Navigation und Service

Gute Praxis in DeutschlandGemeindeverwaltungsverband Feldatal-Grebenau-Romrod-Schwalmtal

Städte und Gemeinden Feldatal, Grebenau, Romrod und Schwalmtal in Hessen

Die vier Bürgermeister der Mitgliedskommunen (drei Männer und eine Frau) mit Herrn Staatsminister Beuth in der Mitte Die vier Bürgermeister der Mitgliedskommunen bei der Überreichung des Förderbescheides durch Herrn Staatsminister Beuth (Mitte), Quelle: C. Dickel, Oberhessen-live.de

Ausgangslage

Die vier Gemeinden Feldatal, Grebenau, Romrod und Schwalmtal weisen wie der gesamte ländlich geprägte Vogelsbergkreis hohe negative Wanderungssalden auf. Für ihre und andere kommunale Verwaltungen kleiner Gemeinden – von denen zuverlässiges und zeitnahes Verwaltungshandeln erwartet wird – stellt sich die Frage nach der Zukunftsfähigkeit. Untersuchungen und praktische Erfahrungen in Hessen zeigen, dass bei Einwohnerzahlen zwischen 8.000 und 12.000 eine optimale Struktur für die innere Verwaltung möglich ist, da kleinere Einheiten Mehrkosten auf Grund zu geringer Fallzahlen bedeuten.

Die Bildung von Gemeindeverwaltungsverbänden kann eine Lösung für dauerhaft stabile Verwaltungs- und Kommunalstrukturen von kleineren Gemeinden im ländlichen Raum darstellen. Dieses Instrument sorgt dafür, dass die Gemeinden auf Augenhöhe unter Beibehaltung der kommunalen Eigenständigkeit kooperieren und die Dienstleistungen für die Bürger weiterhin vor Ort erbringen.

Ziele
  • kleine Verwaltungen modernisieren und Qualität der Verwaltungen erhöhen durch Zusammenfassung in sinnvolle Arbeitseinheiten mit fachlichen Spezialisierungen
  • eine effizientere Verwaltung installieren, die gemeindeübergreifend agiert
  • mittelfristig Kosten senken
  • Bestand der kleinen Kommunen gewährleisten und damit bürgernah bleiben
Konzept

Die vier Kommunen werden die innere Verwaltung ihrer Gemeinden zukünftig gemeinsam erledigen, um dem gestiegenen Verwaltungsaufwand Rechnung zu tragen und die Kosten zu senken. Die äußere Verwaltung, zum Beispiel Bürgerbüros und der Bürgerservice in den einzelnen Kommunen vor Ort, bleibt unverändert und so können sich die Gemeinden ihre Eigenständigkeit und Bürgernähe bewahren. Gleichzeitig wird an jedem Verwaltungsstandort eine Fachabteilung gebildet, die jeweils für alle vier Kommunen arbeitet. Die vier Bürgermeister leiten die jeweilige Fachabteilung vor Ort.

Vorgesehen ist eine Fachabteilung für Finanzen, in der Kasse, Steueramt und Kämmerei zusammenfließen, sowie weitere Abteilungen, die sich mit den Bereichen Bauen, Planung und Versorgung, hoheitlichen Verfahren sowie mit Projektentwicklung beschäftigen. Zentral sind dabei die Harmonisierung von Arbeitsabläufen sowie eine Kompatibilität digitaler Arbeitssysteme. Der Gemeindeverwaltungsverband ordnet dabei die Arbeit zwischen den Fachabteilungen. Aus den jeweiligen Gemeindeparlamenten werden Vertreter in die Verbandsversammlung gewählt. Der Verbandsvorstand besteht aus den Bürgermeistern der Mitgliedskommunen, wobei der Vorsitz im Jahresrhythmus wechselt.

Aktivitäten und Ergebnisse
  • Januar 2016: Gründung des Gemeindeverwaltungsverbands
  • Mai 2016: konstituierende Sitzung der Verbandsversammlung mit Wahl des Verbandsversammlungsvorsitzenden und seiner Stellvertreter
  • Analyse der Softwareanwendungen hin zur Einführung eines kompatiblen E-Government, um die internen Verwaltungsabläufe effizienter zu gestalten, beispielsweise die kommunalen Liegenschaften statt mit Office-Systemen über ein Geoinformationssystem verwalten
  • Harmonisierung sämtlicher Verwaltungsstrukturen durch die Nutzung der gleichen Software
  • stufenweise Übernahme der Zuständigkeiten von den Mitgliedskommunen ab Januar 2017
Besonderheiten

Der Gemeindeverwaltungsverband Feldatal-Grebenau-Romrod-Schwalmtal ist der erste Gemeindeverwaltungsverband in Hessen, der von vier Gemeinden gebildet wurde und gleichzeitig sämtliche Verwaltungsaufgaben der Mitgliedsgemeinden zusammenfasst. Als ein wesentlicher Erfolgsfaktor für den laufenden Prozess gilt, dass die Mitarbeiter bereits in der Gründungsphase eingebunden waren und so Akzeptanz und Partizipation gleichermaßen geschaffen wurden, um die Um- und Neustrukturierungen mitzutragen.

Finanzierung

Das Land Hessen fördert den größten Gemeindeverwaltungsverband Hessens mit 600.000 Euro.

Beteiligte

Gemeindevorstände der Gemeinden Feldatal und Schwalmtal, Magistrate der Städte Grebenau und Romrod

Ansprechpartner
Der Vorstand
Gemeindeverwaltungsverband Feldatal-Grebenau-Romrod-Schwalmtal
Schulstraße 2
36325 Feldatal
Telefon: 06637 96020
E-Mail: info@feldatal.de

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Gute Praxis in Deutschland Gemeinde-Allianz Hofheimer Land

Einweihung des neuen interkommunalen Radwegs von Eichelsdorf nach Ermershausen

Gemeinsames Ziel ist es, die Entwicklung der bayerischen Region „Hofheimer Land“ selbst zu beeinflussen und die Daseinsvorsorge mit einem langfristigen Strategiekonzept zu sichern.mehr: Gemeinde-Allianz Hofheimer Land …

Gute Praxis in Deutschland Demografie-Projekt Havelland

Familiencafé in Falkensee, Bürgertreffpunkt

Durch interkommunale Zusammenarbeit hat der Landkreis Havelland in Brandenburg bereits 47 lokale Projekte in den Bereichen Mobilität, Gesundheit und Pflege sowie Wohnen realisiert.mehr: Demografie-Projekt Havelland …

Gute Praxis in Deutschland „Campus GO - smarte Gesundheitsregion bayerischer Odenwald“

Screenshot der Website der Odenwald-Allianz mit Informationen zu „Gesundheitsversorgung“

Kommunalpolitische Initiativen und interkommunale Projekte sollen die wohnortnahe Gesundheitsversorgung in der ländlichen Region Unterfranken verbessern.mehr: „Campus GO - smarte Gesundheitsregion bayerischer Odenwald“ …

Gute Praxis in Deutschland Demografie-Gemeinde Perlesreut

Eingang „Haus der Kinder“ in Perlesreut

Die bayerische Marktgemeinde Perlesreut wurde 2016 im Bundeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ für ihre umfassende Strategie zur Sicherung der Daseinsvorsorge ausgezeichnet. mehr: Demografie-Gemeinde Perlesreut …

Handlungshilfen Interkommunale Zusammenarbeit

Titelbild des Leitfadens „Interkommunale Zusammenarbeit – Handreichung für die Kommunalpolitik“

Handreichung für die Kommunalpolitikmehr: Interkommunale Zusammenarbeit …

Internationale Gute Praxis Bildung von Kleinregionen zur interkommunalen Kooperation in Niederösterreich

Karte von Kleinregionen in Niederösterreich

Gemeinden schließen sich zu Kleinregionen zusammen, um gemeinsam räumliche, strukturelle oder soziale Herausforderungen besser zu bewältigen. mehr: Bildung von Kleinregionen zur interkommunalen Kooperation in Niederösterreich …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen