Navigation und Service

Gute Praxis in DeutschlandKommunales Ärztezentrum Büsum

Gemeinde Büsum in Schleswig-Holstein

Modell des Gesamtkomplex des neu entstandenen Gesundheitszentrums Büsum Gesamtkomplex des neu entstandenen Gesundheitszentrums, Quelle: Architekturbüro Jebens und Schoof

Ausgangslage

In vielen ländlichen Regionen erscheinen die Übernahme von Arztpraxen und der Schritt in die Eigenständigkeit für Nachwuchsmediziner unattraktiv und risikobehaftet. Gründe hierfür sind unter anderem, dass viel Zeit für Verwaltungsaufgaben einer eigenen Praxis aufgewendet werden müssen, das Arbeiten ohne Kollegen in der Peripherie sowie das Vergütungssystem. Im Landkreis Dithmarschen, zu dem Büsum gehört, sind die Hausärzte mit durchschnittlich 57,5 Jahren am ältesten in Schleswig-Holstein (Landesschnitt 55,1 Jahre laut Kassenärztlicher Vereinigung Schleswig-Holstein). Landesweit hören nach Schätzungen von knapp 2.000 Hausärzten rund 650 in den nächsten Jahren auf. Im Badekurort Büsum war absehbar, dass vier von fünf ansässigen Praxisinhabern innerhalb von höchstens zehn Jahren ausscheiden würden (Durchschnittsalter 63 Jahre) bei mangelndem Interesse von potentiellen Nachfolgern.

Ziele
  • die hausärztliche Versorgung der Gemeinde Büsum für die Bevölkerung und die Touristen auch in Zukunft sichern
  • für Büsum den Erhalt des Status eines Seeheilbads sichern
  • attraktivere Arbeitsbedingungen für Ärzte im ländlichen Raum schaffen
  • Nachfolgeprobleme für Arztpraxen lösen
  • für die Gemeinde Büsum ein finanziell tragfähiges Konzept umsetzen, ohne den Gemeindehaushalt hierdurch langfristig zu belasten
Konzept

Die Gemeinde Büsum hat das Hausarztzentrum zum 1. April 2015 als kommunale Einrichtung in der Rechtsform der gGmbH in Betrieb genommen. Die Praxen und die Arztsitze gehören nicht mehr den Ärzten, sondern der Ärztezentrum Büsum gGmbH, einer hundertprozentigen Tochter der Gemeinde. Alle Hausärzte und die nichtärztlichen Mitarbeiter der Praxisteams sind als Angestellte der gGmbH übernommen worden. Die Patientenversorgung erfolgt nun in einem großen Team, was zu einer Flexibilisierung der Arbeitszeiten führte. Die Ärztegenossenschaft Nord hat die Geschäftsführung und das Management des Hauses übernommen und entlastet damit die Ärzte von Verwaltungsaufgaben. Die bisher tätigen Ärzte konnten ihre Praxis in eine Struktur einbringen, die es erlaubt, zu einem berechenbaren Zeitpunkt ohne die Belastung durch die Suche nach einem Praxisübernehmer in den Ruhestand zu gehen, dies auch in Teilzeitmodellen. Allen Ärzten bleibt die Option erhalten, ihren Arzt-Sitz aus der Gemeinde-Praxis herauszulösen und in eigener Praxis tätig zu werden, wenn sie dies wünschen.

Aktivitäten und Ergebnisse
  • 2015: Zusammenführung von ehemals vier Einzelpraxen zu einer großen Gemeinschaftspraxis
  • 2015–2016: Umbau durch hohe finanzielle Investitionen der Gemeinde der Einzelpraxen zu einer modernen Gemeinschaftspraxis
  • Installation eines einheitlichen EDV-Systems, Re-Organisation der Praxisteams
  • 2016: Entwicklung eines Gesundheitszentrums um das Ärztezentrum mit Apotheke, Physiotherapiepraxis, einer Heilpraktikerin (Osteopathie), einer Anlaufstelle für häusliche Pflege und Integration des Kurmittelhauses als zentralen Gesundheitsstandort für die Bevölkerung
Besonderheiten

Die innovative Zusammenarbeit zwischen Ärzten, Gemeinde, Ärztegenossenschaft, dem Landkreis und der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein (KV S-H) ermöglichte eine Lösung, die bundesweite Beachtung findet. Die Bezahlung der Ärzte erfolgt anhand einer Kombination aus Festgehalt und leistungsabhängiger Vergütung im Rahmen einer "Profit-Center"-Regelung. Das Ärztezentrum soll gerade für junge (Nachfolge-) Ärzte mit Kindern attraktiv sein, weil sie in einem Team mit langjährig erfahrenen Kollegen zusammenarbeiten können und flexible Arbeitszeitmodelle angeboten werden können.

Finanzierung

Investitionen durch die Kommune Büsum und durch ein Förderprogramm der KV S-H, das Kommunen bei der Errichtung von Ärztezentren in kommunaler Trägerschaft finanziell unterstützt. Angestrebt ist die Refinanzierung der Investitionskosten über die Vermietung des gesamten Gebäudekomplexes an die Ärztezentrum Büsum gGmbH.

Beteiligte

beteiligte Ärzte und Praxisteams, Gemeinde Büsum, Ärztegenossenschaft Nord, KV S-H, Koordinator des Kreises Dithmarschen für die hausärztliche Versorgung

Website
Ansprechpartner
Thomas Rampoldt
Geschäftsführer
Ärztegenossenschaft Nord und der Ärztezentrum Büsum gGmbH
Bahnhofstraße 1-3
23795 Bad Segeberg
Telefon: 04551 99 99 15
E-Mail: thomas.rampoldt@aegnord.de

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Gute Praxis in Deutschland Gesundheitsregionen Niedersachsen

Logo des Projekts „Gesundheitsregionen Niedersachsen“ (Quelle: Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung)

Als Nachfolge des erfolgreichen Modellprojekts „Zukunftsregionen Gesundheit“ sollen die Gesundheitsregionen Niedersachsen eine wohnortnahe gesundheitliche Versorgung sicherstellen.mehr: Gesundheitsregionen Niedersachsen …

Gute Praxis in Deutschland MarktTreffs – die neue multifunktionale Nahversorgung

Einer von 36 Markt Treffs in Schleswig-Holstein: MarktTreff Brodersby im Kreis Schleswig-Flensburg

Das Konzept sichert eine attraktive, ortsspezifische Nahversorgung in schleswig-holsteinischen Gemeinden von 700 bis 2.500 Einwohnern.mehr: MarktTreffs – die neue multifunktionale Nahversorgung …

Internationale Gute Praxis Ontario's Family Health Teams – Erstversorgung stärken

Association of Family Health Teams of Ontario - Logo

In der kanadischen Provinz Ontario erweitern die multiprofessionellen Family Health Teams das klassische Hausarztmodell und verbessern so die Gesundheitsversorgung auf dem Land.mehr: Ontario's Family Health Teams – Erstversorgung stärken …

Internationale Gute Praxis TEL LAPPI – Informationstechnologiesystem für den Gesundheitsbezirk Lappland

 Logo des Gesundheitsbezirks Lappland in Finnland

Das finnische Telemedizin-Projekt sichert eine gleichwertige Gesundheitsversorgung trotz großer Entfernungen zum nächsten Krankenhaus.mehr: TEL LAPPI – Informationstechnologiesystem für den Gesundheitsbezirk Lappland …

Internationale Gute Praxis Arbeitgeberzusammenschluss im medizinisch-sozialen Bereich

Logo des Arbeitgeberzusammenschlusses DMS

In der vom Arbeitskräftemangel im Pflegebereich gekennzeichneten Region Dordogne verbessert der Arbeitgeberzusammenschluss die Organisation von Pflege und Betreuung.mehr: Arbeitgeberzusammenschluss im medizinisch-sozialen Bereich …

Handlungshilfen Hausarzt (m/w) gesucht!

Titelseite der Publikation „Hausarzt (m/w) gesucht“

Die Publikation zeigt Kommunen Handlungsmöglichkeiten zur Sicherung der hausärztlichen Versorgung auf, die insbesondere für den ländlichen Raum eine Herausforderung darstellt.mehr: Hausarzt (m/w) gesucht! …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen