Navigation und Service

Gute Praxis in DeutschlandJung kauft Alt – Junge Menschen kaufen alte Häuser

Gemeinde Hiddenhausen, Kreis Herford in Nordrhein-Westfalen

Ein Förderobjekt von „Jung kauft Alt“ Ein Förderobjekt von „Jung kauft Alt“, Quelle: Christian Grube, Gemeinde Hiddenhausen

Ausgangslage

Was tun, wenn Familien lieber am Dorfrand wohnen – und der Ortskern verwaist? Wie bekämpft man den Leerstand in den alten Ortskernen? Alle Prognosen weisen für die 20.000-Seelen-Gemeinde Hiddenhausen eine schrumpfende und alternde Bevölkerungsentwicklung aus. Aufgeschreckt durch die Bevölkerungsprognosen wurde nach einer Analyse der örtlichen Altersstruktur deutlich, dass in nicht allzu ferner Zeit ein beachtlicher Anteil an Altimmobilien auf den Markt kommen wird. Indikator ist hier der Anteil alleinstehender älterer Hauseigentümer.

Ziele

Ein neues Denken in der Bauleitplanung war gefragt, um junge Familien am Ort zu halten und deren Blick „weg vom Neubau – hin zum Altbau“ zu lenken. So berief Hiddenhausen Anfang 2007 eine Expertenrunde aus Banken, Sparkassen, Maklern, Wohnbaugesellschaften, Planern und Architekten, um Möglichkeiten zur Förderung der Altbaunutzung zu erörtern. Es wurde beschlossen, in der Gemeinde Hiddenhausen auf die Ausweisung von Neubaugebieten zu verzichten und gleichzeitig wurde das Förderprogramm „Jung kauft Alt – Junge Menschen kaufen alte Häuser“ ins Leben gerufen.

Konzept

Mit dem Förderprogramm „Jung kauft Alt – Junge Menschen kaufen alte Häuser“ unterstützt die Gemeinde junge Familien bei der Nachnutzung von alten Siedlungshäusern durch Zuschüsse für Altbaugutachten und für den Erwerb von alten Wohnhäusern. Um die Nutzungsmöglichkeiten und die damit verbundenen Umbau- und Sanierungskosten von Gebrauchtimmobilien fachkundig abschätzen zu lassen, fördert die Gemeinde die Erstellung eines Altbau-Gutachtens. Bei diesem ersten Baustein von „Jung kauft Alt“ wird die Ortsbegehung, Bestandsaufnahme, Modernisierungsempfehlung und Kostenschätzung durch Architekten und Bausachverständige bezuschusst, und zwar einmalig mit einem Sockelbetrag von 600 Euro, der je nach Kinderanzahl auf maximal bis zu 1.500 Euro anwachsen kann (300 Euro für jedes Kind).

Mit dem zweiten Baustein des Förderprogramms fördert die Gemeinde den Erwerb einer mindestens 25 Jahre alten Immobilie laufend für die Dauer von 6 Jahren. Die Geförderten erhalten einen jährlichen Grundbetrag von 600 Euro und 300 Euro für jedes zum Haushalt der Antragsteller gehörende minderjährige Kind. Der Clou dabei: bei Geburten innerhalb des Förderzeitraumes erhöht sich der Förderbetrag im Sinne eines „Altbau-Kindergeldes“ automatisch bis zu einem jährlichen Förderbetrag von 1.500 Euro. Voraussetzung für die Förderung ist der Eintrag der Antragsteller als Eigentümer im Grundbuch und die Anmeldung bei der Gemeinde mit Hauptwohnsitz, sodass damit eine langfristige Bindung an die „Scholle“ erreicht wird.

Aktivitäten und Ergebnisse

Hiddenhausen hat mit „Jung kauft Alt“ eine innovative und außergewöhnliche Idee, die einfach und gut ist. Einfach: die Fördersätze sind leicht merkbar, die Antragsteller brauchen nur ihren Namen und die Anschrift des zu erwerbenden Gebäudes anzugeben. Gut: die Erfolgszahlen sprechen für sich.

Bis September 2016 wurden der Erwerb von insgesamt 424 Altbauten sowie die Erstellung von insgesamt 34 Altbaugutachten durch die Gemeinde Hiddenhausen gefördert. In den geförderten Haushalten leben insgesamt 488 Kinder; erfreulich ist auch die Geburt von 89 Babys in den unterstützten Haushalten während der Förderung. Für das Jahr 2014 bilden allein die Erstklässler, die in den geförderten Haushalten wohnen, eine Grundschul-Einstiegsklasse. Besonders bemerkenswert ist, dass die Gemeinde Hiddenhausen nicht nur junge Familien halten, sondern auch Neubürgerinnen und Neubürger gewinnen konnte, denn 57 Prozent der geförderten Haushalte werden von Zugezogenen bewohnt und 11 Prozent der unterstützten Personen stammen sogar aus einem anderen Landkreis. Zudem wurde seit 2011 keine Neubaufläche mehr ausgewiesen.

Besonderheiten

Hiddenhausen ist für sein Förderprogramm „Jung kauft Alt“ vielfach prämiert worden. Aufgrund der Erfolgszahlen, der medialen Verbreitung, sowie der bundesweiten Anfragen aus anderen Kommunen konnte Hiddenhausen andere inspirieren. Das Förderprogramm „Jung kauft Alt“ hat viele Nachahmer gefunden.

Finanzierung

Die Gemeinde Hiddenhausen finanziert das Projekt aus Eigenmitteln.

Beteiligte

Gemeinde Hiddenhausen

Website
Ansprechpartner
Andreas Homburg
Gemeinde Hiddenhausen - Amtsleiter Gemeindeentwicklung
Rathausstraße 1
32120 Hiddenhausen
Telefon: 05221/964-252
E-Mail: a.homburg@hiddenhausen.de
Internetseite: www.hiddenhausen.de

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Handlungshilfen Handbuch aktive Innenentwicklung. Ergebnisse des Modellprojektes Umbau statt Zuwachs

Titelbild des Leitfadens "Handbuch aktive Innenentwicklung. Ergebnisse des Modellprojektes Umbau statt Zuwachs"

Regional abgestimmte Siedlungsentwicklung von Kommunen im Bereich der Regionalen Entwicklungskooperation Weserberglandplusmehr: Handbuch aktive Innenentwicklung. Ergebnisse des Modellprojektes Umbau statt Zuwachs …

Gute Praxis in Deutschland Dieses Haus will LEBEN

Bauarbeiten an einer Wand, an der ein Banner hängt mit der Aufschrift „Dieser Raum will LEBEN“.

Unter diesem Motto startete die Stadt Naumburg in Sachsen-Anhalt eine Verkaufsoffensive von Gebäuden in der Altstadt, um den Leerstand zu bekämpfen. mehr: Dieses Haus will LEBEN …

Internationale Gute Praxis Revitalisierungskonzept der Kleinstädte in Südböhmen

Logo des Projektes QUALIST: Improving quality of life in small towns

Die tschechische Stadt Slavonice entwickelte Maßnahmen, um mehr junge Menschen anzuziehen und die Lebensqualität vor Ort zu steigern.mehr: Revitalisierungskonzept der Kleinstädte in Südböhmen …

Internationale Gute Praxis Restrukturierung von Wohnraum in der Parkstad Limburg

Wiese mit Baustelle und Wohnhäusern

In der niederländischen Provinz Limburg werden leerstehende Wohnungen abgerissen und die entstehenden Flächen für innovative Unternehmens- oder Tourismusprojekte genutzt.mehr: Restrukturierung von Wohnraum in der Parkstad Limburg …

Handlungshilfen Baulücken- und Leerstandskataster (BLK)

(Baulücken- und Leerstandskataster (Bildquelle: Web Service LGLN)

Das Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Niedersachsen (LGN) stellt den niedersächsischen Kommunen eine Anwendung zur Verfügung, die sie bei der Steuerung unvermeidlicher Umbau- und Schrumpfungsprozesse in Bezug auf Baulücken und Leerstände in Folge der Bevölkerungsentwicklung unterstützt.mehr: Baulücken- und Leerstandskataster (BLK) …

Handlungshilfen Infrastrukturkostenrechnung in der Regionalplanung

Titelseite der Publikation „Infrastrukturkostenrechnung in der Regionalplanung“

Ein Leitfaden zur Abschätzung der Folgekosten alternativer Bevölkerungs- und Siedlungsszenarien für soziale und technische Infrastrukturenmehr: Infrastrukturkostenrechnung in der Regionalplanung …

Wichtige Mitteilung

Praxisdialog „Arbeiten im öffentlichen Dienst – durchstaaten.de“ – jetzt mitreden!

Bringt das im März 2017 gestartete Internetportal durchstaaten.de auf den Punkt, was öffentliche Arbeitgeber besonders auszeichnet? Um Antworten auf diese und weitere Fragen zu finden, haben wir am 22. Mai gemeinsam mit dem Bundespresseamt und dem Bundesinnenministerium einen Praxisdialog gestartet. Im Mittelpunkt des Dialogs steht die Werbekampagne „Arbeiten im öffentlichen Dienst – durchstaaten.de“. Im Rahmen der Demografiestrategie hat die Arbeitsgruppe „Der öffentliche Dienst als attraktiver und moderner Arbeitgeber“ dieses Werbekonzept gemeinsam mit Bund, Ländern, Kommunen und Gewerkschaften entwickelt. Das Redaktionsteam durchstaaten.de freut sich auf Ihr Feedback. Nutzen Sie den Dialog auch für einen Erfahrungsaustausch. Was macht öffentliche Arbeitgeber interessant und attraktiv? Beteiligen Sie sich bis zum 30. Juni! mehr

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen