Navigation und Service

Gute Praxis in DeutschlandInterkommunale Kooperation „DA!SEIN! - Leben im ländlichen Raum in der Mecklenburgischen Seenplatte“

Die Städte Neustrelitz, Burg Stargard, Penzlin, die Gemeinde Feldberger Seenlandschaft in Mecklenburg Vorpommern

Bild

„Nagelfest“ – symbolischer Baustart zum KULTURQUARTIER Mecklenburg Strelitz am 25.05.2012. Foto: Bernd Lasdin (Urheberrechte: BIG STÄDTEBAU GmbH)

Ziele

Sicherung der Daseinsvorsorge mit aktueller Schwerpunktsetzung zur qualitativen Aufwertung des Bildungs- und Kulturangebotes sowie zukünftig weiterer Themenfelder.

Projektinhalte

Auf Grund des demografischen Wandels stehen den Gemeinden immer weniger Einnahmen zur Verfügung. Um die Infrastruktur und die öffentlichen Verwaltungseinrichtungen (Schulen, Museen, Jugendräume, Sporteinrichtungen, Bibliotheken, Bürgerhäuser, Seniorenbüros etc.) langfristig finanziell zu sichern, haben die beteiligten Kommunen eine interkommunale Kooperation mit dem Ziel der nachhaltigen sektoralen Zusammenarbeit gegründet.

Dazu haben die Kommunen ein Kooperationsbündnis unterzeichnet und dieses im Jahr 2012 in eine feste Kooperationsvereinbarung überführt. Diese hat eine Laufzeit von fünf Jahren und ist für die Beteiligten verbindlich. Sie enthält folgende Themen:

  • Verbesserung der Attraktivität der Region für Bürgerinnen und Bürger durch die Neuordnung der Daseinsvorsorgeeinrichtungen
  • Systematische Gestaltung des Naherholungsraumes mit dem Ziel, die touristische Attraktivität zu steigern
  • Verbesserung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in der Region durch die Stärkung weicher Standortfaktoren
Aktivitäten und Ergebnisse
  • 2012 Baubeginn des „KULTURQUARTIERS Mecklenburg-Strelitz“ in der Stadt Neustrelitz
  • 2013 bis 2015 Modernisierung und Instandsetzung der Grund- und Regionalschule „Johann-Heinrich-Voß“ der Stadt Penzlin
  • Instandsetzung der „Badeanstalt Amtswerder Feldberg“ in Feldberg als zukünftige Kultur- und Informationsstätte innerhalb des Städte- und Gemeindenetzwerkes (in Planung)
  • Realisierung eines Bibliotheksverbundsystems in der Region (in Planung)
  • Ausbau der „Höhenburg Stargard“ in Burg Stargard zu einem kulturellen und touristischen Ort (in Planung)
Besonderheiten

Neben der Idee, die bestehende historische Bausubstanz zu erhalten und neuen kulturellen und gemeindeübergreifenden Nutzungen zuzuführen, gilt es die Nutzungsvielfalt zugunsten der Einwohner und Besucher zu erhalten und die Wirtschaftlichkeit der Einrichtungen zu verbessern. Die vertragliche Vereinbarung der beteiligten Gemeinden schafft eine gute Vertrauensbasis und erhöht so die erfolgreiche Umsetzung.

Finanzierung
  • Die Finanzierung erfolgt jeweils projektspezifisch
  • Bund-Länder-Programm "Kleinere Städte und Gemeinden" (Impulsprogramm für die Kooperation)
  • Städtebauförderungsprogramme ("Sanierung und Entwicklung", "Städtebaulicher Denkmalschutz")
  • EU-Förderung: LEADER (ELER-FONDS), INTERREG (EFRE-FONDS)
Beteiligte
  • Die Städte Neustrelitz (federführend), Burg Stargard, Penzlin und die Gemeinde Feldberger Seenlandschaft
  • Landkreis Mecklenburgische Seenplatte

Koordination/Prozessbegleitung:

  • Treuhänderischer Sanierungsträger der Stadt Neustrelitz, BIG-STÄDTEBAU GmbH
Laufzeit

Seit 2010 (2011 erfolgte die Unterzeichnung des Kooperationsvertrages mit einer Laufzeit von 5 Jahren)

Ansprechpartner
Andreas Grund
Stadt Neustrelitz (Bürgermeister)
Markt 1
17235 Neustrelitz
Telefon: 03981 / 253 101
E-Mail: buergermeister@neustrelitz.de
Internetseite: Stadt Neustrelitz

Jacqueline Tillack
BIG-STÄDTEBAU GmbH
Woldegker Straße 4
17033 Neubrandenburg
Telefon: 0395 / 563 906 256
E-Mail: j.tillack@big-bau.de

Albrecht Pyritz
Kulturquartier Mecklenburg-Strelitz
Schloßstraße 3
17235 Neustrelitz
Telefon: 03981 / 20 58 74
E-Mail: direktion@kulturquartier-neustrelitz.de

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Gute Praxis in Deutschland Netzwerk Multipler Häuser am Stettiner Haff

Leerstehende öffentliche Gebäude wie Schulen oder Bahnhöfe werden zu Multifunktionshäusern umgebaut, um den Bürgerinnen und Bürgern auch in Zukunft eine wohnortnahe Grundversorgung anbieten zu können.mehr: Netzwerk Multipler Häuser am Stettiner Haff …

Gute Praxis in Deutschland Kommunales Netzwerk der Samtgemeinden Heemsen, Liebenau, Marklohe und Steimbke

Ausschnitt vom Netzwerk-Flyer [Foto/Entwurf: Interkommunales Netzwerk (Dieter Korte)

Das Projekt gilt als gutes Beispiel dafür, als Kooperative in dünn besiedelten ländlichen Regionen auf den demografischen Wandel zu reagieren.mehr: Kommunales Netzwerk der Samtgemeinden Heemsen, Liebenau, Marklohe und Steimbke …

Gute Praxis in Deutschland LeerstandsOFFENSIVE

Das „Wander-L“ als kreative Markierung leerstehender Immobilien, Foto/Entwurf: u.m.s. GmbH

Ziel des Projekts ist die Schaffung eines Bewusstseins zur Leerstandsproblematik durch einen partizipativen Ansatz und eine umfangreiche Öffentlichkeitsarbeit.mehr: LeerstandsOFFENSIVE …

Gute Praxis in Deutschland Kreuzbergallianz

Fünf Gemeinden stehen zusammen. Foto/Entwurf: Marion Eckert

Fünf bayerische Gemeinden schlossen sich zur interkommunalen Kooperation Kreuzbergallianz e.V. zusammen, um Strategien zur Sicherung der Daseinsvorsorge in der Region zu entwickeln.mehr: Kreuzbergallianz …

Gute Praxis in Deutschland Kleeblattregion

Unterzeichnung der. 1. Fortschreibung des Kooperationsvertrages am 21.03.2012 durch die Vertretungen der Gemeinden und dem Geschäftsführer der Landesweiten Planungsgesellschaft (LPG mbH ) Roland Schröder. Foto/Entwurf: Vivien Kuhn (LPG mbH)

Die Kommunen der Kleeblattregion in Brandenburg haben sich zusammengeschlossen, um eine gemeinsame Strategie zum Umgang mit dem demografischen Wandel zu entwickeln.mehr: Kleeblattregion …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen