Navigation und Service

Gute Praxis in DeutschlandGemeinde-Allianz Hofheimer Land

Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Hofheim (Aidhausen, Bundorf, Burgpreppach, Hofheim in Unterfranken, Riedbach, Ermershausen) und die angrenzende Marktgemeinde Maroldsweisach

Einweihung des neuen interkommunalen Radwegs von Eichelsdorf nach ErmershausenBild vergrößern Einweihung des neuen interkommunalen Radwegs von Eichelsdorf nach Ermershausen, Quelle: Niklas Rhein

Ziele

Gemeinsam erklärtes Ziel ist es, die weitere Entwicklung des „Hofheimer Landes“ selbst zu beeinflussen und die Daseinsvorsorge mit einem langfristigen Strategiekonzept zu sichern. Die Gemeinde-Allianz will in einem Prozess Ideen entwickeln, die diese Region auch in Zukunft noch lebensfähig erhält. Der attraktive Wohn- und Lebensraum am Rande der Ballungsgebiete Schweinfurt, Bamberg, Coburg und Haßfurt soll für die Menschen, die hier leben, weiterhin bewahrt werden. Dabei stellt die Gemeinde-Allianz weit mehr als ein gemeinsames Programm zur Förderung von Bausubstanz dar. Neben dem Leerstandsmanagement, werden Arbeitskreise eingerichtet und die Existenzgründung unterstützt. Es gibt auch einen zentralen Ansprechpartner, der als „Allianzmanager“ funktioniert.

Projektinhalte

Folgende thematische Arbeitskreise wurden im Rahmen der Konzepterstellung eingeführt:

  • Ländliche Wirtschaft
  • Siedlungsentwicklung und Bauen
  • Soziale Infrastruktur
  • Touristische Potenziale
  • Regionale Identität, Kultur und Zusammenleben
  • Technische Infrastruktur und Verkehr
Aktivitäten und Ergebnisse
  • Seit 2008 gibt es das Teilprojekt „Leerstandmanagement“. Um die Ortskerne vor dem Aussterben zu bewahren, werden beispielsweise keine weiteren Bauplätze am Ortsrand ausgewiesen; leerstehende Gebäude und Baulücken werden erfasst, die Eigentümer angesprochen und für die Thematik sensibilisiert. Besteht Interesse daran, ein Objekt zu verkaufen, ist die Hofheimer Allianz bei der Vermarktung behilflich. Gleichzeitig bieten die Kommunen der Hofheimer Allianz Kaufinteressenten leerstehender Immobilien finanzielle Unterstützung in Form eines kommunalen Förderprogramms an.
  • Seit 2013 erfolgt die sukzessive Einführung des sogenannten Bürgerservice „Hofheimer Land“ in allen Mitgliedsgemeinden. Ziel ist es, eine Plattform für nachbarschaftliches Engagement zu schaffen und Hilfesuchende und Helfer zusammen zu bringen.
  • Durch die Sanierung sogenannter Dorfgemeinschaftshäuser wird zu einer Stärkung der Dorfgemeinschaft beigetragen und ein Raum für bürgerschaftliches Engagement geschaffen.
  • Durch interkommunale Projekte wie den Bau gemeindeverbindender Radwege oder der gemeinsame Betrieb des Allianzbades „Hofheimer Land“ wird zu einer Verbesserung der touristischen Infrastruktur in der Region beigetragen.
Besonderheiten

Durch die Bereitstellung eines kommunalen Förderprogramms zur Revitalisierung von leerstehender Bausubstanz konnten mittlerweile bereits mehr als 200 Leerstände einer neuen Nutzung zugeführt werden. Eine Besonderheit hierbei ist, dass Mittel für die Förderung von den jeweiligen Kommunen zu gleichen Konditionen zur Verfügung gestellt werden, wodurch einem destruktiven Konkurrenzdenken in der Region vorgebeugt wird. Aktuell erfolgt eine Evaluation des Projekts durch die Bundestransferstelle im Bereich „Interkommunaler Kooperation in der Städtebauförderung“.

Finanzierung
  • Amt für Ländliche Entwicklung Unterfranken
  • Städtebauförderung bei der Regierung von Unterfranken
Beteiligte
  • Gemeinde-Allianz Hofheimer Land
  • Amt für Ländliche Entwicklung Unterfranken, Regierung von Unterfranken
Laufzeit

seit 2008

Ansprechpartner
Niklas Rhein (Allianzmanager)
Gemeinde-Allianz Hofheimer Land
Marktplatz 1
96461 Hofheim i.UFr.
Telefon: 09523 / 50337 16
Fax: 09523 / 50337 28
E-Mail: info@hofheimer-land.de

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Gute Praxis in Deutschland Jung kauft Alt – Junge Menschen kaufen alte Häuser

Ein Förderobjekt von „Jung kauft Alt“

Das vielfach prämierte Förderprogramm soll junge Familien in der nordrhein-westfälischen Gemeinde Hiddenhausen halten.mehr: Jung kauft Alt – Junge Menschen kaufen alte Häuser …

Handlungshilfen Baulücken- und Leerstandskataster (BLK)

(Baulücken- und Leerstandskataster (Bildquelle: Web Service LGLN)

Das Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Niedersachsen (LGN) stellt den niedersächsischen Kommunen eine Anwendung zur Verfügung, die sie bei der Steuerung unvermeidlicher Umbau- und Schrumpfungsprozesse in Bezug auf Baulücken und Leerstände in Folge der Bevölkerungsentwicklung unterstützt.mehr: Baulücken- und Leerstandskataster (BLK) …

Gute Praxis in Deutschland Zukunftschancen im Städtenetzwerk

Die Städte Bautzen, Görlitz, Hoyerswerda, Kamenz, Löbau, Niesky, Radeberg, Weißwasser und Zittau wollen in einer strategischen Partnerschafts- und Verantwortungsgemeinschaft in Form eines Netzwerkes zusammenarbeiten und dabei modellhafte Ansätze entwickeln.mehr: Zukunftschancen im Städtenetzwerk …

Wichtige Mitteilung

Praxisdialog „Arbeiten im öffentlichen Dienst – durchstaaten.de“ – jetzt mitreden!

Bringt das im März 2017 gestartete Internetportal durchstaaten.de auf den Punkt, was öffentliche Arbeitgeber besonders auszeichnet? Um Antworten auf diese und weitere Fragen zu finden, haben wir am 22. Mai gemeinsam mit dem Bundespresseamt und dem Bundesinnenministerium einen Praxisdialog gestartet. Im Mittelpunkt des Dialogs steht die Werbekampagne „Arbeiten im öffentlichen Dienst – durchstaaten.de“. Im Rahmen der Demografiestrategie hat die Arbeitsgruppe „Der öffentliche Dienst als attraktiver und moderner Arbeitgeber“ dieses Werbekonzept gemeinsam mit Bund, Ländern, Kommunen und Gewerkschaften entwickelt. Das Redaktionsteam durchstaaten.de freut sich auf Ihr Feedback. Nutzen Sie den Dialog auch für einen Erfahrungsaustausch. Was macht öffentliche Arbeitgeber interessant und attraktiv? Beteiligen Sie sich bis zum 30. Juni! mehr

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen