Navigation und Service

Gute Praxis in DeutschlandDorfinitiative „Lebenswertes Inzigkofen“

Inzigkofen mit den Teilgemeinden Vilsingen und Engelswies in Baden-Württemberg

Dorfinitiative „Lebenswertes Inzigkofen“ Projektlogo Lebenswertes Inzigkofen, Quelle: Richard Hunsicker

Ausgangslage

Die Bereitstellung der Grundversorgung wird in vielen Gemeinden in dünn besiedelten Regionen zum Problem. Aufgrund schrumpfender Bevölkerungszahlen lohnen sich viele Angebote nicht mehr und es kommt zur Schließung von Dorfläden oder der Rationalisierung von öffentlichen Infrastrukturen wie Poststellen. Im Fall der baden-württembergischen Gemeinde Inzigkofen führte der Ruhestand der Inhaberin des lokalen Lebensmittelgeschäfts dazu, dass der einzige Nahversorger vor dem Ende stand. Die Bürger wollten diese Entwicklung nicht hinnehmen und gründeten die Dorfinitiative „Lebenswertes Inzigkofen“ mit dem Ziel, durch bürgerschaftliches Engagement Probleme des demografischen Wandels anzugehen und den Zusammenhalt der Menschen der Gemeinde zu fördern.

Ziele
  • neue Formen bürgerschaftlichen Engagements praktizieren
  • die drei Ortsteile als dörflich geprägten Sozialraum zusammenwachsen lassen
  • in der Gemeinde ankommende Flüchtlinge und Asylbewerber beraten und bei der Integration unterstützen
  • über das Dorfladenprojekt hinaus Ideen einer modernen, zukunftsorientierten Gemeinde umsetzen
  • langfristige Sicherstellung der Nahversorgung in der Gemeinde
Konzept

Die Dorfinitiative „Lebenswertes Inzigkofen“ ist eine von insgesamt 25 Gemeinden, die durch das Förderprogramm „Gemeinsam sind wir bunt“ des Sozialministeriums Baden-Württemberg unterstützt werden. In einem Zeitraum von 30 Monaten werden die Gewinnung, Qualifizierung und Bildung von Ehrenamtlichen in den Bereichen demografischer Wandel, Nahversorgung, Projektmanagement, soziale Medien und Öffentlichkeitsarbeit gefördert. Wichtiger Baustein in der Entwicklung der Gemeinde und Ausgangspunkt der Initiative war die Umgestaltung des noch vorhandenen privatwirtschaftlich geführten Lebensmittelladens in einen gemeinschaftlich geführten Dorfladen. Kernanliegen ist es, die Potentiale der Bürger zu nutzen und Projekte zu verschiedenen Themenbereichen eigenverantwortlich umzusetzen.

Aktivitäten und Ergebnisse
  • Bürgerbefragung zum Thema Nahversorgung/Dorfladen in den drei Ortsteilen und anschließende Präsentation der Ergebnisse im Rathaus im Oktober 2015
  • Aufbau eines „Helferkreises Flüchtlinge“ im Herbst 2015
  • Workshop „Interkulturelle Sensibilisierung“ im Januar 2016 und Bereitstellen von Informationen zum Umgang mit Geflüchteten
  • Workshop im März 2016 zum Thema „Demografischer Wandel“ für Gemeinde- und Ortschaftsräte, Ortsvorsteher, Vereinsvorstände und Unternehmer mit einer Simulation der dörflichen Situation in den Zeitfenstern 2016, 2020, 2025, 2030 und 2050 mit dem Ziel, die Auswirkung auf die öffentliche Infrastruktur zu verstehen
  • Jugendbeteiligung und Kommunikation: Engagementformen für Jugendliche in 
Inzigkofen entwickeln und Jugendbeteiligung gestalten

Aufgrund des Fehlens eines passenden Standortes kann der Dorfladen zurzeit nicht wie geplant umgesetzt werden. Das Projekt wurde im Juni 2016 beendet.

Besonderheiten

Eine Umfrage zu Beginn der Initiative hat ergeben, dass 78 Prozent der Befragten die Überführung des Lebensmittelgeschäftes in einen gemeinschaftlichen Dorfladen befürworten. Trotz des Scheiterns des Dorfladens konnte bürgerschaftliches Engagement aktiviert und andere Projekte im Bereich der Flüchtlingshilfe, Jugendkultur und demografischer Wandel umgesetzt werden.

Finanzierung

Die Dorfinitiative „Lebenswertes Inzigkofen“ wird durch das Förderprogramm des Sozialministeriums Baden-Württemberg „Gemeinsam sind wir bunt“ mit bis zu 30.000 Euro unterstützt und durch die Baden-Württemberg Stiftung finanziert. Die Gemeinde Inzigkofen fördert das Projekt mit 3.500 Euro.

Beteiligte
  • Projektträger ist die Projektgruppe „Lebenswertes Inzigkofen“, bestehend aus Ehrenamtlichen aus den Teilgemeinden.
  • Partner des Projektes sind das Sozialministerium Baden-Württemberg und die Baden-Württemberg Stiftung.
Website
Ansprechpartner
Richard Hunsicker
Projektgruppe „Lebenswertes Inzigkofen“
Kirschenweg 15
72514 Inzigkofen
Telefon: 07571 749836
E-Mail: hunsicker.r@t-online.de

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Gute Praxis in Deutschland Dorfgemeinschaft 2.0 – Das Alter im ländlichen Raum hat Zukunft

Logo mit Schriftzug „Dorfgemeinschaft 2.0; gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung; Mensch.Land.Zukunft.“

Das Projekt im südlichen Emsland in Niedersachsen will die Potenziale klassischer Dorfgemeinschaften ins digitale Zeitalter übertragen.mehr: Dorfgemeinschaft 2.0 – Das Alter im ländlichen Raum hat Zukunft …

Gute Praxis in Deutschland Stadtentwicklungsprozess: Duderstadt – Eine Stadt in Bewegung

Deckblatt der Buchveröffentlichung zum Prozess

Gemeinsam und auf Augenhöhe bearbeiten Menschen aus Duderstadt Probleme, die ihnen auf den Nägeln brennen, und entwickeln Projekte, die die Attraktivität der Stadt steigern.mehr: Stadtentwicklungsprozess: Duderstadt – Eine Stadt in Bewegung …

Gute Praxis in Deutschland LeerstandsOFFENSIVE

Das „Wander-L“ als kreative Markierung leerstehender Immobilien, Foto/Entwurf: u.m.s. GmbH

Ziel des Projekts ist die Schaffung eines Bewusstseins zur Leerstandsproblematik durch einen partizipativen Ansatz und eine umfangreiche Öffentlichkeitsarbeit.mehr: LeerstandsOFFENSIVE …

Internationale Gute Praxis Service Points zur Nahversorgung in Örnsköldsvik

Service Point in der schwedischen Gemeinde Örnsköldsviks

Die Service Points sichern durch Bündelung von Ressourcen die Nahversorgung und Lebensqualität in der ländlichen Gemeinde Örnsköldsvik in Schweden.mehr: Service Points zur Nahversorgung in Örnsköldsvik …

Internationale Gute Praxis Stadtvertrag der Metropolregion Marseille 2015–2020

Spielende Kinder vor einem Sportplatz, auf dem Jugendliche Sport machen

Der Vertrag beinhaltet umfassende Zukunftsprojekte für „prioritäre“ Viertel der französischen Stadt in den Bereichen Soziales, Stadtentwicklung und Wirtschaft.mehr: Stadtvertrag der Metropolregion Marseille 2015–2020 …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen