Navigation und Service

Gute Praxis in Stadt und LandKIWA – Koordinationsstelle für innovative Wohn- und Pflegeformen im Alter

Schleswig-Holstein

Bild

Logo von KIWA, der Koordinationsstelle für innovative Wohn- und Pflegeformen im Alter in Schleswig-Holstein

Ziele

KIWA ist ein neutrales und landesweites Beratungsangebot für Wohn- und Pflegeformen im Alter in Schleswig-Holstein. Kommunen, Wohnraumanbieter, Dienstleister im Pflegebereich, ältere Menschen und ihre Angehörigen, Vereine, Interessierte - sie alle können die Beratung nutzen.

KIWA berät über die grundlegenden Merkmale von Wohn-Pflege-Gemeinschaften und gibt fachliche Anregungen und praktische Hilfestellungen bei der Entwicklung und bei Bedarf im Alltag dieser Projekte.

Ziel ist es in diesem Bereich, die Qualität und die Angebotsvielfalt in Schleswig-Holstein zu stärken und weiter zu entwickeln.

Projektinhalte

Die Koordinationsstelle hat folgende Aufgaben:

  • Information über Wohn-Pflege-Gemeinschaften
  • Beratung und Begleitung von Initiatoren zur Realisierung ihres Wohn-Pflege-Projektes
  • Ansprechpartner für bestehende Wohn-Pflege-Gemeinschaften
  • Kooperation mit zahlreichen Multiplikatoren und anderen Netzwerkpartnern
  • Förderung des Erfahrungsaustauschs der Akteure
  • Moderation der Diskussion zur Qualitätssicherung in Wohn-Pflege-Gemeinschaften
  • Öffentlichkeitsarbeit
Aktivitäten und Ergebnisse
  • Fachveranstaltungen zur Beförderung des Themas Wohn-Pflege-Gemeinschaften (z.B. Mitveranstalter der Norddeutschen Wohn-Pflege-Tage; diverse regionale und überregionale Veranstaltungen)
  • Erarbeitung der Broschüre „Gepflegt alt werden –selbstbestimmt und privat leben“
  • Qualitätsempfehlungen und Planungshilfen für ambulant betreute Wohn-Pflege-Projekte in Schleswig-Holstein (2010)
  • Rubrik Wohnangebote auf der KIWA-Homepage zur Information Interessierter über bestehende Wohn-Pflege-Gemeinschaften in ihrer Region
  • Erarbeitung einer Handreichung für Dienstleister in WGs zum Abschluss einer Leistungsvereinbarung mit dem Sozialhilfeträger zur Finanzierung der Alltagsbegleitung (2014)
  • Mitherausgeber des bundesweiten Journals und des Newsletters
Besonderheiten

Die Entwicklung sozialraumorientierter Pflegeangebote ist ein erklärtes sozialpolitisches Ziel der Landesregierung in Schleswig-Holstein. Der Grundsatz „ambulant vor stationär“ ist im Koalitionsvertrag gefasst. Dafür sind u. a. altersgerechte und barrierefreie Wohnungen unverzichtbar.

Ambulant betreute Wohn- und Hausgemeinschaften als Formen gemeinschaftlichen Wohnens gewinnen dabei zunehmend an Bedeutung, besonders für Menschen mit Demenz, da sie Gemeinschaft stärken und Kompetenzen erhalten.

Finanzierung

Finanziert durch das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Wissenschaft und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein

Beteiligte
  • Forum Pflegegesellschaft als Projektträger
  • AWO Landesverband Schleswig-Holstein als geschäftsführender Verband
  • Kompetenzzentrum Demenz Schleswig-Holstein
  • Hamburger Koordinationsstelle für Wohn-Pflege-Gemeinschaften
  • Pflegestützpunkte in den Kreisen und kreisfreien Städten
Laufzeit

1. Projektphase 2006–2009

2. Projektphase 2010–2012

3. Projektphase 2013–2017

Ansprechpartner
Irene Fuhrmann, Anja Heinrich
KIWA c/o AWO Landesverband Schleswig-Holstein e.V. (Geschäftsführender Trägerverband)
Sibeliusweg 4
24109 Kiel-Mettenhof
Telefon: 0431 988-5463; 0431 988-7491
E-Mail: post@kiwa-sh.de

Dörte Christens-Kostka
Ministerium für Soziales, Gesundheit, Wissenschaft und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein
Telefon: 0431 988-5329
E-Mail: doerte.christens-kostka@sozmi.landsh.de

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Gute Praxis in Stadt und Land Bielefelder Modell

Gemeinschaftsraum für soziale Angebote im Rahmen des Bielefelder Modells. Foto: empirica ag

Ziel des Modells ist es, kostengünstige ambulante Lösungen für das Wohnen im Alter zu ermöglichen, damit Menschen auch bei zunehmender Hilfs- und Pflegebedürftigkeit möglichst lange in der eigenen Wohnung wohnen können.mehr: Bielefelder Modell …

Gute Praxis in Stadt und Land Kümmern statt Kummer – Alter hat Zukunft

Das Logo von „Kümmern statt Kummer“. Foto/Entwurf: Landkreis Diepholz – Fachdienst Sozia-les

Projektziel ist die Weiterentwicklung der Altenhilfestrukturen, um den Herausforderungen durch den demografischen Wandel zielgerichtet zu begegnen.mehr: Kümmern statt Kummer – Alter hat Zukunft …

Gute Praxis in Stadt und Land Alt werden zu Hause – wo denn sonst?

Gegenstand des Projektes ist der Aufbau, die Organisation sowie die Koordination eines Netzes von Dienstleistungen und Hilfen nach den individuellen Wünschen und Bedürfnissen.mehr: Alt werden zu Hause – wo denn sonst? …

Gute Praxis in Stadt und Land Bürgerservice Bachtal – miteinander und füreinander

Das Projekt „Bügerservice Bachtal“ möchte Seniorinnen und Senioren dabei unterstützen, ein selbstbestimmtes und eigenverantwortliches Leben in ihrem vertrauten Umfeld zu führen.mehr: Bürgerservice Bachtal – miteinander und füreinander …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen