Navigation und Service

Gute Praxis in DeutschlandKita-Bus

Hansestadt Osterburg (Altmark) in Sachsen-Anhalt

Sechs Kita-Kinder und zwei Erwachsene stehen vor dem bunt bemalten Kita-Bus Kita-Kinder und ihr Kita-Bus, Quelle: Ingo Gutsche

Ausgangslage

Osterburg ist eine ländlich geprägte Einheitsgemeinde mit rund 10.000 Einwohnern im Landkreis Stendal in Sachsen-Anhalt. Die Siedlungsdichte der Gemeinde mit 44 Einwohnern je Quadratkilometer ist sowohl im Vergleich zum Landkreis (48 Einwohner je Quadratkilometer) als auch im Vergleich zum Bundesland (109 Einwohner je Quadratkilometer) gering. Aus der großen Fläche der Gemeinde resultiert für Osterburg die besondere Herausforderung, dass die Kindertagesstätten in der Gemeinde sehr unterschiedlich ausgelastet sind. Auf der einen Seite arbeitet beispielsweise die zentral gelegene städtische Kindertagesstätte Jenny Marx nahe an der Belastungsgrenze, auf der anderen Seite sind Kitas in den ländlicheren Teilen der Gemeinde unterbelegt. Als Konsequenz dieser Entwicklung sind ländliche Kitas von der Schließung bedroht. Kann die Kinderbetreuung „in der Fläche“ nicht gewährleistet werden, hat dies wiederum negative Auswirkungen auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Ziele
  • Angebote zur Kinderbetreuung im ländlichen Raum erhalten
  • ungleicher Auslastung von Kindertagesstätten entgegenwirken
  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf stärken
Konzept

Vor dem Hintergrund, dass Kitas im ländlichen Raum mangels Auslastung von der Schließung bedroht sind, wurde vor Ort das Projekt „Kita-Bus“ entwickelt. Das Projekt soll die Tragfähigkeit von ländlichen Kitas erhalten und die Auslastung der verschiedenen Einrichtungen besser ausbalancieren. Mit Hilfe von Fördergeldern finanziert die Gemeinde einen Kleinbus samt Fahrer, der zwei Mal täglich die Kita „Zwergenland“ in Rossau anfährt, und potenziell auch auf anderen Strecken eingesetzt werden kann.

Aktivitäten und Ergebnisse
  • Analyse der Auslastung der einzelnen Kitas in der Gemeinde Anfang 2015
  • Durchführung von Diskussionen und Absprachen mit Eltern und Kitas sowie Beschluss des Stadtrats im Frühjahr 2015
  • Inbetriebnahme eines Kleinbusses im September 2015
  • tägliche Beförderung von zur Zeit sechs Kindern

Als ein Ergebnis konnte die Auslastung der von der Schließung bedrohten Kita „Zwergenland“ in Rossau mit ihren 28 vorhandenen Plätzen von knapp 40 auf 90 Prozent im Zeitraum bis Februar 2017 gesteigert werden.

Besonderheiten

Das Projekt wurde mit dem Demografie-Preis 2015 des Landes Sachsen-Anhalt in der Kategorie „Wachsen: Familien und Kinder stärken“ ausgezeichnet.

Finanzierung
  • Förderung durch das Programm „Demografie – Wandel gestalten“ des Landes Sachsen-Anhalt, die Förderquote beträgt 80 Prozent.
  • Nach Auslauf der Förderung im Jahr 2017 wird das Projekt aus Gemeindegeldern finanziert.
Beteiligte

Das Projekt wird von der Gemeinde Osterburg in Absprache mit örtlichen Kitas durchgeführt.

Ansprechpartner
Nico Schulz
Bürgermeister
Ernst-Thälmann-Straße 10
39606 Hansestadt Osterburg (Altmark)
Telefon: 03937 492850
E-Mail: anke.mueller@osterburg.de

Weitere Informationen

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Internationale Gute Praxis Kindergarten FarmsAgrinido

Kinder und Kindergärtnerin spritzen gemeinsam mit einem Schlauch Wasser auf ein Feld

In der italienischen Region Marche soll die Betreuung von Kindern auf Bauernhöfen den ländlichen Raum stärken und die Verbundenheit mit Natur und Landwirtschaft erhöhen.mehr: Kindergarten Farms – Agrinido …

Gute Praxis in Deutschland KitaMobil – Systemwandel in der Kinderbetreuung in der Verbandsgemeinde Beetzendorf - Diesdorf

KitaMobil

Das Projekt KitaMobil soll in einer dünn besiedelten Region langfristig eine solide finanzierte und qualitativ hochwertige Kinderbetreuung sicherstellen.mehr: KitaMobil – Systemwandel in der Kinderbetreuung in der Verbandsgemeinde Beetzendorf - Diesdorf …

Handlungshilfen Familienmobilität im Alltag – Herausforderungen und Handlungsempfehlungen

Titelseite der Handlungshilfe „Familienmobilität im Alltag – Herausforderungen und Handlungsempfehlungen“

Die Broschüre stellt Wissenswertes zur Alltagsmobilität von Familien vor und richtet sich mit Handlungsempfehlungen und Praxisbeispielen insbesondere an regionale Entscheidungsträger.mehr: Familienmobilität im Alltag – Herausforderungen und Handlungsempfehlungen …

Handlungshilfen Eckpunkte nachhaltiger Eltern- und Bildungsbegleitung

Titelblatt der Handlungshilfe „Eckpunkte nachhaltiger Eltern- und Bildungsbegleitung“

Die Handlungshilfe beschäftigt sich mit den Ergebnissen zum Praxisprojekt „Eltern- und Bildungsbegleitung“ und zeigt, wie erfolgreiche Familienangebote gelingen können.mehr: Eckpunkte nachhaltiger Eltern- und Bildungsbegleitung …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen