Navigation und Service

Gute Praxis in DeutschlandFifty-Fifty-Taxi und Seniorentaxi

Landkreis Schaumburg in Niedersachsen

Ausschnitt Flyer zum Projekt „Fifty-Fifty-Taxi“ Quelle: Landkreis Schaumburg

Ausgangslage

Der Landkreis Schaumburg wird in den nächsten 20 Jahren von einer abnehmenden und alternden Bevölkerungsentwicklung geprägt sein. Es wird prognostiziert, dass der Anteil der über 65-Jährigen gemessen an der Gesamtbevölkerung von 23 Prozent im Jahre 2009 auf circa 33,5 Prozent im Jahr 2030 ansteigen wird. Gleichzeitig wird die mit einem Anteil von 85 Prozent größte Fahrgastgruppe im öffentlichen Personennahverkehr – Schüler und Auszubildende – um 40 Prozent zurückgehen. Als Folge dieser Entwicklung können die Busfahrpläne nicht in der gleichen Größenordnung wie heutzutage erhalten werden und es werden immer mehr Busfahrten außerhalb der Schülerbeförderung gestrichen.

Ziele
  • die Mobilität der Jugendlichen außerhalb der regulären Fahrzeiten des öffentlichen Personenverkehrs (ÖPNV) im Kreisgebiet gewährleisten
  • für ältere Menschen ohne PKW sowie Personen mit Behinderungen außerhalb der Bedienungszeiten des Busverkehrs eine Möglichkeit schaffen, mobil bleiben zu können
Konzept

Bei den Projekten „Seniorentaxi“ und „Fifty-Fifty-Taxi“ handelt es sich um ein freiwilliges Angebot des Landkreises Schaumburg, das Menschen im Kreisgebiet außerhalb der regulären Fahrzeiten des ÖPNV nutzen können.

Das Seniorentaxi ist für Menschen gedacht, die entweder 65 Jahre und älter sind oder einen Behinderungsgrad von mindestens 50 in ihrem Schwerbehindertenausweis eingetragen haben. Der Landkreis gibt kostenlos Bons an den berechtigten Personenkreis aus, die pro Stück einen Wert von 2,50 Euro haben. Der Taxi-Fahrpreis kann zur Hälfte mit limitiert ausgegebenen Bons bezahlt werden. Die Gutscheine werden beim Bezahlen der Taxifahrt wie Bargeld angerechnet und sind nur in Verbindung mit einer Berechtigungskarte gültig, die beantragt werden muss. Die Anzahl der Bons, die jede Person beim Bezahlen der Taxifahrt einlösen kann, ist jedoch auf zehn pro Jahr beschränkt. Das Angebot besteht montags bis freitags von 18<bis 6 Uhr am Morgen des darauffolgenden Tages, sonnabends ab 14 Uhr sowie sonn- und feiertags ganztägig bis Montag beziehungsweise zum darauffolgenden Tag um 6 Uhr am Morgen.

Analog gibt es das „Fifty-Fifty-Taxi“ für Menschen zwischen 16 und 25 Jahren, die ebenfalls kostenlos Gutscheine im Stückwert von 2,50 Euro beim Bezahlen der Taxenfahrt einlösen können. Das Maximum beträgt dabei zwanzig Bons pro Jahr. Das Angebot besteht analog zum Seniorentaxi. Die Beantragung und Ausgabe der Gutscheine erfolgt bei den Kommunen des Landkreises.

Aktivitäten und Ergebnisse
  • 2006: Einführung des Fifty-Fifty-Taxis als Mobilitätsangebot für Jugendliche an Wochenenden mit der Intention zur Vermeidung von „Diskounfällen“ im gesamten Kreisgebiet
  • 2008: Einführung des Seniorentaxis für Menschen ab 65 Jahren
  • 2009: Erweiterung des Seniorentaxi-Angebots auf Menschen mit Behinderung
  • Beim Fifty-Fifty-Taxi werden im Durchschnitt jährlich Bons im Wert von 15.000 Euro angefordert, davon 3.000 Euro abgerechnet.
  • Beim Seniorentaxi mit der Erweiterung auf Menschen mit Behinderung werden jährlich durchschnittlich Bons im Wert von 40.000 Euro angefordert, davon 10.000 Euro abgerechnet.
Besonderheiten

Bei den Projekten „Fifty-Fifty-Taxi“ und „Seniorentaxi“ mit den oben genannten Einsatzzeiten handelt es sich nicht um eine subventionierte Taxifahrt, sondern um eine Art Bus-Ersatzverkehr. Die Abgrenzung zum Taxenverkehr besteht darin, dass eine vollständige zeitliche Flexibilität nicht gegeben ist, da möglichst mehrere Fahrtwünsche zu einer Fahrt zusammengefasst werden, das Fahrzeug gegebenenfalls mit fremden Personen geteilt werden muss und die Fahrt nicht immer auf direktem Weg zum Zielpunkt führt.

Finanzierung

Die Finanzierung der Projekte „Fifty-Fifty-Taxi“ und „Seniorentaxi“ erfolgt aus Regionalisierungsmitteln, die der Landkreis vom Land Niedersachsen zur Finanzierung des öffentlichen Personenverkehrs erhält.

Beteiligte
  • Landkreis Schaumburg
  • Taxenunternehmen im Landkreisgebiet
Website
Ansprechpartner
Knut Utech
Sachgebietsleiter ÖPNV Landkreis Schaumburg
Kreishaus Jahnstr. 20
31655 Stadthagen
Telefon: 05721 703 359
E-Mail: oepnv.80@landkreis-schaumburg.de

Sladjana Radevic
Landkreis Schaumburg
Kreishaus Jahnstr. 20
31655 Stadthagen
Telefon: 05721 703554
E-Mail: oepnv.80@landkreis-schaumburg.de

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Gute Praxis in Deutschland Die NVV-Mobilfalt

Logo des NVV-Mobilfalt, Bildquelle: Nordhessischer VerkehrsVerbund (http://www.mobilfalt.de/), Gestaltung/Entwurf: Agentur Buena la Vista

Das Projekt zielt auf eine bedarfsgerechte und flexible Gestaltung der Mobilitätsangebote in ländlichen Regionen Hessens.mehr: Die NVV-Mobilfalt …

Gute Praxis in Deutschland KitaMobil – Systemwandel in der Kinderbetreuung in der Verbandsgemeinde Beetzendorf - Diesdorf

KitaMobil

Das Projekt KitaMobil soll in einer dünn besiedelten Region langfristig eine solide finanzierte und qualitativ hochwertige Kinderbetreuung sicherstellen.mehr: KitaMobil – Systemwandel in der Kinderbetreuung in der Verbandsgemeinde Beetzendorf - Diesdorf …

Gute Praxis in Deutschland KombiBus

Mann lädt Käse in KombiBus

Der Landkreis Uckermark in Brandenburg ergänzt den öffentlichen Nahverkehr durch gemeinsamen Personen- und Güterverehr. Nach Abschluss des Modellprojekts ist der KombiBus nun Bestandteil des regulären Linienverkehrs.mehr: KombiBus …

Blog Zusammenfassung des Praxisdialogs „Mobil in ländlichen Räumen“

Bushaltestelle im ländlichen Raum (Foto: NVV-Mobilfalt)

Vom 1. Oktober bis 16. November 2014 fand auf dem Demografieportal ein überregionaler Erfahrungsaustausch über gelungene Praxisbeispiele zur Mobilitätssicherung im ländlichen Raum statt. mehr: Zusammenfassung des Praxisdialogs „Mobil in ländlichen Räumen“ …

Handlungshilfen Regionalstrategie Daseinsvorsorge – Leitfaden für die Praxis

Titelbild: „Regionalstrategie Daseinsvorsorge – Leitfaden für die Praxis“

Die Handlungshilfe enthält Empfehlungen, Tipps und Beispiele für eine nachhaltige und bereichsübergreifende Daseinsvorsorgeplanung insbesondere auf Landkreisebene.mehr: Regionalstrategie Daseinsvorsorge – Leitfaden für die Praxis …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen