Navigation und Service

Gute Praxis in DeutschlandLandesinitiative „Neue Dorfmitte Mecklenburg-Vorpommern“

Ländlicher Raum Mecklenburg-Vorpommern

Haus mit unterschiedlichen Läden darin Quelle: Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern

Ausgangslage

Rund die Hälfte der Gemeinden des Landes Mecklenburg-Vorpommern hat heute keine wohnortnahe Grundversorgung mehr. Die Möglichkeit, sich vor Ort mit Waren und Dienstleistungen des täglichen Bedarfs zu versorgen, ist für viele, besonders ältere Menschen, Voraussetzung, um im Dorf zu bleiben. Es kann auch Anreiz sein, in ein Dorf zu ziehen.

Ziele
  • die örtliche Nahversorgung sowie ergänzende Dienstleistungsangebote in ländlichen Räumen zu sichern und zu stabilisieren
  • Möglichkeiten, die örtliche Kommunikation zu erhalten oder neu zu schaffen sowie bürgerschaftliches Engagement zu stärken
Konzept

Die „Neue Dorfmitte Mecklenburg-Vorpommern“ (NDM) soll örtliche Initiativen bei der Sicherung oder Wiederherstellung der Nahversorgung vor Ort unterstützen und damit einen Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität in ländlichen Räumen leisten. Nahversorgung bedeutet dabei die Versorgung der Bevölkerung mit einem Angebot von Lebensmitteln und anderen Waren und Dienstleistungen, die täglich benötigt werden. Die Versorgung kann durch einen Dorfladen (stationär) oder durch einen rollenden Supermarkt (mobil) erfolgen.
Ergänzende, auf die jeweiligen Bedürfnisse des Dorfes zugeschnittene Angebote stabilisieren die Nahversorgung und machen den Dorfladen zu einer „Dorfmitte“. Angebote können ein Café sein, ein Imbiss, Gesundheitsdienste, Frisör, Seniorentreff, kulturelle Veranstaltungen etc.

Aktivitäten und Ergebnisse
  • 2011–2014: Testphase mit vier Modellprojekten
  • 2014: Wettbewerb Nahversorgung unter Beteiligung von 37 Vorhaben mit zehn Preisträgern, die zur Realisierung ein Preisgeld erhielten.
  • ab 2015: Möglichkeit in der derzeitigen EU-Förderperiode, für Vorhaben, die den Kriterien der Landesinitiative Neue Dorfmitte entsprechen, Fördermittel aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) zu beantragen.
  • 2016 wurden fünf Vorhaben gefördert, im Jahr 2017 werden sieben Vorhaben gefördert.
  • Die Landesinitiative „Neue Dorfmitte Mecklenburg-Vorpommern“ ist in der Koalitionsvereinbarung 2016–2021 verankert.
Besonderheiten
  • Förderung von stationären sowie mobilen Nahversorgern
  • Netzwerkarbeit zum Erfahrungsaustausch, Beratung zur Neugründung und zur Weiterentwicklung von Dorfläden
  • Ansatz, neben der Nahversorgung ergänzende Angebote zu fördern
Finanzierung

bis 2020 aus dem ELER

Beteiligte
  • Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern (Federführung)
  • Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt sowie weitere Ressorts der Landesregierung
  • Träger der Vorhaben (Privatpersonen, Genossenschaften, Unternehmen)
  • Standortgemeinden der Vorhaben

punktuelle Unterstützung durch:

  • weitere Ministerien der Landesregierung
  • Städte- und Gemeindetag Mecklenburg-Vorpommern e.V.
  • Landkreistag Mecklenburg-Vorpommern e.V.
  • Handelsverband Nord e.V.
  • Bartels-Langness Handelsgesellschaft mbH & Co. KG
  • Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt (KDA) der Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland
Website
Ansprechpartner
Hermann Brinkmann
Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern, Abteilung 4, Referat 440
Schloßstraße 6-8
19053 Schwerin
E-Mail: hermann.brinkmann@em.mv-regierung.de

Irmtraud Kunkel
Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern, Abteilung 4, Referat 410
Schloßstraße 6-8
19053 Schwerin
E-Mail: irmtraud.kunkel@em.mv-regierung.de

Tanja Blankenburg
Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern, Abteilung 4, Referat 440
Schloßstraße 6-8
19053 Schwerin
E-Mail: tanja.blankenburg@em.mv-regierung.de

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Handlungshilfen Regionalstrategie Daseinsvorsorge – Leitfaden für die Praxis

Titelbild: „Regionalstrategie Daseinsvorsorge – Leitfaden für die Praxis“

Die Handlungshilfe enthält Empfehlungen, Tipps und Beispiele für eine nachhaltige und bereichsübergreifende Daseinsvorsorgeplanung insbesondere auf Landkreisebene.mehr: Regionalstrategie Daseinsvorsorge – Leitfaden für die Praxis …

Gute Praxis in Deutschland Netzwerk Multipler Häuser am Stettiner Haff

Leerstehende öffentliche Gebäude wie Schulen oder Bahnhöfe werden zu Multifunktionshäusern umgebaut, um den Bürgerinnen und Bürgern auch in Zukunft eine wohnortnahe Grundversorgung anbieten zu können.mehr: Netzwerk Multipler Häuser am Stettiner Haff …

Gute Praxis in Deutschland MarktTreffs – die neue multifunktionale Nahversorgung

Einer von 36 Markt Treffs in Schleswig-Holstein: MarktTreff Brodersby im Kreis Schleswig-Flensburg

Das Konzept sichert eine attraktive, ortsspezifische Nahversorgung in schleswig-holsteinischen Gemeinden von 700 bis 2.500 Einwohnern.mehr: MarktTreffs – die neue multifunktionale Nahversorgung …

Internationale Gute Praxis Service Points zur Nahversorgung in Örnsköldsvik

Service Point in der schwedischen Gemeinde Örnsköldsviks

Die Service Points sichern durch Bündelung von Ressourcen die Nahversorgung und Lebensqualität in der ländlichen Gemeinde Örnsköldsvik in Schweden.mehr: Service Points zur Nahversorgung in Örnsköldsvik …

Internationale Gute Praxis Niederösterreichische Dorf- und Stadterneuerung

Landeshauptmann Erwin Pröll und zwei weitere Personen halten gemeinsam ein Dokument hoch, auf dem steht: „Stolz auf unser Dorf – Auf gute Nachbarschaft“

Der Verein fördert die Weiterentwicklung und Verbesserung der Lebensqualität in kleinen Orten.mehr: Niederösterreichische Dorf- und Stadterneuerung …

Wichtige Mitteilung

Praxisdialog „Arbeiten im öffentlichen Dienst – durchstaaten.de“ – jetzt mitreden!

Bringt das im März 2017 gestartete Internetportal durchstaaten.de auf den Punkt, was öffentliche Arbeitgeber besonders auszeichnet? Um Antworten auf diese und weitere Fragen zu finden, haben wir am 22. Mai gemeinsam mit dem Bundespresseamt und dem Bundesinnenministerium einen Praxisdialog gestartet. Im Mittelpunkt des Dialogs steht die Werbekampagne „Arbeiten im öffentlichen Dienst – durchstaaten.de“. Im Rahmen der Demografiestrategie hat die Arbeitsgruppe „Der öffentliche Dienst als attraktiver und moderner Arbeitgeber“ dieses Werbekonzept gemeinsam mit Bund, Ländern, Kommunen und Gewerkschaften entwickelt. Das Redaktionsteam durchstaaten.de freut sich auf Ihr Feedback. Nutzen Sie den Dialog auch für einen Erfahrungsaustausch. Was macht öffentliche Arbeitgeber interessant und attraktiv? Beteiligen Sie sich bis zum 30. Juni! mehr

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen