Navigation und Service

Gute Praxis in Stadt und LandDigitale Dörfer

Verbandsgemeinde Betzdorf (Landkreis Altenkirchen) sowie die Verbandsgemeinden Eisenberg und Göllheim (Donnersbergkreis) in Rheinland-Pfalz

Bild

Logo des Projektes „Digitale Dörfer“ (Quelle: Fraunhofer IESE)

Ziele

Im Projekt „Digitale Dörfer“ zeigt das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE, wie sich durch die Digitalisierung neue Chancen für ländliche Regionen auftun. Es sollen Konzepte entwickelt werden, um mithilfe von Informations- und Kommunikationstechnologie die Tendenzen der Abwanderung in größere Städte und Ballungsgebiete gerade junger Menschen umzukehren, ländliche Regionen und Dörfer wieder stärker zu beleben und für ihre Bewohner, ob jung oder alt, attraktiv zu halten.

Projektinhalte

Das Fraunhofer IESE wird mit zwei Testregionen in Rheinland-Pfalz, der Verbandsgemeinde Betzdorf im Landkreis Altenkirchen sowie den Verbandsgemeinden Eisenberg und Göllheim im Donnersbergkreis, bis Ende 2017 erforschen und erarbeiten, wie das Potenzial vor allem im Bereich Mobilität und Logistik gewinnbringend mit smarter Technologie zusammengebracht werden kann.

Bestehende Systeme müssen dabei ineinandergreifen und aufeinander abgestimmt funktionieren:

  • wenn sich der regionale Einzelhandel zusammenschließt und mit der Mithilfe mobiler Bürger Lebensmittel und Waren noch am gleichen Tag der Bestellung ausliefern kann,
  • wenn ältere Menschen Unterstützung bei ihren Wegen zum Einkaufen, zum Arzt oder bei anfallenden Arbeiten durch ihre Mitmenschen erhalten,
  • wenn Pendler auf ihren täglichen Routen zur Arbeit oder nach Hause Pakete ohne merklichen Mehraufwand mitbefördern und zustellen können,

wird klar, dass im Verborgenen ein kleines Wunderwerk geschieht: Durch Software vernetzen sich Mobilitäts- und Logistiksysteme, kombinieren sich Dienste aus unterschiedlichen Bereichen und schaffen für alle einen großen Mehrwert. Die komplexe Zusammenführung und Integration unterschiedlichster Systeme wird beim Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering unter dem Begriff „Smart Ecosystems“ erforscht. In den Testregionen finden sich nun die realen Grundlagen, um Visionen und Ideen zu evaluieren und zu erproben.
Was denkbar ist und schließlich auch machbar sein wird, wo sich Investitionen und neue Geschäftsideen lohnen werden, soll im Projekt „Digitale Dörfer“ aufgezeigt werden.

Die beiden Modellregionen haben die Chance, als „Digitale Dörfer“ für Rheinland-Pfalz und Deutschland Vorreiter in Sachen Digitalisierung zu werden und zu zeigen, wie smart unser Land in Zukunft sein kann!

Aktivitäten und Ergebnisse
  • 1. Halbjahr 2015: Bewerbungsphase für Gemeinden und Verbandsgemeinden in Rheinland-Pfalz
  • 15. Juli 2015: Überreichung des Bewilligungsbescheids für „Digitale Dörfer“ an das Fraunhofer IESE durch Ministerpräsidentin Malu Dreyer
  • Oktober 2015: Bekanntgabe der beiden ausgewählten „Digitalen Dörfer“
  • Dezember 2015: Release der App „Digitale Dörfer“
  • Februar 2016: 1. Testphase in Betzdorf
  • Mai 2016: 1. Testphase in Eisenberg/Göllheim und 2. Testphase in Betzdorf
  • September/Oktober 2016: Weitere Testphase in beiden „Digitalen Dörfern“
Besonderheiten

Kombination aus realen Testphasen in den „Digitalen Dörfern“ und IT-gestützten Simulationen virtueller Konzepte am Fraunhofer IESE

Finanzierung

Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur des Landes Rheinland-Pfalz

Beteiligte
  • Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE, Kaiserslautern
  • Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur des Landes Rheinland-Pfalz
  • Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz e.V.
  • Verbandsgemeinde Betzdorf
  • Verbandsgemeinde Eisenberg/Göllheim
Laufzeit

Juli 2015 bis Ende 2017

Ansprechpartner
Nicole Spanier-Baro, Leiterin Unternehmenskommunikation und Technologiemarketing
Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Fraunhofer-Platz 1
67663  Kaiserslautern
Telefon: 0631 / 6800 1002
E-Mail: nicole.spanier-baro@iese.fraunhofer.de

Dr.-Ing. Mario Trapp, Hauptabteilungsleiter Embedded Systems
Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Fraunhofer-Platz 1
67663 Kaiserslautern
Telefon: 0631 / 6800 2272
E-Mail: mario.trapp@iese.fraunhofer.de

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Blog Digitale Daseinsvorsorge – neue Chance für den ländlichen Raum?

Landschaftspark am Flussufer (Foto: Pia Wiese/jugendfotos.de/CC-Lizenz BY-NC)

Wie Estland, Schweden, Italien und Österreich Vorbilder für die digitale Daseinsvorsorge in Deutschland sein können, wurde auf einer Fachtagung im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur diskutiert.mehr: Digitale Daseinsvorsorge – neue Chance für den ländlichen Raum? …

Smart Country – Was können digitale Strategien für den ländlichen Raum leisten?

Titelseite der Executive Summary „Smart Country – Digitale Strategien für Regionen“

Die Initiative „Smart Country – Digitale Strategien für Regionen“ des Internet & Gesellschaft Collaboratory zeigt auf, wie Internet und Digitalisierung ländliche Regionen stärken können.mehr: Smart Country – Was können digitale Strategien für den ländlichen Raum leisten? …

Blog Zusammenfassung des Praxisdialogs „Mobil in ländlichen Räumen“

Bushaltestelle im ländlichen Raum (Foto: NVV-Mobilfalt)

Vom 1. Oktober bis 16. November 2014 fand auf dem Demografieportal ein überregionaler Erfahrungsaustausch über gelungene Praxisbeispiele zur Mobilitätssicherung im ländlichen Raum statt. mehr: Zusammenfassung des Praxisdialogs „Mobil in ländlichen Räumen“ …

Handlungshilfen Modellvorhaben Land(auf)Schwung

Titelseite der Publikation „Modellvorhaben Land(auf)Schwung – Innovativ für lebenswerte ländliche Räume“

Der Leitfaden soll die 39 strukturschwachen peripheren Modellregionen durch den Entwicklungsprozess führen, motivieren und wichtige Informationen zum Programm und den Abläufen geben.mehr: Modellvorhaben Land(auf)Schwung …

Gute Praxis in Stadt und Land Kommunales Netzwerk der Samtgemeinden Heemsen, Liebenau, Marklohe und Steimbke

Ausschnitt vom Netzwerk-Flyer [Foto/Entwurf: Interkommunales Netzwerk (Dieter Korte)

Das Projekt gilt als gutes Beispiel dafür, als Kooperative in dünn besiedelten ländlichen Regionen auf den demografischen Wandel zu reagieren.mehr: Kommunales Netzwerk der Samtgemeinden Heemsen, Liebenau, Marklohe und Steimbke …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen