail: neue.nachbarn.arnsberg@gmail.com

Hans-Josef Vogel
Bürgermeister der Stadt Arnsberg
Rathausplatz 1
59759 Arnsberg
Telefon: 02932 2011246
E-Mail: buergermeister@arnsberg.de

Stefan Wulf
Büro für Zuwanderung und Integration der Stadt Arnsberg
Rathausplatz 1
59759 Arnsberg
Telefon: 02932 2011452
E-Mail: s.wulf@arnsberg.de

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Gute Praxis in Deutschland Babenhauser Modell

Die ersten sechs Teilnehmer der Maßnahme zu Beginn des „Babenhauser Modell“ im Schnupperpraktikum bei der Firma Kößler Technologie im Dezember 2014.

Die bayerische Beschäftigungsinitiative bemüht sich um die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt. So wird dem Mangel an Fachkräften im ländlichen Raum entgegengewirkt.mehr: Babenhauser Modell …

Gute Praxis in Deutschland Neustadt wird bunter und jünger

Herr Aqeel Bahiya bei der Arbeit in der Fahrradselbsthilfewerkstatt

Das Modellvorhaben im hessischen Neustadt sieht in der Integration Geflüchteter eine Möglichkeit, dem Bevölkerungsrückgang im ländlichen Raum nachhaltig entgegenzutreten.mehr: Neustadt wird bunter und jünger …

Gute Praxis in Deutschland Interkulturelle Netzwerke – Bildungsbeauftragte für junge Menschen

Teilprojektlogo

Das Transferprojekt in neun Bundesländern stärkt junge Erwachsenen mit Einwanderungsgeschichte am Übergang Schule-Ausbildung sowie beim Nachholen von Ausbildungsabschlüssen.mehr: Interkulturelle Netzwerke – Bildungsbeauftragte für junge Menschen …

Gute Praxis in Deutschland ina – Interkulturelles Netz Altenhilfe

Senioren im Botanischen Garten

Das Projekt ina möchte die in Augsburg beheimatete klassische Altenhilfe befähigen, die Bedürfnisse und Lebenslagen von Migranten zu verstehen und sich darauf einzustellen.mehr: ina – Interkulturelles Netz Altenhilfe …

Gute Praxis in Deutschland Apfelernte mit Geflüchteten zur Finanzierung von Deutschkursen

Geflüchtete und Ehrenamtliche mit geernteten Äpfeln

Das Projekt in der Gemeinde Benningen in Baden-Württemberg versucht durch gemeinsames Apfelernten die Akzeptanz und Integration von Geflüchteten vor Ort zu erleichtern.mehr: Apfelernte mit Geflüchteten zur Finanzierung von Deutschkursen …

Internationale Gute Praxis Fáilte IsteachWelcome In

Schriftzug: fáilte isteach – Welcoming Migrants through Conversational English Classes

Bei der irischen Initiative bieten vorwiegend ältere Freiwillige Englischkurse für Migranten an. 94 Prozent der Tutoren möchten damit den Zusammenhalt in ihre Gemeinde stärken.mehr: Fáilte Isteach – Welcome In …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen