Navigation und Service

Gute Praxis in DeutschlandMobilitätsressourcenmanagement Mitte Niedersachsen (MOREMA)

alle 16 Kommunen der Region Mitte Niedersachsen aus den Landkreisen Diepholz, Nienburg und Verden in Niedersachsen

Start des Pilotprojektes „Schwimmbadbus“ in Rehburg-Loccum Quelle: Stadt Rehburg-Loccum

Ausgangslage

Wie in anderen ländlich geprägten Regionen wird heute die Alltagsmobilität in der Region Mitte Niedersachsen mit dem PKW bestritten. Auch diejenigen, die noch nicht oder nicht mehr selbstständig Auto fahren können – insbesondere ältere und gesundheitlich eingeschränkte Menschen – nutzen oft Auto-Mitfahrgelegenheiten aus dem Familien- und Freundeskreis. Ein wichtiger Grund hierfür ist der in hohem Maße auf den Schülerverkehr ausgerichtete öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV).

Die Gruppe der 50- bis 65-Jährigen sowie der über 75-Jährigen ist seit 2006 um 20 Prozent gestiegen. Dagegen ist der Anteil der Kinder und Jugendlichen deutlich zurückgegangen. Mit Blick auf die Veränderungen der Bevölkerungsstruktur stellt daher die Stärkung vorhandener öffentlicher und privater Mobilitätsangebote für die Region Mitte Niedersachsen eine große Herausforderung dar.

Ziele
  • die Mobilität in peripheren ländlichen Gebieten in der Region Mitte Niedersachsen sichern
  • die Erreichbarkeit von zentralen Orten und anderen Infrastrukturstandorten auch außerhalb der Schulzeiten verbessern
  • un- oder untergenutzte halböffentliche und öffentliche Fahrzeugkapazitäten zur Verbesserung der Mobilitätsangebote im Sinne eines alternativen ÖPNV nutzen
Konzept

Das Pilotprojekt „Mobilitätsressourcenmanagement Mitte Niedersachsen (MOREMA)“ wurde im Rahmen des Modellvorhabens der Raumordnung „Aktionsprogramm regionale Daseinsvorsorge“ durchgeführt, bei dem die Region Mitte Niedersachsen ab Ende 2011 Modellregion wurde.

MOREMA baut auf dem bereits für die Region konzipierten Ansatz des „Ressourcen-Sharing“ auf. Dabei werden halböffentliche und öffentliche Fahrzeuge, die sich für die Personenbeförderung eignen, gemeindeübergreifend und regional aktiviert und eingesetzt. Hintergrund ist, dass viele Fahrzeuge in den Kommunen vorhanden sind, die zu bestimmten Zeiten nicht eingesetzt werden, zum Beispiel eigene Fahrzeuge der Gemeinden oder solche von Feuerwehren, Vereinen, Kirchen, Privatpersonen und Unternehmen.

Zudem sollten eine Online-Plattform entwickelt und eine Koordinierungstelle eingerichtet werden, um die Fahrer (Privatpersonen, selbstständige Fahrer, Mitarbeiter von Unternehmen) und die Fahrzeuge mit der Nachfrageseite zusammenzuführen, diese Prozesse zu steuern und den kompletten Buchungsvorgang abzuwickeln.

Aktivitäten und Ergebnisse
  • 2014: Durchführung einer Erhebung der un- oder untergenutzten Fahrzeugkapazitäten in der gesamten Region Mitte Niedersachsen
  • Ermittlung der Mobiltätsbedarfe von betroffenen Personengruppen und deren potenziellen Fahrzielen im Rahmen mehrerer Mobiltätsworkshops in einzelnen Gemeinden der Region
  • Erarbeitung des MOREMA-Organisationskonzeptes, des Betriebs-, Service-, und Marketingkonzeptes sowie der Anwendungsanforderungen und der technischen Leistungsbeschreibung für eine Online-Plattform
  • Realisierung erster Pilotprojekte wie „Marktbus“ in Hoya und „Schwimmbadbus“ in Rehburg-Loccum, wo ein Feuerwehrfahrzeug in den Sommermonaten als Zubringer zum örtlichen Schwimmbad eingesetzt wird
  • Umsetzung der Online-Plattform und Probebetrieb konnten aufgrund der limitierten Projektlaufzeit nicht mehr realisiert werden
  • Weiterverfolgung der Projektansätze ist im Ende 2016 gestarteten neuen Regionalmanagement der Region geplant
Besonderheiten

Das Projekt stellt einen völlig neuen Ansatz dar, die Mobilitätsangebote im ländlichen Raum ohne größere Anschaffungsinvestitionen und mit überschaubaren neu entstehenden Betriebskosten zu sichern und zu verbessern. Vorhandene Fahrzeugkapazitäten werden damit ausgeschöpft.

Finanzierung

Das Projekt wurde durch das Land Niedersachsen und das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert.

Beteiligte

Projektträger : Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen

Projektbeteiligte: 16 Kommunen aus den Landkreisen Diepholz, Nienburg und Verden, Regionalmanagement Mitte Niedersachsen, Verkehrsunternehmen aus der Region

Website
Ansprechpartner
Christa Gluschak
Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen
Stabsstelle Regionale Entwicklung, Förderprogramme und Tourismus
Lange Straße 11
27305 Bruchhausen-Vilsen
Telefon: 04252 3914 10
E-Mail: christa.gluschak@bruchhausen-vilsen.de

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Gute Praxis in Deutschland Mitfahrbänke Schleswig-Holstein

Mitfahrbank in Bünsdorf, die Bank nach Rendsburg und Eckernförde

Das Projekt in den ländlichen Gemeinden Bünsdorf und Hürup erhöht die Mobilität der Bürger und gewährleistet die Anbindung in die nächstgrößere Stadt.mehr: Mitfahrbänke Schleswig-Holstein …

Gute Praxis in Deutschland mobisaar – Mobilität für alle

mobisaar – Mobilität für alle

Ziel von mobisaar ist es, mobilitätseingeschränkten Menschen die Nutzung von Bus und Bahn auch in ländlichen Gegenden im Saarland zu ermöglichen. Mobilitätslotsen helfen hierbei.mehr: mobisaar – Mobilität für alle …

Gute Praxis in Deutschland Flexible Bedienformen im Öffentlichen Personennahverkehr

Logo mit Schriftzug „Werkzeugkasten zur Einführung und Weiterentwicklung von flexiblen Bedienformen und Bürgerbussen in der Metropolregion Hamburg“

Das Projekt analysiert flexible Verkehrskonzepte in der Metropolregion Hamburg und hat einen Werkzeugkasten mit Empfehlungen entwickelt.mehr: Flexible Bedienformen im Öffentlichen Personennahverkehr …

Gute Praxis in Deutschland BürgerBus Ladelund

BürgerBus Ladelund – die Fahrzeuge und 23 der insgesamt 35 Fahrerinnen und Fahrer (Foto: Iris Jensen)

Der Bürgerbus soll die Attraktivität des schleswig-holsteinischen Ladelunds und der kleinen Nachbargemeinden als Wohnort steigern und so langfristig erhalten.mehr: BürgerBus Ladelund …

Gute Praxis in Deutschland MOVIE – MObile VIElfalt

Zeichnung von ländlicher Region mit verschiedenen Verkehrsmitteln (Stadtteilauto, Bus, Bahn, Fahrrad, E-Bike)

MOVIE liefert praxisnahe Anregungen, um auch künftig öffentliche Mobilität in abgelegenen Siedlungen und kleineren Ortsteilen im Kreis Borken in Nordrhein-Westfalen zu sichern.mehr: MOVIE – MObile VIElfalt …

Gute Praxis in Deutschland BOB – Botnanger OrtsBus

Botnanger OrtsBus (Bildquelle: Bezirksamt Botnang)

Der vom lokalen Bürgerverein betriebene Bus soll allen Menschen gleiche Teilhabe am sozialen Stadtteilleben ermöglichen, insbesondere allen, die auf Hilfe anderer angewiesen sind.mehr: BOB – Botnanger OrtsBus …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen