Navigation und Service

Gute Praxis in DeutschlandBildungs- und Familienzentrum Hardt - BiKiFa

Stadt Schwäbisch Gmünd in Baden-Württemberg

Bild

Bildungs- und Familienzentrum Hardt, Foto: Bildarchiv BiKiFa

Ziele

Verbesserung der Bildungschancen von Kindern sozial schwacher Familien, durch Bündelung von Bildungsangeboten und Vernetzung der Bildungseinrichtungen vor Ort

Projektinhalte

Die Bewohnerstruktur im Stadtteil Hardt ist sehr heterogen. Ca. 70 % der Menschen haben einen Migrationshintergrund. Die Grundschulen und Kindergärten stehen daher vor besonderen pädagogischen, sozialen und integrativen Herausforderungen. Durch die räumliche Bündelung von Schule, Kindergarten und Familienzentrum soll mit der Errichtung eines Bildungs- und Familienzentrums ein zentraler Ort der Integration geschaffen werden (Mittagstisch, Ehrenamt, Qualifizierung von Bewohnern durch Schulungen, bauliche Umgestaltungen etc.). Weiterhin soll das neue Zentrum sowohl den Austausch zwischen Erziehern, Lehrern, Beratungseinrichtungen und Eltern fördern als auch unter den Familien selbst. Die Bündelung von Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Familien sowie der Einsatz von Ehrenamtlichen aus dem Quartier sollen den Ort der Integration zusätzlich qualifizieren. Für die Umsetzung sind verschiedene Verwaltungsressorts verantwortlich. Die Aktionsgruppe setzt sich aus Vertretern der städtischen Ämter für Familie und Soziales sowie für Bildung und Sport, der Integrationsbeauftragten und eines Vertreters des Landkreises (Jugendamt) zusammen.

Bei der Umsetzung stehen folgende Schwerpunkte im Mittelpunkt:

  • Das Bildungs- und Familienzentrum Hardt soll zu einem Ort der Integration im Quartier werden
  • Bauliche Aufwertung und Maßnahmen
  • Ressortübergreifende Verwaltungszusammenarbeit
  • Aufbau von Netzwerken und Kooperationsstrukturen
  • Stärkung des Ehrenamts besonders durch Personen mit Migrationshintergrund aus dem Viertel
  • Erweitere Kooperationsstrukturen mit weiteren Einrichtungen zur Initiierung gemeinsamer Maßnahmen
Aktivitäten und Ergebnisse
  • Intensive Netzwerkarbeit zwischen den drei Einrichtungen (Schule, Kita, Nachbarschaftstreff) sowie weiteren Einrichtungen/ Akteuren im Quartier
  • Einrichtung des Stadtteilbüros BiKiFa, der Bibliothek, der Mensa (Umbaumaßnahmen für Mensa abgeschlossen, Mittagessenangebot von über 80 Kindern genutzt) und Gruppenräume
  • BiKiFa ist Teil des beschlossenen Bildungsentwicklungsplanes der Stadt Schwäbisch Gmünd und Modell für die Entwicklung von Familienzentren im Ostalbkreis
Besonderheiten

Besonders hervorzuheben ist die breite Kooperation verschiedener Institutionen (Stadt, Schulamt, Familienzentrum, kath. Kirchengemeinde) und somit die offensive Öffnung des Quartiers für neue vielschichtige Lösungsansätze. Weiterhin erfolgt eine Einbindung in das gesamtstädtische Integrationskonzept und in die Stadtteilarbeit.

Finanzierung
  • ExWoSt-Modellprojekt „Orte der Integration“: Bundesmittel für Personal, Sachmittel und bauliche Maßnahmen (rd. 78.500 Euro)
  • Eigenmittel mindestens 20 %
Beteiligte

Projektträger:

  • Stadt Schwäbisch Gmünd

Projektbeteiligte:

  • Stadt Schwäbisch Gmünd
  • Grundschule Hardt
  • Kindertagesstätte St. Elisabeth
  • Familien- und Nachbarschaftszentrum Hardt
  • Staatliches Schulamt Göppingen
  • Forschungsassistenz im ExWoSt Modellprojekt: empirica ag Berlin
  • Katholische Kirchengemeinde St. Peter + Paul, Verein für Jugend-, Familie- und Gemeinwesenarbeit (JuFuN e.V.)
  • Ostalbkreis (Jugendamt)
Laufzeit
  • 2012 bis 31.03.2014 (Verstetigung von BiKiFa über Projektlaufzeit hinaus gesichert)
Ansprechpartner
Dieter Lehmann
Amtsleiter für Familie und Soziales - Stadt Schwäbisch Gmünd
Telefon: 07171 / 603 50 10
E-Mail: dieter.lehmann@schwaebisch-gmuend.de

Baerbel Schlienz
Rektorin Grundschule Hardt
Telefon: 07171 / 66929
E-Mail: info@grundschule-hardt.de

Petra Leyrer
Leiterin Kindertagesstätte St. Elisabeth
Telefon: 0 7171 / 69831
E-Mail: stelisabeth.schwaebischgmuend@kiga.drs.de

Birgit Bormann
Stadtteilkoordinatorin Hardt und Leiterin des Familien- und Nachbarschaftszentrums Hardt
Telefon: 07171 / 68576 oder 07171 / 104 12 35
E-Mail: birgit.bormann@schwaebisch-gmuend.de

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Gute Praxis in Deutschland Neue Lernkultur in Kommunen (nelecom)

Im Rahmen des Thüringer Modells „Neue Lernkultur in Kommunen“ wird die Erziehungs- und Bildungsarbeit von Schulen mit kommunalen Akteuren, lokalen Initiativen und engagierten Einzelpersonen vernetzt.mehr: Neue Lernkultur in Kommunen (nelecom) …

Gute Praxis in Deutschland Mehr Aus-Bildung

Jugendliche der „Zeig DICH!-Tour“ testen im Bereich „Auto & Elektro“ ihr Können (Quelle: „Zeig DICH!-Tour“)

Durch ein flächendeckendes umfassendes Übergangsmanagement soll langfristig der Anteil Jugendlicher beziehungsweise junger Erwachsener ohne Schul- und Berufsabschluss gesenkt werden.mehr: Mehr Aus-Bildung …

Gute Praxis in Deutschland Netzwerk: Engagement für Bildung

Durch enge Kooperation, Kommunikation und Abstimmung soll der Umfang und die Effizienz des freiwilligen Engagements für Schule und Bildung gesteigert werden.mehr: Netzwerk: Engagement für Bildung …

Gute Praxis in Deutschland Modellvorhaben „Kindertagesstätte und Grundschule unter einem Dach“

Bildung für Kinder von 0 bis 10 Jahren soll in Niedersachsen kindgerecht, flexibel und ohne institutionelle Brüche - also „unter einem Dach“ gestaltet werden.mehr: Modellvorhaben „Kindertagesstätte und Grundschule unter einem Dach“ …

Gute Praxis in Deutschland Akademie 6 bis 99

Akademie 6 bis 99 in der Autostadt Wolfsburg, Foto/Entwurf: Jochen Ottersbach

Die Initiative „Akademie 6 bis 99“ im nordrhein-westfälischen Arnsberg verfolgt den Ansatz, Menschen jeden Alters durch das gemeinsame Interesse an Bildung zusammenzubringen und ihnen gemeinsames Lernen zu ermöglichen.mehr: Akademie 6 bis 99 …

Gute Praxis in Deutschland „Regionales Übergangsmanagement“ im Programm „Perspektive Berufsabschluss“

Zahlreiche Institutionen und Anbieter bieten Jugendlichen Orientierung, wie sie nach der Schule in das Berufsleben einsteigen können. Ein Regionales Übergangsmanagement soll die Zusammenarbeit zwischen diesen Akteuren verbessern.mehr: „Regionales Übergangsmanagement“ im Programm „Perspektive Berufsabschluss“ …

Gute Praxis in Deutschland Aktive Senioren für Rosenheimer Jugendliche

Aktive Senioren für Rosenheimer Jugendliche (Foto: Aktive Senioren Rosenheim e. V.)

Der Verein ist ein Zusammenschluss von Seniorinnen und Senioren, um Jugendliche bei ihrem Schritt ins Berufsleben zu unterstützen.mehr: Aktive Senioren für Rosenheimer Jugendliche …

Wichtige Mitteilung

Praxisdialog „Arbeiten im öffentlichen Dienst – durchstaaten.de“ – jetzt mitreden!

Bringt das im März 2017 gestartete Internetportal durchstaaten.de auf den Punkt, was öffentliche Arbeitgeber besonders auszeichnet? Um Antworten auf diese und weitere Fragen zu finden, haben wir am 22. Mai gemeinsam mit dem Bundespresseamt und dem Bundesinnenministerium einen Praxisdialog gestartet. Im Mittelpunkt des Dialogs steht die Werbekampagne „Arbeiten im öffentlichen Dienst – durchstaaten.de“. Im Rahmen der Demografiestrategie hat die Arbeitsgruppe „Der öffentliche Dienst als attraktiver und moderner Arbeitgeber“ dieses Werbekonzept gemeinsam mit Bund, Ländern, Kommunen und Gewerkschaften entwickelt. Das Redaktionsteam durchstaaten.de freut sich auf Ihr Feedback. Nutzen Sie den Dialog auch für einen Erfahrungsaustausch. Was macht öffentliche Arbeitgeber interessant und attraktiv? Beteiligen Sie sich bis zum 30. Juni! mehr

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen