Navigation und Service

Gute Praxis in DeutschlandDem-i-K plus – Sektorenübergreifende Hilfen nach Erstdiagnose Demenz im Krankenhaus

Landkreis Saarlouis im Saarland

Logo Dem-i-K plus Quelle: Dem-i-K plus

Ausgangslage

Etwa 40 Prozent der über 65-jährigen Patienten in Allgemein­krankenhäusern leiden an kognitiven Störungen oder sind von einer Demenzerkrankung betroffen. Ihr Anteil wird sich durch die Alterung der Bevölkerung im Zuge des demografischen Wandels voraussichtlich erheblich erhöhen. Allein im Landkreis Saarlouis wird der Anteil der 65- bis 79-Jährigen um ein Drittel steigen. Wenn Demenzkranke wegen körperlicher Beschwerden in ein Krankenhaus aufgenommen werden, ist Demenz meist nur eine Nebendiagnose. Vielfach werden Demenzerkrankungen erst während des Klinikaufenthaltes bemerkt. Krankenhausaufenthalte sind besonders für Demenzkranke mit vielfältigen Risiken verbunden, die aus den Begleiterscheinungen der Demenz resultieren. So stellt der plötzliche Umgebungswechsel für viele bereits eine krisenhafte Situation dar. Der Fokus im Krankenhaus ist oft ausschließlich auf die körperlichen Beschwerden der Patienten gelegt und psychische Probleme finden zu wenig Beachtung.

Ziele
  • die sektorenübergreifende Versorgung von demenzkranken Patienten nach ihrem Krankenhausaufenthalt im häuslichen Bereich verbessern
  • pflegende Angehörige unterstützen und entlasten
  • die Nachhaltigkeit der in der Akutklinik begonnenen Interventionen sichern
  • Kosten einsparen durch Vermeidung frühzeitiger Heimunterbringungen, unnötiger Krankenhauseinweisungen oder Wiedereinweisungen
Konzept

Das Modellprojekt Dem-i-K plus (2013-2015) knüpft an das Modellprojekt „Demenz im Krankenhaus“ Dem-i-K (2010-2014) an, in dem neue Wege in der Krankenhausversorgung von Patienten mit der Nebendiagnose Demenz erprobt wurden.

Dazu wurde in fünf katholischen Krankenhäusern ein Konsiliar- und Liaisondienst eingerichtet: Während des Krankenhausaufenthaltes wurde im Auftrag des behandelnden Arztes eine fachärztliche Beurteilung beziehungsweise Mitbetreuung durch Fachärzte für Geriatrie, Psychiatrie und Neurologie sowie mit einer Fachaltenpflegekraft für Psychiatrie angefordert. Im Zentrum des Dem-i-K Konzeptes standen der Aufbau eines demenzbezogenen Hintergrundwissens beim ärztlichen und pflegerischen Personal der beteiligten Kliniken, die Fallbegleitung und ärztliche Mitbetreuung durch Fachärzte.

Im Hinblick auf die Zielgruppe der im Krankenhaus neu identifizierten Demenzpatienten bestand jedoch zusätzlicher Handlungsbedarf bei der Überleitung der Personen aus dem stationären in den ambulanten Bereich, dem durch Dem-i-K plus begegnet wurde. Patienten, bei denen im Krankenhaus erstmals eine Demenz diagnostiziert wurde, erhielten zusätzliche modellhafte Beratungsleistungen sowohl im stationären als auch im häuslichen Bereich.

Aktivitäten und Ergebnisse
  • Aufklärung des Patienten beziehungsweise der Angehörigen nach Erstdiagnose Demenz im Krankenhaus
  • Durchführung einer Beratung in Form einer interdisziplinären Angehörigensprechstunde durch einen Facharzt und eine Krankenhaussozialarbeiterin
  • Einbindung der Angehörigen in die Entlassungsplanung sowie Terminverabredung für eine weiterführende multiprofessionelle Beratung in der eigenen Häuslichkeit
  • Erweiterte Anamnese in der eigenen Häuslichkeit und Planung von Unterstützungsmaßnahmen (Hilfeplan) durch ein Hausbesuchsteam bestehend aus Pflegefachkraft für Psychiatrie und Sozialarbeiter mit spezieller Demenzexpertise
  • Einrichtung einer „Notrufnummer“ für Angehörige als Möglichkeit einer Krisenintervention zur Vermeidung einer erneuten Krankenhauseinweisung
  • Erstellung einer Notfallmappe
Besonderheiten

Die wissenschaftliche Analyse hat ergeben, dass günstige Voraussetzungen für die Erstidentifikation von Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus dann besser gegeben sind, wenn Pflegekräfte und auch ärztliches Personal speziell geschult wurden und wenn das Krankenhaus über mindestens einen Demenzbeauftragten aus der Pflege verfügt.

Finanzierung

Die wissenschaftliche Begleitung des Projekts Dem-i-K-plus wurde vom Landkreis Saarlouis und dem Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Saarlandes gefördert.

Beteiligte

Demi-K-plus ist ein gemeinschaftliches Projekt des St. Nikolaus-Hospitals Wallerfangen, des Demenzvereins Saarlouis in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft katholischer Krankenhäuser Saarland und dem Institut für Sozialforschung und Sozialwirtschaft e.V. (ISO) Saarbrücken.

Website
Ansprechpartner
Siegfried Witti
St. Nikolaus-Hospital Wallerfangen
Hospitalstraße 5
66798 Wallerfangen
Telefon: 0 68 31 962 422
E-Mail: s.witti@sankt-nikolaus-hospital.de

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Gute Praxis in Deutschland Demenznetz Viernheim

Titelblatt des neuen Demenzwegweisers

Im hessischen Viernheim möchte man Aufmerksamkeit und Respekt für Betroffene in der Öffentlichkeit schaffen und so die Lebensqualität Demenzkranker verbessern.mehr: Demenznetz Viernheim …

Gute Praxis in Deutschland Zukunftswerkstatt Demenz

Logo des Projektes Zukunftswerkstatt Demenz

Sieben Modellprojekte sollen die Erkenntnisse aus dem „Leuchtturmprojekt Demenz“ ergänzen und das vorhandene Wissen in die Versorgung umsetzen.mehr: Zukunftswerkstatt Demenz …

Gute Praxis in Deutschland Initiative „Demenzfreundliches Krankenhaus“

Die Initiative „Demenzfreundliches Krankenhaus“ will verantwortliche Akteure zusammenführen, um die Behandlung und Betreuung von Menschen mit Demenz in Akutkrankenhäusern zu verbessern.mehr: Initiative „Demenzfreundliches Krankenhaus“ …

Internationale Gute Praxis Demenzfreundliche Apotheke

Logo „Leben mit Demenz. Demenzfreundliche Apotheke“

In der städtischen Region Wien und dem ländlich geprägten Niederösterreich dienen Apotheken der kommunalen Gesundheitsförderung für Menschen mit Demenz und deren Angehörige.mehr: Demenzfreundliche Apotheke …

Internationale Gute Praxis DemenTalent

Mehrere ältere Menschen arbeiten auf einer Waldlichtung.

In den Niederlanden soll ein aktiver Lebensstil von Menschen mit Demenz ihre Lebensqualität erhöhen und eine Alternative zu bestehenden Pflegeeinrichtungen darstellen.mehr: DemenTalent …

Demografiestrategie: Arbeitsgruppe „Allianz für Menschen mit Demenz“

Mitglieder der Arbeitsgruppe „Allianz für Menschen mit Demenz“

In der Arbeitsgruppe „Allianz für Menschen mit Demenz“ wirken Vertreterinnen und Vertreter aus Bund, Ländern, Kommunen und Verbänden mit.mehr: Mitglieder der Arbeitsgruppe „Allianz für Menschen mit Demenz“ …

Ergebnisbericht 2017

Ergebnisbericht der Arbeitsgruppe „Allianz für Menschen mit Demenz“ zum Demografiegipfel am 16. März 2017: Ergebnisbericht 2017 …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen