Navigation und Service

Gute Praxis in DeutschlandMarktTreffs – die neue multifunktionale Nahversorgung

36 Gemeinden in Schleswig-Holstein, weitere in Planung

Einer von 36 Markt Treffs in Schleswig-Holstein: MarktTreff Brodersby im Kreis Schleswig-FlensburgBild vergrößern Einer von 36 Markt Treffs in Schleswig-Holstein: MarktTreff Brodersby im Kreis Schleswig-Flensburg , Quelle: MarktTreff Schleswig-Holstein

Ziele

Erhalt der Lebensqualität in ländlichen Räumen durch zukunftsfähige Lösungen zur Sicherung der Nahversorgung:

  • Attraktive ortsspezifische Nahversorgung in Gemeinden von 700 bis 2.500 Einwohnern sichern
  • Versorgen der Bürger und Besucher mit umfassenden Dienstleistungen (Bank, Post, Lotto / Toto, Versandhandel, Internet)
  • Erproben innovativer Angebote in den Bereichen Bildung, gesundheitliche Versorgung, Kinder- und Jugendarbeit, Senioren
  • Steigern der Wertschöpfung in der Region, zum Teil mit regionalen Produkten
  • Stärken des bürgerschaftlichen Engagements und der regionalen Identität
  • Impulse schaffen für eine erfolgreiche Ortskernentwicklung
Projektinhalte

In vielen ländlichen Gemeinden ist die Nahversorgung bedroht oder nicht mehr vorhanden. Dies trifft besonders junge, ältere und nicht-mobile Menschen. Das Land Schleswig-Holstein steuert bereits seit 1999 gegen diese Entwicklung, motiviert kleine Gemeinden zu zukunftsfähigen Lösungen, um die Nahversorgung zu erhalten, und stärkt so die Dorfgemeinschaft sowie die Attraktivität der Gemeinden.

Heute gibt es unter der Marke „MarktTreff“ ein landesweites Netz von aktuell 36 Nahversorgungszentren, die verschiedene ortsspezifische Angebote unter einem Dach bündeln. Der Name MarktTreff steht für die Philosophie des Konzeptes: MarktTreff ist der lebendige Marktplatz für Produkte, Dienstleistungen, Ideen und Initiativen – alles unter einem Dach. Das Motto: „MarktTreff – Bei uns ist alles drin.“ Hier wird eingekauft, entwickeln sich Bildungs- und Gesundheitsangebote, begegnen sich Jung und Alt, informieren sich Menschen, gehen sie ihren Freizeitaktivitäten nach.

Die Angebotsschwerpunkte in den einzelnen MarktTreffs sind dabei sehr unterschiedlich. Eines ist jedoch allen MarktTreffs gemeinsam: Jeder MarktTreff baut auf drei Säulen – Kerngeschäft, Dienstleistungen und Treffpunkt, individuell auf die Bedürfnisse der jeweiligen Gemeinde zugeschnitten, unter intensiver Einbindung der Bürger:

  1. Kerngeschäft, z. B.
    • Kleinflächiger Einzelhandel
    • Direktvermarkter
    • Gastronomie
  2. Dienstleistungen, z. B.
    • Servicepunkt für Geldinstitute, Post, Gemeinde
    • Hol- und Bringdienste
    • Tourismus-Information
    • Gesundheitsdienstleistungen
    • Bildungsangebote, z. B. VHS
    IT-Arbeitsplatz
  3. Treffbereich, z. B.
    • Kaffee- und Klönecke
    • Veranstaltungsraum für Vereine, Sitzungen, Kurse
    • Gemeinsamer Mittagstisch
    • Bücherei
Aktivitäten und Ergebnisse

Das Modell MarktTreff ist bis zum Jahr 2016 bereits an 36 Standorten realisiert worden. 14 weitere Standorte sind in der Vorbereitung.

Besonderheiten

Erfolgsstrategie der MarktTreffs ist das 3-Säulen-Modell und damit der multifunktionale Ansatz des Nahversorgungszentrums. Verschiedene Angebote werden maßgeschneidert für den Ort unter einem Dach gebündelt. Weitere Erfolgsfaktoren der MarktTreffs sind die neue Partnerschaft zwischen Gemeinde, Betreiber und Bürgerschaft zur Sicherung der dörflichen Nahversorgung sowie das landesweite MarktTreff-Netzwerk für Weiterentwicklung und Hilfestellungen in Problemsituationen.

Finanzierung

Projektförderung: Anschubförderung der Investitions- und Entwicklungskosten mit ELER-, GAK – und Landesmitteln; zum Teil Integration genossenschaftlicher Finanzierungsmodelle

Beteiligte

Projektträgerin und Zuwendungsempfängerin ist die Gemeinde, weitere Projektbeteiligte sind der MarktTreff-Betreiber, ggf. Dienstleistungspartner, Vereine, Verbände sowie die Bürgerinnen und Bürger.

Laufzeit

seit 1999 unbefristet

Ansprechpartner
Ingwer Seelhoff
c/o ews group gmbh
Konrad-Adenauer-Straße 6
23558 Lübeck
Telefon: 0451 480 550
E-Mail: info@ews-group.de

Christina Pfeiffer
Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (MELUR) des Landes Schleswig-Holstein
Mercatorstraße 3
24106 Kiel
Telefon: 0431 988 5078
E-Mail: christina.pfeiffer@melur.landsh.de

Weitere Informationen

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Gute Praxis in Deutschland Landesinitiative „Neue Dorfmitte Mecklenburg-Vorpommern“

Haus mit unterschiedlichen Läden darin

Die Landesinitiative ist in der Koalitionsvereinbarung verankert und soll die örtliche Nahversorgung und gleichzeitig das Dorfleben stärken.mehr: Landesinitiative „Neue Dorfmitte Mecklenburg-Vorpommern“ …

Handlungshilfen Der Nahversorgung eine Chance!

Titelblatt des Leitfadens "Der Nahversorgung eine Chance! Bewährte Konzepte aus Baden-Württemberg"

Bewährte Konzepte aus Baden-Württembergmehr: Der Nahversorgung eine Chance! …

Berichte und Konzepte Daseinsvorsorge in ländlichen Räumen unter Druck

Titelbild der Broschüre „Daseinsvorsorge in ländlichen Räumen unter Druck“

In der Publikation werden neue Ideen, aktuelle Entwicklungen und mögliche Handlungsoptionen vorgestellt, wie man die Daseinsvorsorge unter dem Druck des demografischen Wandels gestalten kann.mehr: Daseinsvorsorge in ländlichen Räumen unter Druck …

Berichte und Konzepte Langfristige Sicherung von Versorgung und Mobilität in ländlichen Räumen

Titelseite der Veröffentlichung „Langfristige Sicherung von Versorgung und Mobilität in ländlichen Räumen – Demografische Herausforderungen, interkommunale Kooperationen und Mobilitätsstrategien am Beispiel Nordfriesland“

Am Beispiel des Landkreises Nordfriesland hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur ein Konzept für die interkommunale Kooperation und Mobilitätssicherung entwickelt.mehr: Langfristige Sicherung von Versorgung und Mobilität in ländlichen Räumen …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen