Navigation und Service

Gute Praxis in DeutschlandBabenhauser Modell

Verwaltungsgemeinschaft Babenhausen im Landkreis Unterallgäu in Bayern

Die ersten sechs Teilnehmer der Maßnahme zu Beginn des „Babenhauser Modell“ im Schnupperpraktikum bei der Firma Kößler Technologie im Dezember 2014. Die ersten sechs Teilnehmer der Maßnahme zu Beginn des „Babenhauser Modell“ im Schnupperpraktikum bei der Firma Kößler Technologie im Dezember 2014, Quelle: ccc-medienbüro Tom OTTO, Rechbergstr. 8, 87727 Babenhausen otto@impressiv.de

Ausgangslage

Die ländliche geprägte Verwaltungsgemeinschaft Babenhausen liegt im Südwesten Bayerns im Landkreis Unterallgäu und weist bei insgesamt rund 12.000 Einwohnern eine positive demografische Entwicklung auf. Der Landkreis Unterallgäu befindet sich mit einer Arbeitslosenquote von 1,9 Prozent (November 2016) unter denjenigen Kreisen und kreisfreien Städte mit der bundesweit niedrigsten Quote.

Seit dem Jahr 2013 hat sich die Zahl von Asylsuchenden stetig erhöht und so suchten im Herbst 2016 rund 160 Geflüchtete in den Orten der Verwaltungsgemeinschaft Babenhausen eine neue Heimat. Zwei der wichtigsten Schritte zur Integration und Akzeptanz innerhalb der Mehrheitsgesellschaft sind erfahrungsgemäß das Erlernen der Sprache sowie die Eingliederung in die Arbeitswelt. Nachdem der Gesetzgeber die Möglichkeiten zur Arbeitsaufnahme von Asylbewerbern erleichtert hat, besteht sowohl für Arbeitgeber und Geflüchtete gleichermaßen die Aufgabe, zueinander zu finden und beiderseitige Vorteile zu nutzen.

Ziele
  • Perspektiven für Asylsuchende zur Integration in den Arbeitsmarkt aufzeigen
  • dem Mangel an Arbeitskräften im ländlichen Raum entgegenwirken
  • den sozialen Frieden im Unterallgäu und in der örtlichen Gemeinschaft bewahren
  • die Asylbewerber bei der Überwindung sozialer und kultureller Benachteiligungen unterstützen
  • die Öffentlichkeit auf die schwierige Situation von Flüchtlingen aufmerksam machen
Konzept

Ehrenamtliche aus der Flüchtlingshilfe in Babenhausen, aus der der Verein „Menschen begegnen Menschen“ (MbM) hervorgegangen ist, haben gemeinsam mit lokalen Unternehmen die Beschäftigungsinitiative „Babenhauser Modell“ entwickelt. Das „Babenhauser Modell“ umfasst die schrittweise Vermittlung der Asylbewerber in Praktika, Ausbildungsplätze und schließlich reguläre Arbeitsverhältnisse in einigen örtlichen Firmen. Mehr als 70 Freiwillige begleiten die Integration in die Arbeitswelt dabei als Vertrauensperson des jeweiligen Flüchtlings und Kontaktpersonen für die Unternehmen. Der Verein MbM engagiert sich darüber hinaus auch in den Bereichen Sprachkurse und Integration in das lokale Vereinsleben.

Aktivitäten und Ergebnisse
  • Start der Aktivitäten des „Babenhauser Modells“ mit der Firma Kößler Technologie im Herbst 2014
  • Erstellung eines Lebenslaufs anhand Befragung der Geflüchteten zu ihrem Beruf, Fähigkeiten und beruflichen Interessen
  • Kontaktaufnahme mit verschiedenen Unternehmen in Babenhausen und der näheren Umgebung
  • Organisation von Schnuppertagen (bis zu 10 Tage) bei Übereinstimmung von Interessen und Fähigkeiten zum gegenseitigen Kennenlernen
  • Durchführung eines dreimonatigen Praktikum und bei positiver Entwicklung Anschluss einer Ausbildung in dem Unternehmen oder eine Festanstellung als Arbeiter
  • Paralleles Anbieten von Intensiv-Deutschkursen und Mathematiknachhilfe durch ehrenamtliche Lehrer
  • Kooperation mit staatlichen Stellen, zum Beispiel durch persönliche Begleitung zu Terminen, Hilfe bei der Bearbeitung von Formularen/Anträgen sowie Gesprächen mit dortigen Sachbearbeitern
  • bis zum Herbst 2016 circa 25 vermittelte Praktika, 6 Ausbildungsverhältnisse und 12 Engagements in feste Arbeitsverhältnisse für Asylbewerber bei lokalen Unternehmen
Besonderheiten

2015: Auszeichnung beim bundesweiten Wettbewerb „Menschen und Erfolge“ des Bundesministeriums für Umwelt und ländliche Entwicklung

Finanzierung

Der Aufwand wird bislang komplett ehrenamtlich geleistet. Spendengelder zur Anschaffung von Unterrichtsmaterialien für Deutsch- und Mathematikkurse von Seiten der beteiligten Unternehmen. Die Grundsubstanz der Finanzierung besteht aus den Mitgliedsbeiträgen sowie aus Spenden von Privaten, Unternehmen und Institutionen (z. B. Preisgelder).

Beteiligte
  • gemeinnütziger Verein „Menschen begegnen Menschen“
  • Firma Kößler Technologie
  • weitere lokale Unternehmen
Website
Ansprechpartner
Adi Hoesle
Menschen begegnen Menschen e.V.
Telefon: 0152 53870244
E-Mail: info@mbm-babenhausen.de

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Gute Praxis in Deutschland ina – Interkulturelles Netz Altenhilfe

Senioren im Botanischen Garten

Das Projekt ina möchte die in Augsburg beheimatete klassische Altenhilfe befähigen, die Bedürfnisse und Lebenslagen von Migranten zu verstehen und sich darauf einzustellen.mehr: ina – Interkulturelles Netz Altenhilfe …

Gute Praxis in Deutschland Apfelernte mit Geflüchteten zur Finanzierung von Deutschkursen

Geflüchtete und Ehrenamtliche mit geernteten Äpfeln

Das Projekt in der Gemeinde Benningen in Baden-Württemberg versucht durch gemeinsames Apfelernten die Akzeptanz und Integration von Geflüchteten vor Ort zu erleichtern.mehr: Apfelernte mit Geflüchteten zur Finanzierung von Deutschkursen …

Blog Flüchtlinge im ländlichen Raum: Wie Integration gelingt

Dorfstraße in Gerlfangen im Saarland (Foto: BfN/Jens Schiller)

Eine Studie des Landkreistages fasst gute Beispiele aus 18 Landkreisen zusammen. Bundesinnenminister de Maizière: „Die ländlichen Räume sind bei der Integration schon heute oft besser, als viele denken.“mehr: Flüchtlinge im ländlichen Raum: Wie Integration gelingt …

Handlungshilfen Flüchtlinge vor Ort in die Gesellschaft integrieren

Titelseite der Publikation „Flüchtlinge vor Ort in die Gesellschaft integrieren“

Die Publikation des Deutschen Städtetages gibt Anregungen für den Prozess der Integration von Zuwanderern und stellt die damit verbundenen Herausforderungen dar.mehr: Flüchtlinge vor Ort in die Gesellschaft integrieren …

Internationale Gute Praxis Zentrum für Telearbeit und Co-Working in der Auvergne

Mann sitzt mit Notebook auf Sofa und arbeitet, im Hintergrund ist ein verglaster Besprechungsraum mit vier Personen

Das Servicezentrum im französischen Gemeindeverband Pays de Murat stärkt wirtschaftliche Aktivitäten und Unternehmensgründungen in der ländlichen Region.mehr: Zentrum für Telearbeit und Co-Working in der Auvergne …

Internationale Gute Praxis Wirtschaftliche Erneuerung von Kiltimagh

Cairn International Trade Center Office in der irischen Stadt Kiltimagh

Ein breit angelegten Entwicklungsprogramm für die irische Stadt Kiltimagh schafft Arbeitsplätze und stabilisiert die Bevölkerungsentwicklung.mehr: Wirtschaftliche Erneuerung von Kiltimagh …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen