Navigation und Service

Gute Praxis in DeutschlandFachkräfteagentur Wendlandleben

Landkreis Lüchow-Dannenberg in Niedersachsen

Fachkräfteagentur Wendlandleben Quelle: © Fachkräfteagentur Wendlandleben

Ausgangslage

Der demografische Wandel ist in der Region Nordostniedersachsen deutlich zu spüren. Unternehmen und Kommunen sind gezwungen, sich auf große Veränderungen einzustellen: Die Alterung der Gesellschaft führt bis zum Jahr 2031 zu einem Rückgang der Erwerbsfähigen um rund 131.000 Personen; gleichzeitig steigt die Zahl der Einwohner, die 65 Jahre und älter sind, um rund 78.000 Personen.

In dem ländlich geprägten Landkreis Lüchow-Dannenberg ist die Bevölkerungsentwicklung bis 2031 am stärksten rückläufig, sie ist zudem stark von der Abwanderung junger Menschen in der Altersgruppe der 18 bis unter 25-Jährigen betroffen, was zu einer hohen Quote unbesetzter Ausbildungsstellen führt. Das Durchschnittsalter der Bevölkerung ist mit 42 Jahren um einiges höher als in anderen Gebieten Nordostniedersachsens. Damit klafft dort auch die Schere zwischen Fachkräfteangebot und -bedarf weiter auseinander.

Ziele
  • Fachkräfte für die Region (rück)gewinnen
  • die Arbeitgeberattraktivität und das Fachkräftemarketing verbessern
  • die Bindung junger Menschen an die Region stärken in Erwartung positiver Wanderungsgewinne für die Zukunft
Konzept

Die Fachkräfteagentur Wendlandleben wird als Modellvorhaben im Kontext des Regionalen Fachkräftebündnisses „Allianz für Fachkräfte Nordost­nieder­sachsen" umgesetzt. Sie ist ein Service Center für rückkehr- und zuzugswillige Fachkräfte sowie für regionale Unternehmen.

Durch verschiedene Maßnahmen in Verbindung mit einem Regional­marketing sollen gut qualifizierte Menschen als Fachkräfte gewonnen werden, vor allem diejenigen Fachkräfte, die bereits eine Bindung an die Region haben. Für Unternehmen und Rückkehrer wird die Kontaktaufnahme erleichtert und so können effizienter freie Stellen in der Region besetzt werden.

Zusätzlich sollen junge Menschen durch Netzwerkbildung und Informationen über berufliche Perspektiven weiter an die Region gebunden werden.

Aktivitäten und Ergebnisse

Das Modellprojekt läuft seit Februar 2017 über einen Zeitraum von zwei Jahren.

Aktivitäten

  • Aufbau einer digitalen Plattform und Nutzung sozialer Netzwerke zur Steigerung der regionalen (Arbeitgeber-)Attraktivität
  • Werbekampagnen (u.a. mit Video-Clips) und weitere Marketing­maßnahmen zur Verbreitung in den sozialen Netzwerken, in strategisch sinnvollen Printmedien sowie auf Veranstaltungen
  • Gewinnung der Betriebe für eine flächendeckende Teilnahme und Veröffentlichung ihrer Stellenangebote, Schärfung Arbeitgebermarke
  • Schaffung einer Anlaufstelle zur persönlichen Information, Beratung und Begleitung von rückkehrenden und zuziehenden Fachkräften und deren Familien´
  • Aufbau eines Netzwerks zum Informationsaustausch sowie der Vermarktung von Stellenprofilen der potenziellen Rückkehrer/Zuzieher
  • Organisation von Rückkehrer-Stammtischen zum Erfahrungsaustausch und zur Schärfung des Angebotsprofils der Agentur
  • Ansprache von (ehemaligen) Schülern über Alumni-Netzwerke und Stärkung der Kontakte zu Betrieben in der Region

Ergebnisse

Agentur Wendlandleben Erste Anlaufstelle für Fragen rund um Arbeit, Wohnen und Leben in Lüchow-Dannenberg, Quelle: © Nicole Servatius | GWW

Besonderheiten

Die genannten Maßnahmen und Ergebnisse werden einer Selbstevaluierung unterzogen. Die Erfahrungen des Modellprojektes sollen in weiteren ländlichen Regionen Nordostniedersachsen aufgegriffen und übertragen werden.

Finanzierung

Das Niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützt das Pilotprojekt mit rund 140.000 Euro aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) im Rahmen des Regionalen Fachkräfte­bündnisses „Allianz für Fachkräfte Nordostnieder­sachsen“ über einen Zeitraum von 24 Monaten.

Beteiligte

Projektträger ist der Landkreis Lüchow-Dannenberg. Das Modellvorhaben, das gemeinsam mit der Süderelbe AG entwickelt wurde, ist bei der Wirtschaftsförderung Lüchow-Dannenberg angesiedelt. Wichtige regionale Netzwerkpartner sind Betriebe, die Agentur für Arbeit, Kammern, Behörden, Schulen und weitere Bildungseinrichtungen sowie als koordinierende Instanz die Allianz für Fachkräfte Nordostniedersachsen.

Fachkräfteagentur Wendlandleben – Ansprechpartner: Arne Schrader und Sigrun Kreuser Quelle: © Madeleine Jost

Website
Ansprechpartner
Sigrun Kreuser
Fachkräfteagentur Wendlandleben
Salzwedeler Str. 13
29439 Lüchow (Wendland)
Telefon: 05841 9736620
E-Mail: kreuser@wendlandleben.de

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Gute Praxis in Deutschland Zuhause in Brandenburg e.V.

Logo mit Schriftzug „Zuhause in Brandenburg e.V.“ um Umriss eines Vogels

Der Verein möchte die Abwanderung junger Menschen insbesondere aus dem Landkreis Uckermark in Brandenburg stoppen und Hilfestellung für Rückkehr in die Region leisten.mehr: Zuhause in Brandenburg e.V. …

Gute Praxis in Deutschland Demografie-Projekt Havelland

Familiencafé in Falkensee, Bürgertreffpunkt

Durch interkommunale Zusammenarbeit hat der Landkreis Havelland in Brandenburg bereits 47 lokale Projekte in den Bereichen Mobilität, Gesundheit und Pflege sowie Wohnen realisiert.mehr: Demografie-Projekt Havelland …

Gute Praxis in Deutschland Willkommen in Aue: Vorausschauendes Demografie-Management in der Stadt Aue

Projektteam „Willkommen in Aue“

Ziel des Projekts ist die Schaffung einer kommunalen Bindungs- und Willkommenskultur für Neubürger im sächsischen Aue.mehr: Willkommen in Aue: Vorausschauendes Demografie-Management in der Stadt Aue …

Internationale Gute Praxis Genossenschaftszentrum für regionale Arbeitsplätze

Logo des Netzwerkes mit Schriftzug esumo – Cooperativismo e Economia Social

In der spanischen Region Galizien versucht man der Abwanderung junger Leute durch die Verbreitung der Genossenschaftsidee entgegenzutreten.mehr: Genossenschaftszentrum für regionale Arbeitsplätze …

Internationale Gute Praxis Wirtschaftliche Erneuerung von Kiltimagh

Cairn International Trade Center Office in der irischen Stadt Kiltimagh

Ein breit angelegten Entwicklungsprogramm für die irische Stadt Kiltimagh schafft Arbeitsplätze und stabilisiert die Bevölkerungsentwicklung.mehr: Wirtschaftliche Erneuerung von Kiltimagh …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen