Navigation und Service

Internationale Gute PraxisZentrum für Telearbeit und Co-Working in der Auvergne

Gemeindeverband Pays de Murat im Departement Cantal in Frankreich

Mann sitzt mit Notebook auf Sofa und arbeitet, im Hintergrund ist ein verglaster Besprechungsraum mit vier Personen Co-Working-Bereich „La Cocotte numérique“, Quelle: Maison des Services Pays de Murat

Ausgangslage

Der Gemeindeverband Pays de Murat besteht aus 13 Gemeinden mit insgesamt knapp 6.000 Einwohnern. Der Gemeindeverband liegt in der ländlichen Mittelgebirgsregion der Auvergne. Das Dorf Murat ist über Landstraßen an die beiden wichtigsten Städte des Departements, Aurillac und Saint-Flour, in 50 beziehungsweise 25 Kilometer Entfernung angebunden. Mit der Bahn ist außerdem die 100 Kilometer entfernt liegende, nächste Großstadt Clermont-Ferrand erreichbar. Durch eine zunehmende Abwanderung in die Städte seit den 1970er Jahren hat Murat einen kontinuierlichen Bevölkerungsverlust zu verzeichnen: So ging die Einwohnerzahl im Dorf von 2.600 im Jahr 1975 auf 1.900 im Jahr 2013 zurück. Die gleiche Entwicklung durchliefen auch die anderen Orte des Gemeindeverbandes. Die Auvergne ist durch eine Industriestruktur mit wenigen großen Firmen gekennzeichnet, die Arbeitskräfte in die größeren Städte anziehen. Gleichzeitig ist die Region ein beliebtes Ziel für Touristen und zunehmend auch für Menschen aus Ballungsräumen, die ihren Lebensmittelpunkt zeitweise oder dauerhauft in die Region verlegen wollen.

Ziele
  • neue, wirtschaftliche Aktivität entwickeln und dem Bevölkerungsschwund entgegenwirken
  • sich als gründerfreundliche Region präsentieren
  • sowohl eine angenehme Freizeitumgebung als auch eine gute berufliche Infrastruktur bieten
  • der Einsamkeit von Telearbeitern entgegenwirken
Konzept

Der Gemeindeverband vereint im so genannten Servicezentrum des Pays de Murat zwei Angebote unter einem Dach: Für individuelle Telearbeiter stehen Einzelbüros zur Verfügung, während im so genannten „Co-Working“-Bereich Großraumbüros, Versammlungsräume und Schulungsräumlichkeiten eingerichtet wurden. Darüber hinaus gibt es einen Sekretariatsservice und umfangreiche technische Infrastruktur. Die Räumlichkeiten können tage-, wochen- oder monatsweise und ganzjährig angemietet werden. Die Telearbeitsplätze richten sich dabei beispielsweise an Berufstätige mit Hauptwohnsitz in der Gemeinde, die tageweise in einer entfernten Großstadt arbeiten, oder an Personen, die temporär, etwa im Sommer, in der Auvergne wohnen. Der Co-Working-Bereich hat vor allem junge Unternehmensgründer zur Zielgruppe, die einen kreativen Austausch schätzen.

Aktivitäten und Ergebnisse
  • 2006 fasst der Gemeindeverband Pays de Murat den Entschluss, Angebote für Telearbeit schwerpunktmäßig zu entwickeln und gründet das Telezentrum mit zunächst vier Büroarbeitsplätzen.
  • Es wird zudem ein Seminarangebot für Telearbeiter konzipiert, in dem nicht nur technisches Wissen, sondern auch grundlegende Werkzeuge für die Arbeit als Selbständiger vermittelt werden.
  • Seither werden regelmäßig rund vier Seminare pro Jahr veranstaltet, an denen insgesamt zwischen 2008 und 2016 über 1.000 Personen teilnahmen.
  • 2010 wurde zusätzlich der Co-Working-Bereich eröffnet, der 2015 in „Cocotte numérique“ (etwa: „digitaler Schnellkochtopf“) umbenannt wurde, und dessen Nutzer überwiegend junge Unternehmensgründer sind, die sich neu in der Region angesiedelt haben.
  • Jährlich wird zudem das Forum für Telearbeit mit Vorträgen und Workshops veranstaltet, das seit 2009 rund 1.500 Besucher verzeichnete.
  • Für Februar 2017 ist die Eröffnung des sogenannten FabLab geplant: hier stehen unter anderem 3D-Drucker, -Scanner und -Modellierungssoftware gegen eine Gebühr für jeden zur Verfügung.
Besonderheiten

Eine 2014 durchgeführte Erhebung im Auftrag des Gemeindeverbandes ergab, dass sich seit 2008 aufgrund des Zentrums für Telearbeit 25 Unternehmer neu im Pays de Murat angesiedelt hatten, von denen der Großteil ihre Herkunftsregion zugunsten der Auvergne verlassen hatte. Dadurch ergab sich ein Zuzug von 22 Familien.

Finanzierung

Öffentliche Mittel von Departement, Region, Staat und EU

Beteiligte

Projektträger: Maison des Services du Pays de Murat

Ausgewählte Partner:

  • Regionale Entwicklungsagentur der Auvergne ARDTA
  • Netzwerk Cybercantal Télécentres
  • Gründerkooperative Appuy Créateurs
  • Verein Auvergne Nouveau Monde
  • Einzelunternehmer
Website
Ansprechpartner
Corinne Ibarra
Maison des Services du Pays de Murat
Rue du Faubourg Notre-Dame 4
15300 Murat
Frankreich
Telefon: +33 4 71 20 22 62
E-Mail: cibarra@paysdemurat.fr

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Gute Praxis in Deutschland Fachkräfteinitiative „Ems-Achse, beste Köpfe – beste Chancen“

Sie kümmern sich um zuziehende Fachkräfte: die Fachkräftemanager der Ems-Achse (Bildquelle: Wachstumsregion Ems-Achse)

Im Rahmen der Fachkräfteinitiative „Ems-Achse, beste Köpfe – beste Chancen“ sind bislang über 30 Maßnahmen umgesetzt worden, um Fachkräfte für Betriebe in Ostfriesland, dem Emsland und der Grafschaft Bentheim zu gewinnen und zu binden.mehr: Fachkräfteinitiative „Ems-Achse, beste Köpfe – beste Chancen“ …

Gute Praxis in Deutschland „PFIFF – Portal für interessierte und flexible Fachkräfte“

Logo von PFIFF – Fachkräfteportal Sachsen-Anhalt (Bildquelle: http://www.pfiff-sachsen-anhalt.de)

Das Fachkräfteportal PFIFF soll Fachkräfte und Unternehmen bei der Stellen- und Bewerbersuche in Sachsen-Anhalt unterstützen.mehr: „PFIFF – Portal für interessierte und flexible Fachkräfte“ …

Gute Praxis in Deutschland DEMOCLUST – Regionales Personalmanagement in der High-Tech-Industrie

(Logo DEMOCLUST (Bildquelle: www.sensorik-bayern.de)

Ziel des Forschungs- und Entwicklungsprojekts DEMOCLUST ist es, die innovative regionale Vernetzungsstruktur Cluster für eine demografieorientierte Personalentwicklung zu nutzen. mehr: DEMOCLUST – Regionales Personalmanagement in der High-Tech-Industrie …

Gute Praxis in Deutschland Thüringer Netzwerk Demografie

Ziel des Thüringer Netzwerks Demografie ist es, Lösungen für generationenübergreifendes Arbeiten aufzuzeigen und den Austausch von Erfahrungen Thüringer Unternehmen zu fördern.mehr: Thüringer Netzwerk Demografie …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen