Navigation und Service

Gute Praxis in DeutschlandDieses Haus will LEBEN

Stadt Naumburg (Saale) in Sachsen-Anhalt

Bauarbeiten an einer Wand, an der ein Banner hängt mit der Aufschrift „Dieser Raum will LEBEN“. Bauarbeiten an einem Objekt in Naumburg, Quelle: Claus-Peter Neumann, DSK

Ausgangslage

In der Stadt Naumburg lebten 2015 etwa 33.000 Menschen. Die Bevölkerungszahl ist seit dem Höchststand von über 40.000 Einwohnern im Jahr 1950 stetig gesunken, zeigt aber derzeit eine Stabilisierung. Zugleich verleihen das reiche baukulturelle Erbe mit Dom und Stifterfiguren und dem mittelalterlichen Stadtgrundriss mit seinen Plätzen und Gassen der Altstadt eine charakteristische Ausstrahlung. Gleichwohl stellen Leerstand, sanierungsbedürftige Bausubstanz und innerstädtische Brachen die Stadtentwicklung seit vielen Jahren vor große Herausforderungen. Altstadt und Domstadt, sowie die Ratsvorstadt und die daran anschließenden überwiegend gründerzeitlichen Stadtviertel bilden die Innenstadt. Deren Altbausubstanz wurde zu DDR-Zeiten stark vernachlässigt. Dadurch entstand erheblicher Sanierungsbedarf und ein hoher Leerstand. Trotz Sanierungstätigkeiten und der Aufwertung von Marktplatz und Hauptstraßen wies die Innenstadt um die Jahrtausendwende noch eine Leerstandsquote von circa 35 Prozent auf. In der gesamten Stadt waren es zum gleichen Zeitpunkt 16,5 Prozent.

Ziele
  • durch Reaktivierung die Leerstandsquote in der Innenstadt weiter reduzieren
  • die Attraktivität der Innenstadt für Wohnen und Gewerbe durch bauliche Maßnahmen wie Lückenschließungen und Aufwertung der öffentlichen Räume erhöhen
  • Ankauf und in Wert Inwertsetzung von Schrottimmobilien zur Teilnahme am Immobilienmarkt
  • den Verfall historischer Bausubstanz aufhalten
Konzept

In Zusammenarbeit mit dem Sanierungsträger, der Deutschen Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH (DSK) in Weimar, die bereits seit Anfang der 1990er Jahre für die Stadt arbeitet, wurde ein Konzept entwickelt, um sanierungsbedürftige Gebäude und Brachen innerhalb der Altstadt an Privatinvestoren und Selbstnutzer zu veräußern. Die Stadt wählte 15 Objekte und sechs freie Grundstücke, für die sie die Verkaufsoffensiven „Dieses Haus will LEBEN“ beziehungsweise „Dieser Raum will LEBEN“ startete. Zum Verkauf kamen Gebäude und Grundstücke, die in den vergangenen 18 Jahren von der Stadt Naumburg beziehungsweise der DSK von Privatpersonen oder Dritten übernommen, zwangsersteigert oder gekauft wurden. Das Projekt wird im Kontext der Sanierungsmaßnahme ALTSTADT umgesetzt. Die Erreichung von Sanierungszielen ist Verkaufsgrundlage.

Aktivitäten und Ergebnisse
  • Das Projekt startete 2009/2010 mit der Auswahl von 21 städtischen Objekten für den Verkauf.
  • Durch Erstellen einer konzeptionellen Vorplanung für die Gebäude und Grundstücke und Aufbereitung ansprechender Exposés wurden potenziellen Käufern Nutzungsmöglichkeiten und Kaufpreise aufgezeigt.
  • Die entsprechenden Objekte wurden mit Bannern gekennzeichnet, mit denen auf die Initiative hingewiesen wurde.
  • Durch Teilabbrüche, Beräumung, Grundstücksneuordnungen und Sicherungsmaßnahmen konnte der Bestand aufgewertet werden.
  • Insgesamt konnten 15 Objekte veräußert werden, die heute größtenteils als Wohn- und Büroimmobilien genutzt werden.
  • Die Leerstandquote in gesamt Naumburg konnte im Zeitraum von 2001 bis 2013 von 16,5 Prozent auf 11,1 Prozent gesenkt werden.
Besonderheiten

Durch das parallel laufende Programm der Internationalen Bauausstellung Stadtumbau 2010 in Sachsen-Anhalt und dem Naumburger Thema „Stadt-Bildung“ wurde ein Bewusstsein für Stadterneuerung bei der Bevölkerung geschaffen, das sich auch positiv auf das Projekt „Dieses Haus/Dieser Raum will LEBEN“ auswirkte.

Finanzierung

Unterstützt durch Städtebaufördermittel der Bundesprogramme „Städtebauliche Sanierungs- und Entwicklungsmaßnahmen“ sowie „Städtebaulicher Denkmalschutz“ wurden Abbruch- und Sicherungsmaßnahmen und teilweise Sanierungsmaßnahmen durchgeführt.

Beteiligte
  • Stadt Naumburg, Sanierungsträger
  • Treuhänder DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH & Co. KG
Website
Ansprechpartner
Ute Freund
Fachbereich Stadtentwicklung und Bau
Stadt Naumburg (Saale)
Markt 1
06618 Naumburg
Telefon: 03445 273-200
E-Mail: ute.freund@naumburg-stadt.de

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Gute Praxis in Deutschland Jung kauft Alt – Junge Menschen kaufen alte Häuser

Ein Förderobjekt von „Jung kauft Alt“

Das vielfach prämierte Förderprogramm soll junge Familien in der nordrhein-westfälischen Gemeinde Hiddenhausen halten.mehr: Jung kauft Alt – Junge Menschen kaufen alte Häuser …

Internationale Gute Praxis Restrukturierung von Wohnraum in der Parkstad Limburg

Wiese mit Baustelle und Wohnhäusern

In der niederländischen Provinz Limburg werden leerstehende Wohnungen abgerissen und die entstehenden Flächen für innovative Unternehmens- oder Tourismusprojekte genutzt.mehr: Restrukturierung von Wohnraum in der Parkstad Limburg …

Gute Praxis in Deutschland LeerstandsOFFENSIVE

Das „Wander-L“ als kreative Markierung leerstehender Immobilien, Foto/Entwurf: u.m.s. GmbH

Ziel des Projekts ist die Schaffung eines Bewusstseins zur Leerstandsproblematik durch einen partizipativen Ansatz und eine umfangreiche Öffentlichkeitsarbeit.mehr: LeerstandsOFFENSIVE …

Gute Praxis in Deutschland Leerstandslotsen Rheinland-Pfalz

Leerstandslotsen Rheinland-Pfalz Gruppenfoto (Foto: Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz)

Bei diesem Projekt wird ehrenamtliches Engagement aktiv in die Leerstandsbewältigung vor Ort eingebunden. mehr: Leerstandslotsen Rheinland-Pfalz …

Handlungshilfen Aktionsprogramm Dorf vital. Innenentwicklung in der Dorferneuerung (Vitalitäts-Check fürs Dorf)

Titelbild des Leitfadens "Aktionsprogramm Dorf vital. Innenentwicklung in der Dorferneuerung"

Aufgrund von Erfassungen zur Siedlungsstruktur, Bevölkerungsentwicklung, Baulandpolitik, Gewerbe und Versorgungsstruktur erfolgen Bewertungen mit Folgerungen für die Innenentwicklung des Dorfes.mehr: Aktionsprogramm Dorf vital. Innenentwicklung in der Dorferneuerung (Vitalitäts-Check fürs Dorf) …

Wichtige Mitteilung

Praxisdialog „Arbeiten im öffentlichen Dienst – durchstaaten.de“ – jetzt mitreden!

Bringt das im März 2017 gestartete Internetportal durchstaaten.de auf den Punkt, was öffentliche Arbeitgeber besonders auszeichnet? Um Antworten auf diese und weitere Fragen zu finden, haben wir am 22. Mai gemeinsam mit dem Bundespresseamt und dem Bundesinnenministerium einen Praxisdialog gestartet. Im Mittelpunkt des Dialogs steht die Werbekampagne „Arbeiten im öffentlichen Dienst – durchstaaten.de“. Im Rahmen der Demografiestrategie hat die Arbeitsgruppe „Der öffentliche Dienst als attraktiver und moderner Arbeitgeber“ dieses Werbekonzept gemeinsam mit Bund, Ländern, Kommunen und Gewerkschaften entwickelt. Das Redaktionsteam durchstaaten.de freut sich auf Ihr Feedback. Nutzen Sie den Dialog auch für einen Erfahrungsaustausch. Was macht öffentliche Arbeitgeber interessant und attraktiv? Beteiligen Sie sich bis zum 30. Juni! mehr

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen