Navigation und Service

Gute Praxis in DeutschlandNetwork Waldeck-Frankenberg

Landkreis Waldeck-Frankenberg in Hessen

Gründer mit Team und Unterstützern bei der Auszeichnung des Hessischen Demografiepreises 2015 Quelle: Network Waldeck-Frankenberg

Ausgangslage

Der Landkreis Waldeck-Frankenberg in Nordhessen weist die zweitgeringste Bevölkerungsdichte der hessischen Kreise auf und gilt als strukturschwache Gegend. Neben der Landwirtschaft spielen einige mittelständische Industrieunternehmen sowie – vor allem im Sommer – der Tourismus eine wirtschaftliche Rolle. Die Kreisstadt Korbach hat eine leicht rückläufige Einwohnerzahl bei gegenwärtig rund 23.000 Einwohnern.

Vor allem junge, gut ausgebildete Menschen verlassen den Kreis, um in einer Großstadt zu arbeiten. Für Hochschulabsolventen stellt sich das Problem, nach dem Studium einen angemessenen Arbeitsplatz in der Heimat auf dem Land zu finden. Dabei fehlt es einerseits am Bewusstsein über die beruflichen Möglichkeiten vor Ort, andererseits schreiben Unternehmen ihre freien Stellen nicht immer öffentlich aus oder ziehen keine Absolventen ohne Berufserfahrung als künftige Mitarbeiter in Betracht.

Ziele
  • Studenten aus den Universitätsstädten wieder zurück in die Heimat holen
  • der Abwanderung entgegenwirken
  • junge Akademiker mit lokalen Unternehmen in Kontakt bringen, um die Berufschancen im Landkreis Waldeck-Frankenberg aufzuzeigen und die Absolventen als Nachwuchsfachkräfte den regionalen Unternehmen nahezubringen
  • den Begriff „Karriere machen“ auch im ländlichen Raum verankern
Konzept

Vier Studenten aus der Region betreiben ein virtuelles Netzwerk, mit dem sie Karrierechancen im Landkreis positiv hervorheben wollen. In einer Jobbörse präsentieren sie Stellen der ansässigen Unternehmen, lassen im Rahmen verschiedener Veranstaltungen Berufstätige über ihre Erfahrungen berichten und decken berufliche Möglichkeiten für Hochschulabsolventen bei ansässigen Unternehmen auf. Diese geeigneten Unternehmen werden besucht und in einem persönlichen Gespräch erfragt, ob und welche Möglichkeiten es für Studienabsolventen gibt. Mit einem zielgruppengerechten Marketing werden die Partnerunternehmen somit in den Blick potenzieller, künftigen Fachkräfte gerückt.

Aktivitäten und Ergebnisse
  • Am 01. Januar 2015 ging das virtuelle Netzwerk unter www.network-wf.de online.
  • Bis Ende 2016 wurde die Seite 200.000 Mal aufgerufen und hat über 16.000 Nutzer.
  • In der Jobbörse auf der Website des Netzwerkes sind regelmäßig rund 10 bis 15 aktuelle Stellen bei regionalen Unternehmen zu finden.
  • sehr hohe Vermittlungsquote über die Jobbörse mit rund 95 Prozent
  • Die Stellenangebote werden zudem über soziale Netzwerke verschickt und erzielen damit Reichweiten von 5.000 bis 15.000 Personen.
  • Organisation von Veranstaltungen im Landkreis, beispielsweise Workshops mit Studenten zu aktuellen Problemstellungen der Unternehmen, Kamingespräche, Karrierenacht, Sommergipfel und Messeauftritte
  • Teilnehmerzahlen reichen von rund 30 Personen bei Workshops und 50 bei Kamingesprächen bis zu über 5.000 Besuchern bei der Karrierenacht
Besonderheiten

Die Organisatoren des Karrierenetzwerkes erfassen Besucherzahlen der Website und Teilnehmerzahlen an Veranstaltungen. Im Rahmen einer Bachelorarbeit wurde das zielgruppen­spezifische Marketing durch das Karrierenetzwerk beleuchtet. Das Karrierenetzwerk Network Waldeck-Frankenberg erhielt den Hessischen Demografiepreis 2015 und wurde beim Businessplanwettbewerb 2016 ausgezeichnet.

Finanzierung

Das Netzwerk wird von Partnerunternehmen mit einem Jahresbeitrag unterstützt. Die Veröffentlichung und Vermarktung der Stellenanzeigen wird in Rechnung gestellt; Workshopveranstaltungen sind für die Unternehmen ebenfalls kostenpflichtig. Die Gründer und Teammitglieder des Network Waldeck-Frankenberg waren zu Beginn ausschließlich ehrenamtlich tätig und erhalten mittlerweile eine Aufwandsentschädigung.

Beteiligte

Stadt Waldeck, Wirtschaftsförderung Waldeck-Frankenberg, Wirtschaftsförderung Korbach, Wirtschaftsjunioren Waldeck-Frankenberg, Sparkasse Waldeck-Frankenberg sowie rund zwanzig örtliche Unternehmen

Website
Ansprechpartner
Martin Juhasz
E-Mail: m.juhasz@network-wf.de

Tim Oberlies
E-Mail: t.oberlies@network-wf.de

Fabian Schmal
E-Mail: f.schmal@network-wf.de

Jonatan Freund
E-Mail: j.freund@network-wf.de

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Gute Praxis in Deutschland Gründervilla – für Gründerkultur und Perspektiven im ländlichen Raum

Gründervilla Eröffnung in Kempten/Allgäu (Foto: Philip Herzhoff cc-by-www.issenhoff.de)

Für Kommunen ist das Konzept eine Lösungsstrategie, um attraktiv für junge Menschen und Ideen zu sein und die Entstehung der Arbeitsplätze von Morgen zu fördern.mehr: Gründervilla – für Gründerkultur und Perspektiven im ländlichen Raum …

Gute Praxis in Deutschland Landesprogramm Kontaktstellen Frau und Beruf Baden-Württemberg

Logo des Landesprogramms

Ziel der Kontaktstellen ist die Erschließung des Fachkräftepotenzials von Frauen durch quantitative und qualitative Erhöhung der Erwerbsbeteiligung und Beschäftigung.mehr: Landesprogramm Kontaktstellen Frau und Beruf Baden-Württemberg …

Gute Praxis in Deutschland STAY – Studieren. Arbeiten. Leben in Thüringen.

Zwei Studierenden stehen auf einem Berg, beide sehen in die Ferne.

Um internationale Hochschulabsolventen als Fachkräfte in der Region zu halten, fördert die Stadt Jena in Thüringen die Zusammenarbeit von Hochschulen, Wirtschaft und Bildungsträgern.mehr: STAY – Studieren. Arbeiten. Leben in Thüringen. …

Internationale Gute Praxis Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel in Sandviken

Schülerin an der schwedischen Göranssonska Skolan

Schüler werden in der schwedischen Stadt Sandviken frühzeitig mit technischen Berufen vertraut gemacht, um den Fachkräftebedarf der Region zu sichern.mehr: Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel in Sandviken …

Internationale Gute Praxis Starthuset Kramfors – Unterstützung von Unternehmensgründern

Wappen und Schriftzug der schwedischen Gemeinde Kramfors

Das Gründerzentrum soll insbesondere jungen Menschen in der schwedischen Landgemeinde Kramfors berufliche Perspektiven bieten und Abwanderungen verhindern.mehr: Starthuset Kramfors – Unterstützung von Unternehmensgründern …

Internationale Gute Praxis Zentrum für Telearbeit und Co-Working in der Auvergne

Mann sitzt mit Notebook auf Sofa und arbeitet, im Hintergrund ist ein verglaster Besprechungsraum mit vier Personen

Das Servicezentrum im französischen Gemeindeverband Pays de Murat stärkt wirtschaftliche Aktivitäten und Unternehmensgründungen in der ländlichen Region.mehr: Zentrum für Telearbeit und Co-Working in der Auvergne …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen