Navigation und Service

Gute Praxis in DeutschlandMOVIE – MObile VIElfalt

Städte Ahaus, Gescher, Gronau (Westf.), Stadtlohn und Vreden sowie die Gemeinden Heek, Legden und Schöppingen im Kreis Borken in Nordrhein-Westfalen

Zeichnung von ländlicher Region mit verschiedenen Verkehrsmitteln (Stadtteilauto, Bus, Bahn, Fahrrad, E-Bike) Multimodalität im Kreis Borken, Quelle: RVM Regionalverkehr Münsterland GmbH

Ausgangslage

Wie auch in anderen ländlichen Regionen in Deutschland sind peripher gelegene Siedlungsbereiche oder kleinere Ortsteile im Kreis Borken oftmals nicht oder nur unzureichend durch schülerorientierte Linien an den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) angebunden. Eine direkte Anbindung solcher Ortschaften ist für Verkehrsunternehmen in der Regel nicht wirtschaftlich. Darüber hinaus wird dem Kreis ein Bevölkerungsrückgang bis zum Jahr 2030 von 2,7 Prozent auf circa 360.000 Einwohner prognostiziert.

Im Zuge dieser Entwicklung wird im Jahr 2030 wird die Gruppe der 60- bis 80-Jährigen im Jahr 2030 die mit Abstand größte Bevölkerungsgruppe im Kreis Borken darstellen. Demgegenüber wird der Anteil der jüngeren Bevölkerungsgruppen stark schrumpfen, am stärksten betroffen ist die Gruppe der 16- bis 19-Jährigen mit einem Rückgang von fast einem Drittel. Für den ÖPNV, dessen finanzielle Mittel derzeit zum Großteil aus der Schülerbeförderung stammen, bedeuten rückläufige Schülerzahlen und das sinkende Fahrgastaufkommen infolge des demografischen Wandels große Einnahmeverluste.

Ziele
  • abgelegene Siedlungen und kleine Ortsteile durch speziell angepasste ÖPNV-Angebote besser an Versorgungseinrichtungen in Grund- und Mittelzentren anbinden
  • neue Zubringer- und Abholdienste zu Regionalbus- und Schnellbushaltestellen einrichten
Konzept

„MOVIE - MObile VIElfalt" ist ein Modellprojekt der RVM Regionalverkehr Münsterland GmbH und des Kreises Borken im Bereich ÖPNV, das sich an drei inhaltlichen Schwerpunkten orientiert. Das Handlungsfeld „ÖPNV-Qualität in kleinen Ortschaften sichern und flexibel weiterentwickeln“ umfasst die Einrichtung von Zubringer- und Abholdiensten zu Haltestellen von Regionalbus- und Schnellbuslinien (beispielsweise Fahrradverleihsysteme, Bürgerautos, Carsharing) in kleinen Ortsteilen, wo bisher keine oder eine unzureichende Erschließung der Siedlungsbereiche besteht.

Während im Handlungsfeld „Ehrenamtliches ÖPNV-Personal gewinnen und qualifizieren“ die Bildung eines Kompetenzzentrums Ehrenamt im ÖPNV geplant ist, beinhaltet das Handlungsfeld „Synergien fördern“ Maßnahmen zur Verbesserung des ÖPNV-Angebots im ländlichen Raum durch die Kooperation mit sozialen Diensten und Wohlfahrtsverbänden. Dazu zählt beispielsweise die Integration der bestehenden Fahrten im sozialen und medizinischen Bereich in das vorhandene ÖPNV-Angebot.

Aktivitäten und Ergebnisse
  • Oktober 2016: Faltfahrradverleih in Schöppingen
  • Etablierung eines Car-Sharing-Angebots in Heek
  • Bereitstellung eines E-BürgerAutos in Asbeck
  • März 2017: Einrichtung einer grenzüberschreitenden BürgerBus-Linie von Ahaus nach Haaksbergen
  • Mai 2017: Etablierung eines Lastenfahrradsystems in Kooperation der Gemeinde Heek und RVM sowie dem Kreis Borken und der Landesmusikakademie
  • Mai 2017: Einrichtung mehrerer Bike-and-Ride-Verknüpfungsstationen
  • 2018: Einrichtung einer automatisierten FahrradStation am Bahnhof Ahaus zur besseren Anbindung des Gewerbegebiets
  • 2018: Anbindung des Naturparks „Zwillbrocker Venn“ mit einem Fahrradverleihsystem in Vreden
Besonderheiten

Mit dem Modellprojekt wird der Einsatz innovativer Verkehrskonzepte im ländlichen Raum erprobt. Hierbei bedient der klassische Busverkehr unverändert die nachfragestarken Hauptverkehrsachsen. Auf nachfrageschwächeren Anschluss- und Nebenstrecken kommen Subsysteme wie beispielsweise BürgerAutos und Lastenfahrräder zum Einsatz.

MOVIE liefert praxisnahe und übertragbare Anregungen, um auch künftig öffentliche Mobilität in kleineren Ortsteilen und Streusiedlungen zu sichern. Mittels einer wissenschaftlichen Begleitung und ergänzenden Fachveranstaltungen während der Erprobungsphase mit interessierten Kommunen und Verkehrsunternehmen werden Erfahrungen ausgetauscht.

Finanzierung
  • Kreis Borken
  • kreiseigenes Verkehrsunternehmen RVM
  • Strukturförderprogramm „Regionale 2016“ des Landes Nordrhein-Westfalen
Beteiligte

Projektträger: Regionalverkehr Münsterland GmbH und Kreis Borken

Weitere Projektbeteiligte: Städte Ahaus, Gescher, Gronau (Westf.), Stadtlohn und Vreden, Gemeinden Heek, Legden und Schöppingen, soziale Dienste und Wohlfahrtsverbände, Ehrenamtliche

Website
Ansprechpartner
Michael Klüppels
Regionalverkehr Münsterland GmbH
Rudolf-Diesel-Straße 8
59348 Lüdinghausen
Telefon: 0259 19391 00
E-Mail: michael.klueppels@rvm-online.de

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Gute Praxis in Deutschland Mobilitätsressourcenmanagement Mitte Niedersachsen (MOREMA)

Start des Pilotprojektes „Schwimmbadbus“ in Rehburg-Loccum

Das Projekt möchte die Mobilität in peripheren ländlichen Gebieten sichern. Die 16 Kommunen bauen dabei auf den für die Region konzipierten Ansatz des „Ressourcen-Sharing“.mehr: Mobilitätsressourcenmanagement Mitte Niedersachsen (MOREMA) …

Gute Praxis in Deutschland mobisaar – Mobilität für alle

mobisaar – Mobilität für alle

Ziel von mobisaar ist es, mobilitätseingeschränkten Menschen die Nutzung von Bus und Bahn auch in ländlichen Gegenden im Saarland zu ermöglichen. Mobilitätslotsen helfen hierbei.mehr: mobisaar – Mobilität für alle …

Gute Praxis in Deutschland Die NVV-Mobilfalt

Logo des NVV-Mobilfalt, Bildquelle: Nordhessischer VerkehrsVerbund (http://www.mobilfalt.de/), Gestaltung/Entwurf: Agentur Buena la Vista

Das Projekt zielt auf eine bedarfsgerechte und flexible Gestaltung der Mobilitätsangebote in ländlichen Regionen Hessens.mehr: Die NVV-Mobilfalt …

Gute Praxis in Deutschland Mobilitätsressourcenmanagement Mitte Niedersachsen (MOREMA)

Start des Pilotprojektes „Schwimmbadbus“ in Rehburg-Loccum

Das Projekt möchte die Mobilität in peripheren ländlichen Gebieten sichern. Die 16 Kommunen bauen dabei auf den für die Region konzipierten Ansatz des „Ressourcen-Sharing“.mehr: Mobilitätsressourcenmanagement Mitte Niedersachsen (MOREMA) …

Gute Praxis in Deutschland Mobile Demenzberatung „Für Sie ins Quartier“

Beratungsfahrzeug der mobilen Demenzberatung „Für Sie ins Quartier“ (Foto: Frank Rechtmann, Bildagentur Rundblick, Bergheim)

Die regelmäßige und kostenlose Demenzberatung in mehreren Kommunen im Rhein-Erft-Kreis richtet sich an pflegende Angehörige, Begleiter und Betroffene.mehr: Mobile Demenzberatung „Für Sie ins Quartier“ …

Handlungshilfen Mobilitätssicherung in Zeiten des demografischen Wandels

Titelbild des Leitfadens "Mobilitätssicherung in Zeiten des demografischen Wandels"

Innovative Handlungsansätze und Praxisbeispiele aus ländlichen Räumen in Deutschlandmehr: Mobilitätssicherung in Zeiten des demografischen Wandels …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen