Navigation und Service

Gute Praxis in DeutschlandGroßelterndienst

Berlin

Bild

Wunschgroßmutter und ihr Wunschenkel vermittelt über den Großelterndienst, Foto/Entwurf: Ursula Kolodziejczyk.

Ziele
  • Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie alleinerziehender Menschen durch ehrenamtliche Unterstützung
  • Schaffung von „Wunschfamilien“ bestehend aus drei Generationen
  • Vermittlung einer sinnstiftenden Beschäftigung für nicht mehr im Berufsleben stehende Ältere
Projektinhalte

Der Großelterndienst ist ein Projekt des Berliner Frauenbund 1945 e. V., welches ältere Menschen als „Wunschgroßeltern“ an Kinder im Alter zwischen 0 und 10 Jahren alleinerziehender Frauen und Männer zur Betreuung vermittelt. Mobile und aktive Ältere zwischen 50 und 70 Jahren kümmern sich ein- bis zweimal wöchentlich zwei bis sechs Stunden um ihre „Wunschenkel“. Alleinerziehende werden so entlastet. Die „Wunschgroßeltern“ hingegen nehmen eine wichtige Rolle für die Kinder ein und sehen, dass sie gebraucht werden. Nach Möglichkeit erhalten die „Wunschgroßeltern“ von den Eltern eine Aufwandsentschädigung.
Die „Wunschgroßeltern“ stellen sich in einem ausführlichen Gespräch beim Team des Großelterndienstes vor. Danach wird gemeinsam nach einer passenden Familie in Wohnortnähe gesucht. Das erste Kennenlernen zwischen den „Wunschgroßeltern“ und den Müttern oder Vätern (ohne Kinder) erfolgt in den Räumen des Großelterndienstes. Den späteren Kontakt gestalten beide Seiten selbstständig. Spätestens nach einer Probezeit von 6 Wochen sollten beide Seiten herausgefunden haben, ob sie zueinander passen, was die Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Vermittlung darstellt.

Aktivitäten und Ergebnisse

493 Wunschgroßeltern (Stand Dez.2013) sind beim Großelterndienst registriert. Sie sind an insgesamt ca. 600 Familien vermittelt. Darunter sind zahlreiche Vermittlungen, die schon über mehr als 10 Jahre bestehen. Die Zahl der auf eine Vermittlung hoffenden Mütter und Väter ist sehr viel größer als die Zahl neu zu vermittelnder „Wunschgroßeltern“.

Das Team des Großelterndienstes (Projektleiterin und Ehrenamtliche) steht den Vermittelten als Ansprechpartner bei Fragen und Problemen zur Seite. Zusätzlich finden für die „Wunschgroßeltern“ monatlich Veranstaltungen statt, die u. a. einen Austausch untereinander fördern sollen. Die geschieht in Form von Gesprächsfrühstücken, Gesprächskreisen für neuvermittelte Wunschgroßeltern, Weiterbildungen und Aktionstagen (z. B. Ausflüge, Besichtigungen, Theaterbesuche).

Besonderheiten

Der Erfolg des Projektes spiegelt sich an der bereits langjährigen Laufzeit wieder.

Finanzierung
  • Finanzielle Zuwendungen der Senatssozialverwaltung
  • Geringer Anteil Eigenmittel aus Vermittlungsspenden
Beteiligte

Projektträger: Berliner Frauenbund 1945 e.V.

Laufzeit

Seit November 1989

Ansprechpartner
Helga Krull (Großelterndienst)
Warschauer Str. 58a
10243 Berlin
Telefon: 030 / 29 20 322 (östliche Bezirke) oder 030 / 213 55 14 (westliche Bezirke)
E-Mail: grosselterndienst@t-online.de

Projektträger:
Berliner Frauenbund 1945 e. V.
Ansbacher Straße 63
10777 Berlin
Telefon: 030 / 21 83 934
E-Mail: berliner.frauenbund@t-online.de

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Gute Praxis in Deutschland Aktive Senioren für Rosenheimer Jugendliche

Aktive Senioren für Rosenheimer Jugendliche (Foto: Aktive Senioren Rosenheim e. V.)

Der Verein ist ein Zusammenschluss von Seniorinnen und Senioren, um Jugendliche bei ihrem Schritt ins Berufsleben zu unterstützen.mehr: Aktive Senioren für Rosenheimer Jugendliche …

Gute Praxis in Deutschland Akademie 6 bis 99

Akademie 6 bis 99 in der Autostadt Wolfsburg, Foto/Entwurf: Jochen Ottersbach

Die Initiative „Akademie 6 bis 99“ im nordrhein-westfälischen Arnsberg verfolgt den Ansatz, Menschen jeden Alters durch das gemeinsame Interesse an Bildung zusammenzubringen und ihnen gemeinsames Lernen zu ermöglichen.mehr: Akademie 6 bis 99 …

Gute Praxis in Deutschland Gemeinschaftszentrum Zeitbank e.V. - Die neue Form der Nachbarschaftshilfe

Mit der Zeitbank, einem geldlosen Zeittauschsystem, will der Bürgerverein die nachbarschaftlichen Aktivitäten und Hilfen im Landkreis Eggesin in Mecklenburg-Vorpommern fördern.mehr: Gemeinschaftszentrum Zeitbank e.V. - Die neue Form der Nachbarschaftshilfe …

Handlungshilfen Familienunterstützende Dienstleistungen

Titelbild des Leitfadens „Familienunterstützende Dienstleistungen – Informationen und Handlungsansätze für die kommunale Praxis“

Informationen und Handlungsansätze für die kommunale Praxismehr: Familienunterstützende Dienstleistungen …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen